Viele BVB-Fans stellen dem BORUSSEUM in Form einer Schenkung oder Dauerleihgabe tolle Exponate zur Verfügung. Da leider nicht alle im Borussia Dortmund-Museum Platz finden können, wird jeden Monat ein neues Exponat als „Exponat des Monats“ im BORUSSEUM ausgestellt und ist dort für alle Besucherinnen und Besucher zu bewundern.

Wenn auch Sie schwarzgelbe Schätze haben, die Sie dem BORUSSEUM zur Verfügung stellen möchten, melden Sie sich gerne per Mail an borusseum@bvb.de.

Exponat des Monats Dezember 2015

Am 19. Dezember 2015 feiert der BVB seinen 106. Geburtstag. Jubiläen wurden bei Borussia Dortmund aber auch schon früher gefeiert.

Bild

Im Dezember 2015 zeigt das BORUSSEUM die Hefte zum 50. und 60. Vereinsjubiläum, die dem Borussia Dortmund-Museum als Schenkung überreicht wurden.

Das BORUSSEUM bedankt sich herzlich für diese besonderen Exponaten. Sie können den ganzen Dezember im BORUSSEUM

begutachtet werden.

Exponat des Monats November 2015

[03.11.15] Das Exponat des Monats November 2015 ist in diesem Monat sogar nicht nur ein Exponat, sondern gleich mehrere.

Wolfgang Franke begleitete den BVB im Dezember 1997 zum Weltpokal-Spiel nach Tokio. Gemeinsam mit Freunden verbrachte er einige Tage in Japan und brachte Erinnerungsstücke mit, die er nun dem BORUSSEUM schenkte.
 

Bild

Eine Zeitung mit einem Nachbericht vom Spiel gegen Cruzeiro Belo Horizonte, ein japanisches Stirnband und ein Wimpel vom Spiel sind die Exponate des Monats November 2015 im BORUSSEUM.

"Zeitung, Stirnband und Wimpel" 

 Das BORUSSEUM bedankt sich herzlich bei Wolfgang Franke für diese besonderen Exponate. Sie können den ganzen November im BORUSSEUM begutachtet werden

Exponat des Monats Oktober 2015

Das Exponat des Monats Oktober 2015 ist eine Autogramm-Postkarte mit dem Motiv der Sportschule Kaiserau (Rückseite). Original-Autogramme, z.B. von Alfred Niepieklo, sind noch sehr gut erhalten und zu erkennen.

Bild

Klaus Kohlhage hat dem BORUSSEUM dieses besondere Exponat geschenkt. Sein Herz hängt daran, denn es ist für ihn die Verbindung zu seiner aktiven Fußballzeit, als er noch bei Eintracht Dortmund (und sogar im Stadion Rote Erde) gespielt hat. Er hat außerdem einige Zeit bei der Uhde GmbH (ThyssenKrupp) gearbeitet, bei der auch Alfred Mikuda und Alfred „Adi“ Preißler beschäftigt waren.

 "Autogramm-Postkarte"

Das BORUSSEUM bedankt sich herzlich bei Klaus Kohlhage für dieses besondere Exponat. Es kann den ganzen Oktober im BORUSSEUM begutachtet werden.

Exponat des Monats September 2015

Ein besonderes Sammelalbum der 1. Liga West aus den Jahren 1950/51 schmückt diesen Monat die Vitrine für das Exponat des Monats im BORUSSEUM.

Nach einer BVB-Stadiontour hat Winfried Großbruchhaus dem BORUSSEUM dieses sehr gut erhaltene und vollständige Album geschenkt – ein wahres Schmuckstück!

Bild

Das BORUSSEUM-Team bedankt sich herzlich bei Winfried Großbruchhausfür diese tolle Schenkung!

 "Besonderes Sammelalbum"

Ein besonderes Sammelalbum der 1. Liga West aus den Jahren 1950/51 schmückt diesen Monat die Vitrine für das Exponat des Monats im BORUSSEUM.

