Im 'Mercure Parkhotel Krefelder Hof' wurde im Rahmen einer Auftaktpressekonferenz die Paarungen des Legendenturniers „Budenzauber Krefeld 2017“ durch Turnierdirektor Bernd Kühn vorgenommen. Mit Friedhelm Funkel (KFC Uerdingen), Herbert Laumen (Borussia Mönchengladbach), Rüdiger Abramczik ( Schalke 04) und Giovanni Federico (Borussia Dortmund) waren dabei vier jener Legenden vor Ort, die nicht nur insgesamt auf knapp 1.000 Erstligaspiele in der Fußball-Bundesliga aufweisen, sondern sich am 07.01.2017 im KönigPALAST Krefeld auf dem Kunstrasen gegeneinander erneut nichts schenken werden.

In lockerer Atmosphäre stellten sich die Vier den Fragen der anwesenden Pressevertreter und blickten mit großer Vorfreude auf das Turnier am voraus. Borussia Dortmund beispielsweise greift In der Gruppe B erstmals um 19:10 Uhr ins Geschehen ein. Dann geht es gleich im ewig jungen Revierderby gegen den  FC Schalke 04 um die ersten Punkte, die – in Abwesenheit des BVB – im vergangenen Jahr den Titel gewannen.

Tickets ab 9,50 € zzgl. VVK für das Turnier mit etwa 5,5 Stunden live Fußball erhalten sie im Ticketshop, unter der Hotline: 01806-999 0000 (20 Cent/je Anruf aus dem dt. Festnetz, 60 Cent/je Anruf aus den Mobilfunknetzen) und an den bekannten Vorverkaufsstellen. Den Spielplan des Turniers gibt es hier. HWS

3:2 bei Bayer Leverkusen

Dirk Dreher ist ein großer Freund des Fußballs. Sein ganzes Leben schon steht er im Dienst dieser uns alle so faszinierenden Sportart. Und so hatte er, der Manager der Bayer-  Traditionsmannschaft eine Idee, die überall auf fruchtbaren Boden fiel. Gesagt, getan. Mit einem Aufgebot klangvoller Namen, traf man sich vor und nach dem Bundesligaspiel zum sportlichen Wettstreit und zum anschließenden fachsimpeln auf dem Bayer-Areal.

Man fühlte sich in glanzvolle Zeiten zurück versetzt beim studieren der Aufstellungen: Jens Nowotny, Markus Happe – einst Inbegriffe für gekonnte Verteidigung. Dazu mit Thomas Zdebel einen Rackerer im Mittelfeld, der nichts von seiner Giftigkeit eingebüßt hat. Christian Schreier, Mitglied der Mannschaft, die mit dem Uefa Cup Sieg 1988 den bedeutensten Titelgewinn für die Rheinländer feiern konnte. Für ihn gab es ein Wiedersehen mit seinem ehemaligen Mannschaftskameraden Frank Mill - beide kamen mit der Bronzemedaille aus Seoul zurück im gleichen Jahr.

Bild
Tolle Parade von Jörg Kühl vom BVB beim Spiel der Traditionsmannschaft bei Bayer Leverkusen.

Vorne bot die „Werkself“, wie sich die Leverkusener ja witzigerweise selbst bezeichnen, geballte Bundesliga-Torgefahr auf. Marcus Feinbier, Thomas Brdaric und Oliver Neuville - wie Borusse David Odonkor Bestandteil des Fußballmärchens 2006 - versprühten stete Angriffslust. Und so war es auch wenig verwunderlich, dass der 69-fache Nationalspieler bereits in der 8. Spielminute das 1:0 erzielen konnte. Sebastian Schoof gelang nur vier Minuten später sogar das 2:0 gegen die weit aufgerückten Borussen um Knut Reinhardt & Co.

Bild
Harte aber zu jeder Zeit faire Zweikämpfe gab es zwischen Bayer Leverkusen und dem BVB

Aber die Schwarzgelben, die erstmals mit dem agilen Patrick Owomoyela antraten, inszenierten immer wieder über Lars Müller, Frank Mill und nicht zuletzt über David Odonkor gefährliche Angriffe. Und so blieb Frank Germann, dem Ex-Borussen im Bayer-Trikot keine andere Wahl, als gegen „Odo“ im Strafraum regelwidrig zu Werke zu gehen. Den fälligen Strafstoß verwandelte Routinier Mill zum 1:2 noch vor der Pause. Marcus Feinbier war dies übrigens nicht gelungen. Er scheiterte vom Elfmeterpunkt an Jörg Kühl (36.).

Bild
Viel Freude hatten alle Beteiligten beim Spiel der Traditionsmannschaften zwischen Bayer Leverkusen und Borussia Dortmund.

In einem furiosen Endspurt egalisierte dann der nie zu bremsende David Odonkor das Ergebnis  - sehr zur Freude von BVB-Chefcoach Thomas Tuchel, der es sich nicht nehmen ließ, gut zehn Minuten persönlich in Augenschein zu nehmen. Eine etwas zweifelhafte, erneute Elfmeterentscheidung bescherte den Gastgebern dann durch Oliver Neuville den nicht ganz verdienten 3:2 Endstand. Im Anschluss wurde dieser Pfiff in der „Barmenia Lounge“ dann eifrig diskutiert zwischen den Beteiligten. Fazit: Es war eine rundum gelungene Sache.

