Suche

Social-Media-Navigation

Bereichsnavigation

Account-Navigation

Zum Inhaltsbereich

Nachwuchs

Förderung

In diesem Bereich stellen wir Ihnen die Nachwuchsförderung vor. Hier finden Sie unter anderem Informationen zur BVB-Akademie und dem Borussia Dortmund Jugendhaus.

Unser Konzept

Neben den altersgemäßen Zielsetzungen für den Grundlagenbereich (U9-U11), den Aufbaubereich I (U12-U13), den Aufbaubereich II (U14-U15) und den Leistungsbereich (U17, U19-U23) verfolgt Borussia Dortmund übergeordnete Ausbildungsziele, die strategisch aufeinander aufbauen.

1. Pädagogische Ausbildung

Anlehnend an die pädagogischen Perspektiven des Schulsports in NRW,

  • Leistung erfahren, verstehen und einschätzen
  • Gesundheit fördern; Gesundheitsbewusstsein entwickeln
  • Kooperieren, sich mit anderen messen und sich verständigen
  • Sich körperlich ausdrücken, Bewegung gestalten
  • Sinneswahrnehmung verbessern, Bewegungserlebnis und Körperwahrnehmung erweitern
  • Etwas wagen und dies verantworten

soll die Ausbildung bei Borussia Dortmund nicht auf seine sportliche Funktion reduziert sein, sondern hat darüber hinaus den Auftrag, die Entwicklung der Persönlichkeit zu fördern.
Die Trainer sind angehalten, in der Trainingsgestaltung neben technisch/taktischen und konditionellen Faktoren auch soziale und pädagogische Ziele zu berücksichtigen. Durch die Integration dieser Perspektiven sollen die Spieler in den Mannschaften persönliche Fähigkeiten, wie z.B. Selbstmanagement und Verantwortungsbewusstsein für sich und andere, die Fähigkeit, eigene Handlungen und Leistungen zu begreifen und zu reflektieren, entwickeln und optimieren.

2. Kognitionen fördern

Zu fördernde Kognitionen sind unter anderem Aufmerksamkeit, Erinnerung oder Planung. Durch wechselnde und variierende Aufgabenstellungen im Training werden den Spielern erhöhte Anforderungen in diesem Bereich abverlangt. Dies führt zu Trainingseffekten, die vergleichbar sind mit den physiologischen Anpassungen des Körpers durch Training. Die strategische Steigerung von kognitiven Anforderungen in der Ausbildung hat eine Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten der Spieler zur Folge. Dies führt zu Verbesserung der schulischen und sportlichen Leistung. Daher berücksichtigen die Trainer der Nachwuchsabteilung von Borussia Dortmund in ihrer Trainingsplanung auch stets die kognitive Dimension. 

3. Belastung und Beanspruchung individuell steuern

Da unterschiedliche Belastungen individuell beanspruchen, soll Belastung und damit Beanspruchung individualisiert gestaltet werden. Die Nachwuchsspieler von Borussia Dortmund bewegen sich hauptsächlich in den drei Lebenswelten Familie, Schule und Sport. Die Lebenswelten Schule und Sport stellen hohe Anforderungen an die körperliche und kognitive Leistungsfähigkeit der Spieler. Diese Doppelbelastung kann sowohl zu situativen als auch zu dauerhaften Überbeanspruchungen führen. Aufgabe der Nachwuchstrainer und der BVB-Fußballakademie ist es daher einerseits, Belastungen gezielt und individuell zu steuern und andererseits, den Spielern Strategien des Stressmanagement zu vermitteln, um dauerhafte Überbeanspruchung zu vermeiden. 

4. Gesundheitsmanagement

Die Anzahl der Verletzungen von Nachwuchsspielern ist durch die höheren athletischen Anforderungen des Fußballs in den letzten Jahren deutlich gestiegen.