 

Exponat des Monats August 2015

Das Exponat des Monats August ist ein selbstgebasteltes, kleines Kunstwerk von Friedhelm Hellmann. Schon lange wartet Herr Hellmann darauf, dass seine „Pinguine vom Südpol“, wie er sie nennt, nach Dortmund und vor allem ins BORUSSEUM reisen dürfen.

"Pinguine vom Südpol“

Endlich kann dieser kleine Traum in Erfüllung gehen und die Pinguin-Mannschaft zieht ab Samstag, dem 1. August 2015, für einen Monat in die Vitrine vor der „gelben Wand“ im Vereinsmuseum von Borussia Dortmund ein.

Bild

 

 

 

 

 

 

 Das BORUSSEUM-Team bedankt sich bei Friedhelm Hellmann für die Leihgabe

Exponat des Monats Juli 2015

Bild

In diesem Monat erinnert ein Exponat aus der Saison 1967/1968 an BVB-Legenden wie Lothar Emmerich, Siggi Held und Theo Redder. BVB-Fan Matthias Linke stellte dem BORUSSEUM das besondere Sammelalbum als Schenkung zur Verfügung!

"Sammelalbum"

Das Album ist vollständig und enthält neben den Bildern aus den 1960er Jahren auch originale Autogramme der schwarzgelben Helden. Großartig! Vielen Dank an Matthias Linke! 

Exponat des Monats Juni 2015

Bild

Das neue Exponat des Monats ist seit Montag, dem 1. Juni 2015, im Vereinsmuseum von Borussia Dortmund zu sehen! Eigentlich ist es nicht nur ein Exponat, sondern gleich mehrere! Die Münzsammlung von Dominik Thun, der 1997 alle Familienmitglieder mobilisiert hat, um so viele Münzen wie möglich zusammen zu bekommen, auf denen die Köpfe der damaligen BVB-Spieler sowie deren Name und Position auf dem Spielfeld eingraviert sind.

"Münzsammlung"

Danke an Dominik Thun für die tolle Münzsammlung!

 

Exponat des Monats Mai 2015

Bild

Das neue Exponat aus der Ausstellungsreihe „Exponat des Monats“ ist ein Sammelalbum von Jürgen Knöpfel. Wie schon in den vergangenen vier Monaten wird in jedem der zwölf Kalenderabschnitte neben der Dauerausstellung ein besonderes Exponat im Museum von Borussia Dortmund zu sehen sein – zur Verfügung gestellt von Fans des Vereins, die über  Jahre tolle Unikate aufbewahrt haben.

"Sammelalbum"

Das Exponat des Monats Mai ist ein Sammelalbum und beinhaltet originale Fotos und Eintrittskarten aus den 60er Jahren sowie zahlreiche Zeitungsausschnitte aus dieser Zeit. Vor rund einem Jahr übergab Jürgen Knöpfel sein Album als Schenkung an das BORUSSEUM, welches nun erstmals für einen Monat seinen Weg ins Vereinsmuseum gefunden hat. Vielen Dank!

Exponat des Monats April 2015

Bild

Das Exponat des Monats April ist eine Broschüre zur Einweihung der Dortmunder Kampfbahn Rote Erde (Veranstaltungsjahr 1926). Dauerleihgeber sind Wilfried und Ingrid Sigge – BVB-Fans und gebürtige Dortmunder – die heute in der Nähe von Bremen wohnen. Zu der Broschüre erklärt Wilfried Sigge: „Es ist vollständig vom Deckblatt bis zur Seite 72, nur die Seite 9/10 fehlt. Wahrscheinlich hat mein Großvater die Uhrzeiten für die Festfolge rausgerissen. Inhaltlich existieren ca. 15 schwarz/weiß-Fotos und drei Skizzen: Volkspark, Kampfbahn und Schwimmbahn.“

"Broschüre zur Einweihung der Dortmunder Kampfbahn Rote Erde" 

Das BORUSSEUM bedankt sich bei Wilfried und Ingrid Sigge für dieses historische Schmuckstück und freut sich, es mit allen Besuchern des Vereinsmuseums teilen zu dürfen.