BVB gewinnt Revierderby der Traditionsteams

Mit dem klassischen Revierderby zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 endete am Montag der „14. Klosterpfortencup“.„Mein Traumfinale war das“, sagte Hotelchef Reinhold Frie später bei der Siegerehrung, als er der Dortmunder Traditionsmannschaft gratulierte und dem Trainer der Schwarzgelben, Frank Mill, den großen Pokal überreichte.

Das Team von Teamchef Günter Kutowski stellte in Giovanni Frederico auch den erfolgreichsten Torschützen (6 Treffer) und lieferte vor 2200 Zuschauern insgesamt eine beeindruckende Vorstellung. Vorjahressieger VfL Bochum war im Viertelfinale über die starke Firmenmannschaft von Alulux gestrauchelt. Die mit Regionalligaspielern aufgepeppten Verler wurden erst im Halbfinale vom BVB gestoppt (0:3). Im Neunmeterschießen um Platz 3 zog dann die „Traditionsmannschaft“ des FC Gütersloh noch an Alulux vorbei in die Pokalränge.

Ganz anders als gewöhnlich sorgte das Revierderby am Kloster für eine entspannte Atmosphäre. „Hier sitzen Schalker und Dortmunder zusammen beim Mittagessen“, freute sich Reinhold Frie über das familiäre Miteinander bei seinem Turnier aus Traditions- und Firmenmannschaften. Dabei wurde das Endspiel durchaus engagiert angegangen. Die von Rüdiger Abramczik und Olaf Thon gecoachten Schalker hielten im letzten Spiel des Tages lange die Reihen dicht, ehe der BVB sich durch Tore von Lars Müller und Francis Bugri doch noch mit 2:0 durchsetzte.

Vielleicht hatten die unter anderem mit Giovani Federico, David Odonkor, Patrick Njambe, Francis Bugri, Lars Müller und Frank Mill angereisten Borussen auch deshalb den längsten Atem, weil sie es in der Vorrunde langsamer angehen ließen. Anders als im Vorjahr gingen zwei von acht Traditionsteams aus der Vorrunde nicht als Gruppensieger hervor. RW Essen musste Alulux ziehen lassen, Borussia Dortmund rutschte nach zwei Unentschieden gegen die Firmenmannschaften von Sonepar West und Baxter (jeweils 1:1) als Gruppenzweiter in die Hauptrunde. Dann drehten sie auf, gewannen gegen die von „Icke“ Häßler und „Bachelor“ Paul Janke angeführten VDV-Fussballer mit 3:0 und im Viertelfinale gegen Arminia Bielefeld 1:0.

Bild

BVB beim Ernsting’s family Sommerfest

Die Traditionsmannschaft von Borussia Dortmund war zu Gast beim Ernsting’s family Sommerfest. Der BVB spielte gegen die Ernstings`s family Allstars vor 800 Zuschauern auf dem Sportplatz in Lette.

Das Team von Günter Kutowski gewann mit 7:1. In die Torschützenliste konnten sich Njambe, Ramel, Müller sowie Federico, der vier Mal traf, eintragen.

Bild

2:1 bei der Kunstraseneröffnung in Lippetal

Bürgermeister Matthias Lürbke hatte im Namen der Gemeinde Lippetal zur Einweihung des neuen Platzes am 2. September die Traditions-Elf von Borussia Dortmund zu Gast. Auch der langjährige Vorsitzende des 1. SC Lippetal, Ulrich Strunk freute sich über die Zusagen der Gäste aus der Westfalenmetropole.

Nach den Grußworten und der Segnung des Platzes durch die Geistlichen Pastor Best, Pastor Kosmann und Pastor Frieling näherte man sich gegen 18.30 Uhr rasch der eigentlichen Höhepunkt das Tages, dem Fußballspiel einer Lippetal-Auswahl, bestehend  aus Spielern des SC Lippetal und des SC Oestinghausen, gegen die Traditionsmannschaft von Borussia Dortmund. In der verkürzten Spielzeit von 2 x 40 Minuten mussten die Schwarzgelben all ihre Erfahrung aufbieten, um am Ende mit 2:1 zu gewinnen.
„Alles ist wunderbar, wir sind sehr zufrieden hier“, sagte Borussias Teamchef Günter Kutowski schon vor dem Anpfiff und ahnte nicht, dass Frank Mill schon nach acht Minuten schlitzohrig die Dortmunder Führung markieren sollte. Nachdem dann Oestinghausens Paul Kujan, nach tollem Pass von Christoph Escherhaus, exakt zehn Minuten später bereits der Ausgleichstreffer für die Lipper gelang, stellte Giovanne Federico mit dem 1:2 vom Elfmeterpunkt nur vier Zeigerumdrehungen später den alten Abstand wieder her. 

Bild
Schlitzohrig wie in alten Zeiten schießt Frank Mill den Ball in die Maschen.

Bürgermeister Matthias Lürbke, ehemaliger Oberliga-Torhüter beim DSC Wanne-Eickel und SuS Hüsten 09, hatte zunächst einen Einsatz im Tor der Lippetal-Elf, bei denen ja nach Vereinbarung immer viele Wechsel möglich waren, „augenzwinkernd“ nicht ausdrücklich ausgeschlossen, beließ es aber dann doch bei seiner Rolle als Zuschauer. Aber auch er freute sich über viele Zuschauer und tolle Einnahmen für die Jugendabteilungen der Lippetaler Sportvereine.