Durch in das Mannschaftstraining integrierte präventive Anteile (Propriozeptinstraining /Stabilisationtraining etc.) sollen die motorischen Fertigkeiten der Nachwuchsspieler nachhaltig und regelmäßig gestärkt und damit Verletzungen vorgebeugt werden. Zur Sicherstellung findet eine enge Absprache von Nachwuchstrainern, Physiotherapeuten und den mannschaftsübergreifenden Athletiktrainern statt.
 
Ein weiterer Bereich der Verletzungsprophylaxe ist die gezielte Wiedereingliederung der Spieler nach Verletzungen. Um die gesteigerte Gefahr einer erneuten Verletzung im Übergangsbereich vom Rehabilitationstraining ins Mannschaftstraining zu vermeiden, sind die Nachwuchstrainer angehalten den Spielern

  • genug Zeit zur Heilung zu geben
  • den Übergangsbereich zum Mannschaftstraining in Absprache mit Physiotherapeuten und Athletiktrainern optimal zu planen und Belastungen langsam und heranführend zu steigern

Ferner werden die Spieler aller Altersklassen zu einem verantwortungsvollen Umgang mit ihrer eigenen Gesundheit erzogen. Deshalb werden ihnen Informationen zu den Themen Prävention, Regeneration, und Ernährung an die Hand gegeben.

Zurück zur Navigation

BVB-Akademie

Zielsetzungen

Die BVB Fußball – Akademie hat das Ziel, mit ihrem Angebot die fußballerische und persönliche Ausbildung der Spieler und Trainer des BVB zu optimieren. Sie wird geleitet von Trainern des BVB in Kooperation mit dem Psychologen-Team um Dr. Heiner Langenkamp der Ruhr - Universität Bochum.

Kooperationspartner BVB - Ruhr–Universität Bochum

Die Trainer des BVB bringen die fußballfachlichen Kompetenzen in die BVB-Fußballakademie ein. Das Psychologen-Team der Ruhr-Universität Bochum – vertreten durch das sportpsychologische Beratungszentrum – gewährleisten anwendungsbezogenes, fachwissenschaftliches Know-how sowie die Einbindung von Experten verschiedener Themenfelder in die Akademie.

Die Kombination aus fußballfachlicher Kompetenz und sportpsychologischer Beratung gewährleistet die inhaltliche, personelle und organisatorische Ausgestaltung der Akademieziele

  • Persönlichkeitsentwicklung positiv fördern
  • sportliche Leistung steigern

Die Experten der Ruhr–Universität Bochum fördern die Spieler hinsichtlich ihrer individuellen Entwicklungsprozesse. Sie arbeiten Hand in Hand mit den Trainern des BVB, wodurch zusätzlich gewährleistet wird, dass die Inhalte in der BVB-Fußballakademie implementiert und verfestigt werden.

Themen und Inhalte der BVB-Akademie

Bild

U9 – U15

Im Bereich der U9-U15 erfolgt eine Zusammenarbeit zwischen dem Experten-Team der RUB und den Trainern in Form des "coach the coach" Prozesses. Den Trainern werden Hilfestellungen in den unterschiedlichen Themenbereichen, wie der Psychologie, Pädagogik oder Verletzungsprophylaxe gegeben. Dies erfolgt in Seminarform sowie anhand von Trainingsbeobachtungen. So werden die Spieler nicht unmittelbar von den externen Experten betreut, profitieren aber durch die stetige Weiterbildung ihrer Trainer von der Kompetenz und dem fachlichen Wissen der Mitarbeiter der RUB. U17 und U19

In diesen Altersklassen werden ergänzend zum Prinzip des "coach the coach" spezielle Schwerpunkte aus dem Persönlichkeitsentwicklungsprogramm direkt mit den Mannschaften durch das Experten-Team der RUB erarbeitet. Die Akademie-Inhalte sind aufeinander abgestimmt und bauen aufeinander auf. Sie werden nach dem Prinzip der Anwendbarkeit vermittelt. Die Kooperation zwischen Experte, Trainer und Spieler unterstützt somit den Erwerb von Handlungskompetenzen.

