Ein zentraler Bestandteil der Förderkonzeption ist das Jugendhaus des BVB. Das Jugendhaus ist Wohn- und Lebensbereich der BVB -Spieler, die ihren Familienwohnsitz  z.T. weit außerhalb von Dortmund haben und unter 18 Jahren alt sind.

Unser Jugendinternat bietet den Spielern  eine familienähnliche Lebensstruktur. Diese fördert ihre altersspezifische Selbstständigkeit und schenkt ihnen zugleich - alters- und entwicklungsbedingt - ein notwendiges Gemeinschaftsgefühl und individuelle Vertrautheit. Hier findet jeder Spieler ein eigenes Zimmer mit privatem Ambiente und persönlichen Gestaltungsmöglichkeiten, das ihm schulisches oder berufsorientiertes Lernen genauso ermöglicht, wie den Rückzug ins private Leben mit Lesen, TV, Kommunikation im Haus, Hobbies oder die verantwortungsvolle Nutzung sozialer Medien.

Das kollegiale Miteinander findet jeder Spieler beim gemeinsamen Essen, beim Jubeln für die BVB-Profis in Bundesliga oder Champions-League im Medienraum, bei Spieleabenden, Freizeit – und kulturellen Aktivitäten. Gegenseitige Rücksichtnahme ist eine notwendige Sozialprämisse und Teil des Hauslebens. Mit der Eröffnung unseres Jugendinternats in unmittelbarer Nähe des Trainingszentrums und der Kapazität von 22 Bewohnern, bieten wir unseren Spielern das optimale Wohnumfeld für die Realisierung ihrer sportlichen Ziele und deren positiver Persönlichkeitsentwicklung.

Die Mobilität der Spieler wird durch den öffentlichen Personennahverkehr, die Bereitstellung von Fahrrädern und den Fahrdienst des BVB gewährleistet.

Die Spieler des Jugendhauses haben unmittelbaren Kontakt zur Leitung des Hauses und deren Familie, die einen privat genutzten Teil des Gesamtkomplexes bewohnt. Der Familienkontakt wird natürlich erfolgen und je nach Spieler unterschiedlich intensiv und eng ausfallen können. Von positiver Bedeutung ist die Tatsache, dass der familiennahe Charakter für die Spieler in ihrem Lebensumfeld erlebbar ist. Hier werden Vertrautheit, gelegentlicher alters- und entwicklungsbedingter Widerstand ebenso gelebt, wie persönliche Aufmerksamkeit und subjektive Beachtung. Als Bezugspersonen können neben der Leiterin, der für den Nachwuchsbereich zuständige Dipl. - Pädagoge des BVB, wie auch der Jugendpsychologe des Nachwuchsbereiches angenommen werden, womit zugleich eine weibliche, wie mindestens eine männliche Person aufgesucht werden können.

Die Spieler besuchen am Vormittag die in unmittelbarer Nähe zum Jugendhaus gelegene Geschwister – Scholl – Gesamtschule  als offizieller Partnereinrichtung des BVB oder das Goethe – Gymnasium in Dortmund – Hörde. Der Nachmittag wird mit der Erledigung der Hausaufgaben, Nachhilfe in Problemfächern, zusätzlichem Training (z.B.: Stabilisationstraining) oder Freizeitaktivitäten verbracht. Am späten Nachmittag erfolgt das Mannschaftstraining im Trainingszentrum Brackel. Der Tag endet mit einem gemeinsamen Abendessen der Spieler im Jugendhaus.