Oderberg sah starke Borussen

Beim Sommerfest im Zeichen der Krebshilfe war die Traditionsmannschaft des BVB in Brandenburg kaum zu stoppen. Im gut gefüllten Odertalstadion ging es aber in erster Linie um eine gute Sache, für die sie sich am Sonntag bei bestem Wetter alle versammelt hatten. 

Klaus Weihrauch, beim Verein „Kolibri“ für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig, berichtete von den Plänen, ein Familienzentrum mit 13 Wohnungen für krebskranke Kinder entstehen zu lassen. Im Juni 2017 soll es eröffnet werden. Dann können erkrankte Kinder im Anschluss an ihre Therapie samt Eltern kostenlos in Oderberg entspannen. Britz-Chorin-Oderbergs Amtsdirektor Jörg Matthes, seit April erst im Amt, lobte das Engagement aller, die sich im Projekt engagieren, bevor der Ball das Geschehen dominierte. Bei den angekündigten Fußballmannschaften – unter anderem war aus dem Westen noch Arminia Bielefeld angereist – standen spannende Vergleiche auf dem Turnierplan.

Jörg Heinrich, immerhin zwischen 1996 und 2003 im BVB-Dress unterwegs, war bei den Fans ebenso Mittelpunkt, wie Weltmeister Frank Mill. Doch auch die anderen Borussen zeigten sich in guter Form. Scheinbar mühelos siegten die ehemaligen Profis gegen FSV Kickers Oderberg (3:0), Füchse Berlin (1:0) und Arminia Bielefeld (3:0). Nur Sparta Lichtenberg konnte am Ende des Benefiz-Turniers noch mehr Punkte einfahren und schlug nach der Mittagspause sogar die Borussen - beschallt von Schlagern und Ballermann-Klängen. Andreas Barth, Frank Patrick Njambe und Lars Müller waren die treffsichersten Schützen und erzielten jeweils drei Tore. Am Ende wurden die Schwarzgelben Zweiter und schrieben fleißig Autogramme.

Bild
Viel Spaß hatte die Traditionsmannschaft beim Fußballturnier in Oderberg

Bei der Aftershow-Party mit Comedians und Musik übernahm dann Michael Hirte mit seiner Mundharmonika. Der Mann, der 2008 die RTL-Show "Das Supertalent" gewann, bewies am Sonntag in Oderberg, dass er sein Instrument noch immer virtuosenhaft beherrscht. Moderator Christian Klumpp führte anschließend durch einen geselligen Abend, an dem wieder einmal nicht die Fußballer, sondern die durch die Krebsstiftung betreuten Kinder die Sieger waren. HWS

Trainingslager in den Kitzbüheler Alpen

Von 12. bis 17. Juli 2016 gastieren die Profis von Borussia Dortmund wieder in den Kitzbüheler Alpen, um ihr jährliches Sommertrainingslager abzuhalten. In diesem Jahr war erstmals auch die Traditionsmannschaft mit dabei. Am Mittwoch um 19:00 traten die Akteure von Teammanager Günter Kutowski auf dem Sportplatz in Kirchberg zum „Spiel der Legenden“  gegen eine Auswahl aus dem Brixental an.

Bild

Zuvor war die öffentliche Pressekonferenz mit Hans-Joachim Watzke um eine Stunden nach hinten verschoben worden, damit es dem BVB-Boss möglich war, in Ruhe alle Fragen zu beantworten und anschließend die BVB-AllStars als Kapitän mit der Nummer 10 auf's Feld zu führen.  Gegen eine stark verjüngte Auswahl gelang den Schwarzgelben, die endlich auch auf Torschütze Florian Kringe zurückgreifen konnten, dennoch ein 4:2-Sieg.  Die weiteren Tore erzielten Delle Bögershause, Jörg Heinrich und Wojciech Pollok. HWS

Viktoria Winnekendonk lud ins Rheinland

Am Samstag um 15.30 Uhr hatte Viktoria Winnekendonk auf der heimischen Sportanlage an der Sonsbecker Straße Besuch aus dem Ruhrgebiet. Die Traditions-Elf von Borussia Dortmund gab ihre Visitenkarte ab und trat gegen die Alt-Herren-Mannschaft der Viktoria an.   
In einem munteren Spielchen zeigte „Lokalmatador“ Sven Kleuskens, dass er es immer noch kann. Der 39-Jährige, der gerade erst als Trainer in den Viktoria-Sportpark zurückgekehrt ist, feierte ein umjubeltes Comeback auf dem Spielfeld und erzielte zur Freude der knapp 500 Besucher in der ersten Hälfte einen lupenreinen Hattrick. "Das hat Spaß gemacht. In der ersten Halbzeit haben wir die Dortmunder richtig ärgern können", meinte Kleuskens hinterher mit einem Augenzwinkern, denn um ein Haar hätte es gegen das Altstar-Ensemble der Schwarzgelben sogar zu einer 3:2-Pausenführung gereicht. Doch ein Elfmeter führte letztlich zum 3:3.