Stabilisationsprogramme als Hausaufgaben

Den in den letzten Jahren stark gestiegenen athletischen Anforderungen im Fußball, wird durch ein Hausaufgabenprogramm, welches das Mannschaftstraining ergänzt, Rechnung getragen.

In der BVB–Akademie wird für jeden Spieler der U 17 und U 19 ein "mobiles Fitnessstudio" entwickelt. Nach einer intensiven Einführung in die Grundlagen des Stabilisationstrainings, bekommen die Spieler ein auf sie abgestimmtes Stabilisationsprogramm an die Hand, welches sie in Eigenverantwortung als Hausaufgabe durchführen. Ziel der Stabilisationsprogramme ist es, die Spieler im Sinne von Prävention zu stabilisieren und durch eine höhere Kraftentwicklung die Leistung zu steigern.

U23 und Jungprofis

Die im Vergleich zu den Nachwuchsmannschaften deutlich größeren Zeitkapazitäten der Spieler im U23 und Profibereich werden zur individuellen Förderung genutzt. Im Vormittagsbereich arbeiten die Nachwuchstrainer in Kleingruppen oder individuell mit den Spielern. Die individuelle Förderung erfolgt ergänzend zum Mannschaftstraining am Nachmittag und gewährleistet eine optimale Ausbildung im Übergangsbereich. Diese gezielte Arbeit wird durch das RUB-Experten-Team ergänzt bzw. speziell intensiviert (z.B. phasenweise Spielercoaching, duale Förderung).
Durch den Einsatz mehrerer Trainer kann spezifisch auf das Anforderungsprofil der einzelnen Positionen aber auch auf die individuellen Stärken und Schwächen der Spieler eingegangen werden.

Ein zusätzlicher Aspekt der Akademie ist die Förderung der Identifikation der Spieler mit dem Verein. Die Nachwuchstrainer begleiten die Nachwuchsspieler durch das Akademietraining in den Seniorenbereich und bleiben ihnen dadurch als Ansprechpartner u.a. bei Problemen erhalten. Die Zusammenarbeit zwischen Trainer und Spieler ist somit nicht auf zwei Jahre begrenzt, sondern wird mannschaftsübergreifend fortgesetzt und führt zu einer höheren Identifikation untereinander.

Zurück zur Navigation

BVB-Jugendhaus

Ein zentraler Bestandteil der Förderkonzeption ist das Jugendhaus des BVB. Das Jugendhaus ist Wohn- und Lebensbereich der BVB -Spieler, die ihren Familienwohnsitz  z.T. weit außerhalb von Dortmund haben und unter 18 Jahren alt sind.

Unser Jugendinternat bietet den Spielern  eine familienähnliche Lebensstruktur. Diese fördert ihre altersspezifische Selbstständigkeit und schenkt ihnen zugleich - alters- und entwicklungsbedingt - ein notwendiges Gemeinschaftsgefühl und individuelle Vertrautheit. Hier findet jeder Spieler ein eigenes Zimmer mit privatem Ambiente und persönlichen Gestaltungsmöglichkeiten, das ihm schulisches oder berufsorientiertes Lernen genauso ermöglicht, wie den Rückzug ins private Leben mit Lesen, TV, Kommunikation im Haus, Hobbies oder die verantwortungsvolle Nutzung sozialer Medien.

Das kollegiale Miteinander findet jeder Spieler beim gemeinsamen Essen, beim Jubeln für die BVB-Profis in Bundesliga oder Champions-League im Medienraum, bei Spieleabenden, Freizeit – und kulturellen Aktivitäten. Gegenseitige Rücksichtnahme ist eine notwendige Sozialprämisse und Teil des Hauslebens. Mit der Eröffnung unseres Jugendinternats in unmittelbarer Nähe des Trainingszentrums und der Kapazität von 22 Bewohnern, bieten wir unseren Spielern das optimale Wohnumfeld für die Realisierung ihrer sportlichen Ziele und deren positiver Persönlichkeitsentwicklung.

Die Mobilität der Spieler wird durch den öffentlichen Personennahverkehr, die Bereitstellung von Fahrrädern und den Fahrdienst des BVB gewährleistet.