Exponat des Monats März 2015

Bild

Das Exponat des Monats März zeigt die Eintrittskartensammlung von Laura Preuß. Sie selbst hatte einen Großteil davon von ihrem Onkel geschenkt bekommen, darunter sogar noch eine Eintrittskarte zur WM 1966.

"Eintrittskartensammlung"

Aber auch andere „Schätze“ sind in der Sammlung verborgen. Sehen Sie selbst! Das BORUSSEUM bedankt sich bei Laura Preuß für die Schenkung ihrer tollen Sammlung.  

Exponat des Monats Februar 2015

Bild

Das Exponat des Monats Februar stammt von Edeltraud Wickel, die schon als „Backfisch“, wie sie es nennt, die Liebe und Leidenschaft zum BVB entwickelt hat. Um dies zum Ausdruck zu bringen hat sie sich in den 50er Jahren, genauer gesagt zu den Meisterschaftsjahren 1956 und 1957, etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Eine selbstgenähte Mütze und Fahne. Im Stadion war Edeltraud Wickel so oft es ging, bevor es sie dann aber nach Süddeutschland verschlug, wo sie bis heute wohnt. Dennoch verfolgt sie die Spiele des BVB so oft es geht via Radio und TV und drückt dem BVB weiterhin die Daumen. Das BORUSSEUM bedankt sich bei Frau Wickel für die Schenkung dieser besonderen Erinnerungsstücke!

"selbstgenähte Mütze und Fahne"

Übrigens: Wenn auch Sie Ihren Schatz bald im BORUSSEUM sehen wollen, freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme unter borusseum@bvb.de!

Exponat des Monats Januar 2015

Südtribünen-Sitz von Andreas Soinski

Zeitgleich mit dem neuen Jahr beginnt das BORUSSEUM die neue Ausstellungsserie „Exponat des Monats“! In den kommenden Monaten wird in jedem der zwölf Kalenderabschnitte neben der Dauerausstellung ein besonderes Exponat im Museum von Borussia Dortmund zu sehen sein – zur Verfügung gestellt von Fans des Vereins, die über Jahre tolle Unikate aufbewahrt haben. Den Beginn macht im Januar 2015 der selbstgefertigte Südtribünen-Sitz von Andreas Soinski und dessen Vater Wilhelm!

Bild

"Südtribünen-Sitz" 

Als Andreas Soinski in der Saison 1986/87 zum ersten Mal auf der Südtribüne stand war er nicht mal 10 Jahre alt. Begeistert verfolgte er schon damals die Spiele unseres BVB – allerdings mit einem kleinen Problem: er konnte auf der heute größten Stehplatz-Tribüne Europas nicht viel vom Spielgeschehen sehen. Das brachte Andreas Soinskis Vater Wilhelm auf die Idee, für seinen Sohn den bis heute wohl einzigen Sitzplatz der Gelben Wand zu bauen – ebendiesen mobilen Südtribünen-Sitz! Gefertigt aus einem alten Stuhl, Rasenteppich, Nägeln, Flügelmuttern und angeschweißten Abstandshaltern wurde der Sitz bei Heimspielen damals kurzerhand in Block 12 befestigt; zum ersten Mal im Spiel gegen Celtic Glasgow. Dafür montierten Vater und Sohn die Konstruktion vor jedem Spiel sicher an ihren „Stamm-Wellenbrecher“, verfolgten eifrig das Spiel und montierten den Sitz dankt der Flügelmuttern nach Abpfiff fix wieder ab. Das ging zwei, drei Jahre so – dann war der Sitz zu klein und Andreas groß genug, um die Spiele unserer Borussia auch ohne Hilfsmittel verfolgen zu können. Andreas Soinski ist seinem Vater für diese ebenso simple wie geniale Konstruktion sehr dankbar – und wir ihnen für dieses tolle Exponat! Zu bewundern ist der Südtribünen-Sitz den gesamten Monat Januar im BORUSSEUM – wir freuen uns auf Ihren Besuch!