Bild

Nach dem Seitenwechsel drehte die BVB-Auswahl dann mächtig auf und gab sich alle Mühe, die Fußballfreunde auf ihre Kosten kommen zu lassen. Endstand: 12:6 für die Dortmunder, die neben Frank Mill noch mit zwei weiteren echten Torjägern aufwarteten. Giovanni Federico und Peter Peschel, der einst in der Dortmunder A-Jugend zum „Strafraum-Schreck“ ausgebildet wurde, steuerten jeweils vier Tore zum Schützenfest bei, das Teamchef Günter Kutowski in der Pause in einer unmissverständlichen „Gardinenpredigt“ eingefordert hatte.
Auch in der "dritten Halbzeit" zeigten sich die Kicker von ihrer fanfreundlichen Seite. Die meisten Borussen hatten es nicht ganz so eilig mit der Heimreise und waren beim Startschuss der "Viktoria-Party" live dabei. HWS

Traditioneller Sommerkick als Heimspiel

Zu einer inzwischen lieb gewonnen Tradition gehört in der Sommerpause inzwischen auch ein fußballerischer Höhepunkt im Zusammenspiel mit dem Handelsunternehmen TEDi. Die Anhänger des BVB hatten diesmal keine weite Anreise, um ihre ehemaligen Bundesligaprofis aus nächster Nähe in Augenschein zu nehmen.
Und so trat am 2. Juli zur „Regelfußballzeit“ um 15.30 Uhr die Traditionsmannschaft von Borussia zu einem Spiel auf dem Vereinsgelände des FC Brünninghausen 1927 am Schulzentrum Dortmund-Hombruch an. Das Dortmunder Unternehmen TEDi unterstützt seit der Saison 2011/2012 den Traditionsverein vom Borsigplatz als Produkt- Partner und ist begeisterter Teil der großen BVB-Familie.

Und da lag es eben nahe, in Kooperation mit Borussia Dortmund dieses Aufeinandertreffen (Spielzeit 2 x 35 Minuten) zwischen den BVB-Altstars und den Teams „FC Nankazu“ und „Borussia Burscheid“ zu organisieren. Die beiden Hobby-Mannschaften hatten sich beim diesjährigen 5. TEDi-Hallenfußball-Turnier für das Spiel gegen die Traditionsmannschaft qualifiziert und versuchten gemeinsam die Schwarzgelben zu schlagen.

Bild

Doch dieser Versuch misslang. Bei freiem Eintritt und ansprechenden Temperaturen gestaltete sich dennoch eine hochinteressante Partie für die zahlreich erschienen Zuschauer, die am ende mit 4:2 standesgemäß endete. Die Borussen-Tore erzielten Timo Achenbach, Günter Breitzke, Giovanni Federico und Frank Mill. HWS

BVB vor 1.300 Fans in Friedewald in Torlaune 

Erst gab's Sonnenschein, dann Platzregen. Obwohl Maik Hahn, der erste Vorsitzender des TSV Friedewald, vor dem Anpfiff beteuerte, den Wettergott bestochen zu haben, kannte Petrus ebenso wenig Erbarmen wie die Traditionsmannschaft von Borussia Dortmund beim 11:4-Kantersieg  am Samstagabend über die TSV Friedewald & Friends-Auswahlmannschaft.
Bereits nach 30 Minuten stand es in der Dreienberg-Arena 6:0 für die Schwarzgelben.

In der 37. Minute ertönte endlich der „Schneeganswalzer“, nachdem Fabian Kallée den ersten Treffer für das waldhessische Team erzielt hatte. Wenige Minuten später verkürzte Friedewalds Bürgermeister Dirk Noll mit einem sehenswerten Heber auf 2:6. Zu Beginn der zweiten Halbzeit versuchte es die Heimmannschaft noch einmal, scheiterte allerdings mit zwei Doppelchancen am aufmerksamen Jörg Kühl im BVB-Tor.

Für allgemeine Erheiterung im Stadionrund – etwa 1.300 Fußball-Fans hatten den Weg in die Dreienberg-Gemeinde gefunden – sorgte Stürmerlegende Frank Mill in der 60. Minute, als er Erinnerungen an seinen Pfostentreffer beim Dortmunder Auswärtsspiel bei den Münchner Bayern im Jahre 1986 wach werden ließ… Bis zur 75. Minute konnten die TSV-Friends die Partie sogar offen gestalten beim Zwischenstand von 4:8, aber in der Schlussphase des Spiels ließen die Kräfte der Gastgeber merklich nach und das Unvermeidliche trat ein.

Kurz vor dem Schlusspfiff markierte Giovanni Federico mit einem überlegt ausgeführten Schlenzer den 11:4-Endstand. Weitere Torschützen für den BVB waren: Frank Mill (2), Michel Dinzey (2), Giovanni Federico (2), Salvatore Gambino (1), David Odonkor (1), Timo Achenbach (1), Franck Patrick Njambe (1) und Detlev „Delle“ Bögershause (1). Aber Hut ab für den TSV-Friedewald, der dieses Benefizspiel perfekt organisiert und den Sportplatz in ein Schmuckkästchen verwandelt hatte. HWS

Bild
Der zweimalige Torschütze Frank Mill in Aktion.

In Hesborn siegte der gute Zweck

Dichtgedrängt standen sie da, die mehr als 1000 Zuschauer die zum Benefizturnier nach Hesborn gekommen waren. Traditionsmannschaften aus Dortmund, Leverkusen, Gladbach und Schalke unterstützten Stammzellen-Aktion und machten die Organisatoren der Stefan-Morsch-Stiftung und Borussias langjährigen Kapitän „Manni“ Burgsmüller, dem Paten der Veranstaltung, froh.
„Wir wollen mehr Menschen animieren, Stammzellenspender zu werden, um Leukämiekranken zu helfen“, wussten Torsten Schmidt und Manuel Harbecke - aktive Kicker vom Blau-Weiß Hesborn – um die Faszination, die ein großes Fußballturnier auszulösen vermag. Idealerweise sollten die  Traditionsmannschaften aus Dortmund, Leverkusen, Mönchengladbach und Schalke dabei die Magneten-Funktion ausüben. Was im August 2014 noch kaum einer für möglich gehalten hatte, wurde zur Realität. Zu einem tollen Fußballfest strömten über 1000 Zuschauer auf den Sportplatz in Hesborn im Hochsauerlandkreis.
 