Die Spieler des Jugendhauses haben unmittelbaren Kontakt zur Leitung des Hauses und deren Familie, die einen privat genutzten Teil des Gesamtkomplexes bewohnt. Der Familienkontakt wird natürlich erfolgen und je nach Spieler unterschiedlich intensiv und eng ausfallen können. Von positiver Bedeutung ist die Tatsache, dass der familiennahe Charakter für die Spieler in ihrem Lebensumfeld erlebbar ist. Hier werden Vertrautheit, gelegentlicher alters- und entwicklungsbedingter Widerstand ebenso gelebt, wie persönliche Aufmerksamkeit und subjektive Beachtung. Als Bezugspersonen können neben der Leiterin, der für den Nachwuchsbereich zuständige Dipl. - Pädagoge des BVB, wie auch der Jugendpsychologe des Nachwuchsbereiches angenommen werden, womit zugleich eine weibliche, wie mindestens eine männliche Person aufgesucht werden können.

Die Spieler besuchen am Vormittag die in unmittelbarer Nähe zum Jugendhaus gelegene Geschwister – Scholl – Gesamtschule  als offizieller Partnereinrichtung des BVB oder das Goethe – Gymnasium in Dortmund – Hörde. Der Nachmittag wird mit der Erledigung der Hausaufgaben, Nachhilfe in Problemfächern, zusätzlichem Training (z.B.: Stabilisationstraining) oder Freizeitaktivitäten verbracht. Am späten Nachmittag erfolgt das Mannschaftstraining im Trainingszentrum Brackel. Der Tag endet mit einem gemeinsamen Abendessen der Spieler im Jugendhaus.

Zurück zur Navigation

Digitaler Spielerpass

Globale Talentförderung beim BVB

Der BVB hat mit dem digitalen Spielerpass eine Plattform geschaffen, die in der Fußballwelt ihres gleichen sucht. Die serverbasierte Software wurde von Sports & Bytes, Martin Drobe und den Jugendtrainern des BVB entwickelt. Der digitale Spielerpass ist ein Tool, welches alle Mitarbeiter der Jugendabteilung in ihren Betätigungsschwerpunkten unterstützt. Mit dieser Software erreicht der BVB einen außergewöhnlich hohen Standard bei der einheitlichen Datenerfassung und Datendokumentation. Die einheitliche Datenerfassung und –weiterverarbeitung ist das innovative Charakteristikum dieser neuen Software. Sie ermöglicht, dass die Mitarbeiter der verschiedenen Betätigungsfelder, wie Fußballtrainer, Scouts, Physiotherapeuten, Ärzte und Fitnesstrainer gemeinsam auf eine Plattform zurück greifen können, die auch weltweit mobil über das Internet genutzt und gepflegt werden kann. Somit können z.B. die Scouts schon während einer Spielbeobachtung ihre Analysen direkt in das System eingeben. Dies sichert eine zeitnahe Dateneingabe und Datenverarbeitung und schließt Informationslücken aus. Das Ziel des digitalen Spielerpasses ist es, die individuelle Talentförderung in allen Bereichen der Ausbildungsschwerpunkte des BVBs zu unterstützen und bei Bedarf jederzeit zu modifizieren. Ebenso kann die Trainingsarbeit anhand des statistischen Auswertungsprogramms unmittelbar für die Mannschaften bzw. individuell für den einzelnen Spieler dokumentiert und ausgerichtet werden.

Der digitale Spielerpass besteht aus den folgenden Tools:

  • Stammdaten
  • Trainingsprotokollierung
  • Scouting
  • Spielauswertung
  • Verletzungs- und Rehaprotokollierung
  • Leistungsdiagnostik
  • Statistik
  • Zeitplaner
  • Individueller Athletik Trainingsplaner
  • Formulare

Stammdaten

Alle Personengebundenen Daten werden in der Stammdatenverwaltung erfasst. Dies ermöglicht den Trainern den Zugriff auf alle Informationen ihrer Spieler, wie z.B. Telefonnummern der Schulen, mögliche Allergien der Spieler, usw.