Bild

Angesichts des Mottos des Tages trat die Bedeutung des Fußballs allerdings etwas in den Hintergrund. Selbst BVB-Boss Hans-Joachim Watzke hatte es sich nehmen lassen und war nicht bloß zum Zuschauen gekommen, sondern hatte seine Fußballschuhe für den guten Zweck gleich mit im Gepäck. Allzu anstrengend sollte es nicht werden für die vier Mannschaften mit den vielen bekannten Namen, denn gespielt wurden zwei Halbzeiten von nur jeweils 20 Minuten. Wenn auch der Fußball die Menschen zusammen geführt hat, so war das eigentliche Ziel des Turniers, auf den Kampf gegen Leukämie- und Tumorerkrankungen aufmerksam zu machen.

Bild

 
Und so war der klare Sieger des Tages die Stammzellen-Therapie: Sage und schreibe 130 neue Spender stellten sich am Rande des Turniers für eine Typisierung zur Verfügung. Die Stefan-Morsch-Stiftung war dafür extra mit ihrem Spender-Bus und vier Mitarbeitern vor Ort. Rainer Schnell als zweiter Vorsitzender der Stiftung war überwältigt: „Wir hatten auf rund 100 Spender gehofft, über so viel mehr freuen wir uns riesig. Vor allem sind es fast alles sehr junge Spender. Das kommt den Tumor-Erkrankten somit über Jahrzehnte zugute.“ Die Mitarbeiter eines ortsansässigen Herstellers von Leichtmetall-Autofelgen spendeten spontan 2000 Euro. Alle weiteren Einnahmen  aus dem Karten- und Imbissverkauf kommen ebenfalls der Stiftung zugute. HWS

Piplica in Erfenschlag mit BVB Turniersieger

Viel Fußball-Prominenz fand sich an Pfingsten auf dem Sportgelände des SSV Textima Erfenschlag ein, um auf Initiative der Betreiberin des dortigen Sportlerheims, ab 14 Uhr ein Benefizturnier mit den Oldies von Borussia Dortmund, des Chemnitzer FC sowie den Freizeitkickern des Gastgebervereins zu erleben.  "Der Kontakt zur Traditionsmannschaft des BVB ist über Steffen „Eisen“ Karl zustande gekommen", berichtete Ilka Schubert voller Freude. Der Wahl-Chemnitzer ließ es sich natürlich nicht nehmen und lief im geliebten Dortmunder Trikot mit früheren Bundesliga- Mitspielern auf.
Als besonderen Gag hatte sich der BVB mit der früheren Energie Cottbus-Torhüterlegende Tomislav Piplica (1998-2009) verstärkt. Teamchef Günter Kutowski hatte zudem mit Martin Driller (2) und Lars Müller (3), Giovanni Federico (3) und Peter Peschel (4) wieder eine treffsichere Borussen-Offensive aufgeboten. Die Ergebnisse (8:1 gegen SSV Textima Erfenschlag, 5:1 gegen den Chemnitzer FC und 5:2 gegen den CFC) konnten sich in drei Partien von jeweils 45 Minuten nicht nur sehen lassen, sondern bedeuteten auch den ungefährdeten Turniersieg für die Schwarzgelben.
Unter den Augen von Jürgen Bähringer, Ehrenspielführers des Chemnitzer FC, standen der Mannschaft von Team-Chef Jörg Illing unter anderem Routiniers wie Jan Schmidt, Daniel Göhlert und Steffen Kellig zur Verfügung. Nach den äußerst fair ausgetragenen Begegnungen ging es dann zum gemütlichen Teil über. Etwa 200 Zuschauer bildeten einen schönen Rahmen, sodass der Großteil der Einnahmen nun in den Breitensport beim SSV Textima fließen kann. HWS

Bild

BVB zu Gast beim Familienfest in Nordkirchen

Eine Auswahl aus Nordkirchen gegen Borussia Dortmund hieß die Partie am vergangenen Samstag beim Familienfest des BVB -Fanclubs Nordkirchen. Um die ehemaligen Profis der Traditionsmannschaft auf dem Platz zu sehen, kamen zahlreiche Besucher ins Stadion am Schlosspark.

Nadine Heitmann sang passend vor dem Anpfiff das beliebte Lied „Leuchte auf mein Stern“ und wusste mit ihrer Performance zu begeistern. Nachdem sie für Gänsehaut beim Familientag gesorgt hatte, betraten dann quasi als Höhepunkte des Tages die Kicker beider Teams das Feld. Großen Beifall erhielt auch das extra eingeflogene BVB -Maskottchens Emma.

Borussias Traditionsmannschaft war in bester Geberlaune und trat gegen die Nordkirchener Auswahl wie gewohnt mit Jörg „Schnappi“ Kühl im Tor, Tim Gutberlet (1), Michael Lusch, Frank Burmann, Raoul Lambertz, Jens „Hoppy“ Kurrat (1), Delle Bögershause (2), Günter Breitzke (3), Francis Bugri (1), Wojciech Pollok (1), Lars Müller, Sebastian Hille, Giovanni Federico (2), David Odonkor und Dennis Vogt an und siegte am Ende standesgemäß mit 11:2.

Doch das war nicht von entscheidender Bedeutung. Die Besucher, die zum  Schlosspark gekommen waren,  hatten ihren Spaß an kurzweiligem Fußball. Aber auch das bunte Rahmenprogramm kam gut an. Viele Kinder nutzten die bereitgestellten Angebote und tobten begeistert auf der Hüpfburg, schaukelten oder spielten selber Fußball nach dem Vorbild der ehemaligen Profis in Schwarzgelb.

Aktiv werden konnten die Gäste auch beim Dosenschießen, doch hier war Treffsicherheit gefragt. Wer sich lediglich auf sein Glück verlassen wollte, kaufte ein Los, denn zahlreiche Preise warteten auf die Gewinner. Christion Lübbert vom BVB Fanclub Nordkirchen zog anschließend ein positives Fazit: „Wir sind rundum zufrieden. Vor allem freuen wir uns über das tolle Wetter, das konnten wir ja schließlich nicht planen.“ Dem mochte BVB -Teamchef Günter Kutowski sich gern anschließen.

Am Rande des Festes wurde zudem bekannt, dass Ex-Borusse Markus Brzenska, gebürtig aus Lünen, zur neuen Saison in seine Heimat zurückkehrt und das Traineramt beim Kreisligisten GS Cappenberg übernimmt. Wir wünschen ihm alles Gute. HWS 

Bild
Die Traditionsmannschaft zu Gast in Nordkirchen.

BVB besiegt im Benefizspiel den deutschen Kolping-Meister 3:1

Die Traditionsmannschaft von Borussia Dortmund war am 23. April in Georgsmarienhütte auf der schönen Anlage des Stadion Von-Galen-Straße zu Gast um gegen den deutschen Ü32 Kolping-Fußballmeister der Kolpingsfamilie Holzhausen-Ohrbeck. Das Ergebnis stand bereits vorher fest: Die Flüchtlingshilfe gewann!

Die Kolpingsfamilie zeigte mit der Organisation des Benefizspiels nicht nur Mut, sondern auch Ideenreichtum. Organisator Alfred Bensmann freute sich über einen rundum gelungenen Nachmittag: „Die Veranstaltung lief zugunsten der Flüchtlingshilfe in Georgsmarienhütte. Es gab auch eine Tombola mit handsignierten BVB-Trikots und ein buntes Programm für Kinder und Familien. Alle Flüchtlinge hatten freien Eintritt und erhielten freie Getränke.“ Etwa 500 Zuschauer waren der Einladung gefolgt und hatten der negativen Wettervorhersage getrotzt.

Bild

Die Traditionsmannschaft von Borussia Dortmund war mit Spielern der letzten Jahrzehnte ihrer Bundesligageschichte in einer Mannschaft in den Südwesten des Landkreises Osnabrück gekommen. Neben den ehemaligen Nationalspielern Frank Mill und David Odonkor, trat der BVB mit Jörg „Schnappi“ Kühl im Tor, Tim Gutberlet, Michael Lusch, Michael Schulz, Frank Burmann, Raoul Lambertz, Jens „Hoppy“ Kurrat, Delle Bögershause, Günter Breitzke, Francis Bugri, Sebastian Hille und Dennis Vogt an.

Die Ü 32-Mannschaft der Kolpingsfamilie Holzhausen-Ohrbeck war als amtierender deutscher Kolping-Fußballmeister angetreten und machte es dem BVB nach dem Anstoß um 16 Uhr nicht einfach. Nach der Führung aber, hielt Borussia dagegen und konnte das Spiel drehen. David Odonkor erzielte das 1:1 in feiner Einzelleistung, als er an zwei Gegenspielern vorbei dribbelte und einschoss. Die beiden anderen Treffer zum 3:1-Endstand erzielte Delle Bögershause in unnachahmlicher Abstauber-Manier, nachdem ihn Francis Bugri und Sebastian Hille freigespielt hatten. Am Ende ging dieses Ergebnis in Ordnung, denn Sieger waren heute einmal alle Anwesenden. HWS

Die Niederlausitzhalle Senftenberg feierte ihre Legenden

Das große Traditionsturnier des FSV Brieske/Senftenberg war der absolute Höhepunkt der Budenzaubertage in der Senftenberger Niederlausitzhalle. Das beliebte Fußball -Event ist in jedem Jahr ausverkauft. Die Kontakte zu den Dortmundern hatte Andreas Heiden geknüpft. Der „Briesker Knappe“ kennt die alten Haudegen halt persönlich. Alles begann vor zwei Jahren in Magdeburg. „Beim dortigen Hallenturnier spielte auch Borussia Dortmund mit“, erinnert sich Andreas Heiden.

Der gebürtige Elbestädter, der seit rund anderthalb Jahrzehnten für den FSV Glückauf Brieske/Senftenberg aktiv ist, hatte sich nach den Spielen mit dem Borussen Steffen Karl auf ein Bier getroffen. „Da fragte ich ihn einfach, ob der BVB nicht mal in Senftenberg auflaufen wolle“, berichtet Heiden schmunzelnd.