Trainingsprotokollierung

Die Trainingsprotokollierung ist ein Tool welches die Trainer in ihrer Trainingsdokumentation unterstützt. Es gewährleistet einen einheitlichen Standard der Trainingsprotokollierung aller Trainer und schafft eine mannschaftsübergreifende Vergleichbarkeit. Neben einer Anwesenheitsliste sowie verschiedenen Begründungen des Fehlens eines Spielers, werden auch individuelle Trainingsschwerpunkte protokolliert. Die Trainingsübungen werden in drei Schwerpunkte unterteilt: der inhaltliche Schwerpunkt, der methodische Schwerpunkt und der energetische Schwerpunkt. Von der Übungsdauer, den Trainingsschwerpunkt der Trainingsmethode bis hin zur energetischen Belastungsstruktur der jeweiligen Übung, können die Trainer die Inhalte und Leistungen dokumentieren. 

Scouting

Beim Scouting Tool werden die beobachteten Spieler in vier Beobachtungsschwerpunkte bewertet: Taktik, Technik, Psyche und Kondition. Darüber hinaus werden die Spielposition sowie individuelle Besonderheiten dokumentiert. Nach der Bewertung werden die Spieler ihren Jahrgängen zugeordnet und in der Datenbank gespeichert. Dies ermöglicht den Trainern eine zielgenaue Suche nach externen, neuen Spielern im Bedarfsfall.

Spielbeobachtung / eigene Spielauswertung

Bei diesem Tool werden die Spiele nach standardisierten Kriterien beobachtet bzw. die Spiele der eigenen Mannschaft ausgewertet. Somit erhält der Trainer eine ausführliche Spieldokumentation und kann anhand der Daten das Training entsprechend anpassen bzw. individualisieren. 

Verletzungs- und Rehaprotokollierung

Die Verletzungs- und Rehaprotokollierung ist ein Tool für Ärzte und Physiotherapeuten. Alle Verletzungen der Spieler werden nach ausgewählten Kriterien protokolliert. Somit kann ein individuelles Rehaprogramm der verletzten Spieler gestaltet werden. Darüber hinaus können durch ein Analyseprogramm der verschiedenen Verletzungsarten Rückschlüsse gezogen, um ggf. die Trainingsarbeit zu modifizieren. 

Leistungsdiagnostik

Bei diesem Tool werden alle Leistungsdaten erfasst, analysiert und ein Stärken- Schwächen-Profil erstellt. Mit diesem Profil kann ein individualisiertes Trainingsprogramm erarbeitet werden.

Statistik

Nahezu alle erhobenen Daten werden statistisch erfasst. Durch eine anschließende Analyse kann die Trainingsarbeit entsprechend angepasst werden, soweit die Notwendigkeit erkennbar ist.

Zeitplaner

Der Zeitplaner ist ein Tool bei dem alle Trainer ihren Trainingsplan für den Monat bzw. das Jahr eintragen können. Die Trainingspläne sind somit allen Trainern, Scouts etc. zugänglich und sofort einsehbar.

Individueller Athletik-Trainingsplaner

Der individuelle Athletik-Trainingsplan ist ein Tool mit dem individuelle Trainingspläne plus Übungsbilder für zuhause erstellt werden können.

Formulare

Für die Trainer und Scouts sind einheitliche Formulare zum Download bereitgestellt.Damit arbeiten alle Trainer und Scouts mit den gleichen BVB-Standards.