Bild

Und zwölf Monate später stand „Eisen-Karl“, wie der Kicker wegen seines strammen Schusses seit seinen Dortmunder Zeiten achtungsvoll genannt wird, neben Frank Mill und anderen Schwarzgeben bereits zum zweiten Mal auf dem Kunstrasen in der Seestadt. „Der Steffen ist ein echter Kumpeltyp“, bestätigte uns Andreas Heiden auch nach diesem Turnier. Gemeinsam mit FSV -Präsident Herbert Tänzer organisiert er die Traditionsturniere der Knappen von Anfang an. Nunmehr bereits zum 16. Mal. Karl hatte den „Ruf aus der Lausitz“ indes wohlwollend in seinen BVB transportiert. Und siehe da, die Dortmunder kamen und alle freuten sich.

Als  der erste Anstoß vom ehemaligen FIFA -Schiedsrichter Bernd Heynemann aus Magdeburg ertönte, war die Stimmung in Süd-Bandenburg schon prächtig. Gerade die Legenden der Ostclubs von Dynamo Dresden, dem 1. FC Magdeburg, den „Eisernen“ von Union Berlin, aber auch des VfL Wolfsburg und den Lokalmatadoren von Energie Cottbus, riefen natürlich viele Erinnerungen wach. Und so haben die 1300 Besucher allen Grund, im nächsten Jahr wieder zu kommen. Borussia Dortmund kommt auch wieder. HWS

Bild

Real Madrid triumphiert in Wetzlar

Beim Traditionsturnier in Wetzlar  waren nicht nur Mannschaften aus der Bundesliga für den HERO -Cup angemeldet. Auch der FC Barcelona und Real Madrid schicken ihre mit Stars gespickten Delegationen nach Mittelhessen. Im Barca -Trikot konnten die Fans unter anderem Julio Salinas auf dem Kunstrasen erleben, für die Königlichen schnürte Spaniens Ex -Fußballer des Jahres, Jose Amavisca die Schuhe.

In der Gruppe A trafen Barca, der 1. FC Köln und der Karlsruher SC mit Weltmeister Thomas Häßler aufeinandertreffen. Real, Eintracht Frankfurt und Borussia Dortmund spielten in der Gruppe B um den Gruppensieg gegeneinander. Der BVB startete furios und ließ den Frankfurtern beim 5:2 keine Chance. Zweimal Driller, Bugri, Odonkor und Federico erzielten die Dortmunder Tore.

Im zweiten Gruppenspiel lieferten die Schwarzgelben den „Königlichen“ bei der knappen 3:4 -Niederlage eine enge Partie. Bereits in der dritten Minute hatte Odonkor die Borussen in Führung geschossen. In dieser hitzigen Partie standen sich beide Mannschaften sogar zwei Minuten mit nur jeweils drei Gegenspielern gegenüber, da David Aganzo und Steffen Karl eine Zeitstrafe abbüßen mussten. Am Ende fehlte den Borussen ein Tor zum Gruppensieg und man musste gegen den 1.FC Köln im ewig jungen West-Schlager um den Einzug ins Finale antreten.

   
Doch das nervenaufreibende Spiel gegen die Spanier hatte zu viel Kraft gekostet. Zur insgesamt 232. Ausgabe des Fußball -Klassikers FC Barcelona gegen Real Madrid kam es dann im zweiten Halbfinale. Im „Hallen -Clasico“ mussten allerdings die Basken den Madrilenen den Vorzug lassen. Der anschließende 3:2 -Finalsieg gegen den 1. FC Köln wurde allerdings von einer Rauferei zwischen dem Madrilenen Jose Luis Cabrera und Kölns Holger Gaißmayer überschattet. Beide wurden in der 14. Minute mit Rot vom Platz geschickt. Und so heimste erneut Borusse David Odonkor am Ende die Trophäe „Bester Spieler des Turniers“ ein. HWS

Bild

Müllers Nerven kosten BVB-Sieg beim PRIMUS-Traditionscup

Am 9. Januar 2016 starteten die Schwarzgelben ab 13.30 Uhr in den 2. PRIMUS-Traditionsfußballcup. Das Fußball -Highlight in der Sporthalle „Am Kanal“ in Frankenthal/Pfalz brachte am vergangenen Samstagnachmittag viele ehemalige Nationalspieler und Ex-Bundesligaprofis auf dem Hallenparkett im fairen Wettstreit zusammen.

Unter dem Motto „Fußball -Legenden zaubern in der Pfalz“ begrüßte die in Dortmund unvergesse Stadion- und Hallensprecher -Legende und Stimme der Adler Mannheim, Udo Scholz, bei diesem bisher größten Hallenfußballevent im Südwesten die Traditionsfußball -Mannschaften von Titelverteidiger Karlsruher SC, dem 1. FC Kaiserslautern, SV Darmstadt 98, SC Freiburg, 1. FC Nürnberg, Wormatia Worms und Borussia Dortmund. Komplettiert wurde das Teilnehmerfeld von den „PFALZ -Allstars“, in dem sich regionale Fußballgrößen zusammen fanden. 

Bild
Lars Müller in Aktion
Bild

Am Ende eines aus Dortmunder Sicht tollen Nachmittags, versagten Lars Müller dann im Finale die Nerven. Als letzter Schütze von Borussia Dortmund gelang es ihm gegen den 1. FC Kaiserslautern nicht, den BVB auf die Siegerstraße zu schießen. Zwei andere Titel gingen an den BVB: Mit sieben Treffern avancierte Giovanni Federico zum besten Turnier -Torschützen, zum besten Torhüter des Turniers wurde erneut Jörg „Schnappi“ Kühl gewählt.