Zurück zur Navigation

Mitarbeiter

Abteilungsleitung

Abteilungsleiter: Wolfgang Springer
Fahrdienst: Heinz Dzuba

Sportliche Leitung

Koordinator: Lars Ricken
Sportlicher Leiter: Edwin Boekamp
Chefscout (Jugend): Heiner Finke
Chefscout U12 - U15: Volker Pröpper
Torwarttrainerkoordinator: Thomas Schlieck

Leistungsbereich

U19 - A-Junioren-Bundesliga
Trainer: Hannes Wolf
Co-Trainer: Miguel Moreira
Torwart-Trainer: Andreas Braun
Betreuer: Rüdiger Grabe
Physiotherapeut: Christian Froboese
Teamorganisation: Andreas Kämper
Schiedsrichterbetreuer: Torsten Schmoll

U17 - B-Junioren-Bundesliga
Trainer: Benjamin Hoffmann
Co-Trainer: Sebastian Geppert
Torwarttrainer: Thomas Feldhoff
Betreuer: Christian Heimann
Physiotherapeut: Sebastian Märker
Teamorganisation: Sascha Hartwig
Schiedsrichterbetreuer: Carsten Dzuba

Aufbaubereich

U16 - B-Junioren-Bundesliga
Trainer: Christian Flüthmann
Co-Trainer: Eduard Graf
Betreuer: Wolfgang Köhler
Torwarttrainer: Dirk Zimmermann
Physiotherapeut: Alexander Kristiment

U15 - C-Junioren-Regionalliga
Trainer: Andree Krüßmann
Co-Trainer: Cetin Güner
Betreuer: Jan Frey

U14 - Nachwuchs-Cup
Trainer: Peter Wazinski
Co-Trainer: Marvin Mainoo-Boakye
Betreuer: Jens Lütke-Volksbeck

U13 - Revier-Cup
Trainer: Marco Lehmann
Co-Trainer: Alexander Fröhlich
Betreuer: Marvin Musielak

U12 - Revier-Cup
Trainer: Manuel Schamke
Co-Trainer: Sercan Engin
Betreuer: Matthias Horn

Grundlagenbereich

U11
Trainer: Markus Böhnke
Co-Trainer: Veli Pehlivan
Betreuer: Gregor Laß

U10
Trainer: Giovanni Loto
Co-Trainer: Mark Pulisic

U9
Trainer: Yakup Göksu
Co-Trainer: Andreas Bona

Mitarbeiter Sport

Martin Drobe
Thomas Daniel
Richard Müller
Zeljko Bulajic
Anke Steffen
Torsten Sengteller

Mitarbeiter Verwaltung

Michael Bonan
Karl-Heinz Fretschner
Jörg Olten
Werner Taube
Ursula Reike

Fahrdienst

Mathilde Behrens
Manfred Boeven
Peter Brandis
Sergej Eisfeld
Heinz-Jürgen Hütten
Ulrich Karmalita
Olaf Machentanz
Wolfgang Müssener
Udo Rottke
Werner Schreiber
Dennis Silaj
Dragan Silaj
Werner Hoffmann
Dirk Luig
Wilfried Klaussner
Michael Schäfer
Sidki Terzi
Frank Ratzka
Hans-Dieter Millmann
Gerhard Grunwald

Jugendhaus

Conny Kleinsteiber
Matthias Kleinsteiber

Trainings- und Spielstätte

Fußballpark BVB Hohenbuschei (DO-Brackel)

Zurück zur Navigation

Verhaltenskodex

Übergeordnete Verhaltensregeln

  • Der Spieler des BVB will sich immer verbessern (professionelle Einstellung).
  • Der Spieler des BVB will immer gewinnen (Siegermentalität).
  • Der Spieler des BVB akzeptiert, dass der Mannschaftserfolg wichtiger ist, als der Erfolg des Einzelnen.
  • Der Spieler des BVB verhält sich stets vorbildlich und repräsentiert den Verein bestmöglich.

Übergeordnete Zielvereinbarung

Ein Spieler des BVB will immer den maximalen sportlichen Erfolg für sein Team und damit für den BVB.

Leistungsvereinbarung

  • Wir werden bei jedem Training und Spiel 100% geben.
  • Wir legen bei jedem Training und Spiel die nötige Ernsthaftigkeit an den Tag.
  • Wir gehen respektvoll miteinander um.
  • Wir vertrauen uns.
  • Wir sind eine Einheit und zeigen das nach außen.
  • Wir treten selbstbewusst, diszipliniert und freundlich auf.
Zurück zur Navigation