Drei Turniere 2016 – drei Finalteilnahmen. Borussia's Legenden bleiben stark am Ball. Der Gesamterlös aus dieser Veranstaltung floss übrigens komplett an den PRIMUS -Sportförderverein e.V. Die Förderung von jungen Nachwuchstalenten im Sport ist heutzutage ohne die notwendigen finanziellen Mittel leider nicht mehr realisierbar. HWS

 

Starker BVB wird in Lingen erst im Finale gestoppt

Beim „Budenzauber“ in der ausverkauften Emslandarena unterliegt Borussia Dortmund im Endspiel den Altstars von Twente Enschede unglücklich mit 7:4. Twentes Jeffrey de Visscher erzielte drei Treffer und war mit acht Toren treffsicherster Schütze des Tages. Es war der Bestwert beim dritten Treffen der Fußball-Legenden in der schmucken Arena. Rang drei ging an den Dortmunder Halbfinalgegner Hamburger SV, die sich im „kleinen Finale“ mit 6:5 gegen den VfL Osnabrück durchsetzte.

Bild

Nach zuvor tollen Partien der Borussen, war es kurz vor dem Ende des Endspiels zwischen Twentes Jeffrey de Visscher und Giovanni Federico nach einem rustikalen Zweikampf zu einem Gerangel gekommen. Schiedsrichter Jost Steenken bewertete diese Szene bedauerlicherweise einseitig und verhängte nur einmal zwei Minuten, was dem BVB beim Stand von 4:3 die Chance auf den Turniersieg raubte. So gelang es Enschede schlussendlich durch Treffer von Jeffrey de Visscher sowie Ellery Cairo das Ergebnis gegen aufgerückte Borussen dann deutlich zu gestalten. Mit dieser Niederlage beim Lingener Turnier verpassten die Schwarzgelben das Traditionsmasters am 16. Januar in der Berliner Max-Schmeling-Halle nur denkbar knapp.

Packende Zweikämpfe sahen die Zuschauer beim Turnier in Lingen.
Interessante Zweikämpfe sahen die Zuschauer beim Turnier in Lingen.

Der BVB gewann unterdessen zwei andere Wettbewerbe: Zum Publikumsliebling wurde David Odonkor gewählt. Die Auszeichnung als bester Torwart ging an seinen Teamgefährten Jörg Kühl „Teamchef“ Frank Mill trat mit folgender Besetzung an: Jörg Kühl – Uwe Grauer, Michael Schulz, Jens Kurrat, Tim Gutberlet - Giovanni Federico, Lars Müller, Francis Bugri – David Odonkor. HWS

Turniersieg in Dessau zum Jahresabschluss

Der Abschluss des Sportjahres 2015 konnte für Borussia Dortmund nicht besser enden: Erneut reckte Weltmeister Frank Mill den Pokal des „Heise -Masters“ in die Luft. Das Traditionsteam des achtfachen deutschen Meisters lag am Ende eines großartigen Turniertages - punktgleich mit dem „Nationalteam Sachsen“ und dem 1. FC Nürnberg - an der Spitze, doch die überragende Tordifferenz entschied schlussendlich  zugunsten der Westfalen.

Torschützenkönig wurde Giovanni Federico mit 9 Treffern vor David Odonkor, dem 8 Treffer gelangen. Und der 31-Jährige ehemalige Fußballnationalspieler verriet am frühen Sonntagabend in der mit 1.243 Zuschauern gut gefüllten Dessauer Anhalt-Arena: „Es macht noch immer viel Spaß, aber es tut auch weh. Das werde ich in den nächsten Tagen noch merken“. „Odo“ zeigte sich einmal mehr publikumsnah und     wirkte auch nach dem Gewinn des Pokals eher sachlich: „Wir wussten, dass wir auch dieses Turnier gewinnen können“. Wir haben uns aber bei den Gegentoren etwas blöd angestellt“.

Bild

Doch Siege über den 1.FC Nürnberg (4:1), den Hamburger SV (5:2) und Schalke 04 (6:2) lassen eine an diesem Tag bärenstarke BVB -Elf erkennen, in der der zum besten Torwart des Turniers gekürte Jörg Kühl, Steffen Karl, Tim Gutberlet, Jens Kurrat, Günter Breitzke, dem sogar 4 Treffer in einem Spiel gelangen, Martin Driller, David Odonkor, Giovanni Federico und Frank Mill am Ende siegreich triumphierten. HWS

Packend und dramatisch: Der 13. Klosterpforten-Cup 

Harsewinkel -Marienfeld hatte mal wieder zum alljährlichen Stelldichein gerufen und viele Aktive waren gekommen. Mit dem FC Schalke 04, VfL Bochum, RW Essen und Borussia Dortmund war das Ruhrgebiet gut vertreten, aber u.a. auch Bayer Leverkusen und die Lokalmatadoren FC Gütersloh und Arminia Bielefeld hatten ihre erfahrenen Kicker entsandt.

Leider unterlag der BVB nach zuvor souverän gewonenen Gruppenspielen in der Gruppe 3 mit 11:1 Toren(!) und 9 Punkten im Achtelfinale mit 1:2 dem fünffachen Cup-Champion Deutsche Post Nationalmannschaft denkbar knapp. Für die Schwarzgelben waren Jörg Kühl, Frank-Patrick Njambe, Tim Gutberlet, Lars Müller, Günther Breitzke, Woiciek Pollok, Francis Bugri, Giovanni Federico, David Odonkor und Frank Mill auf dem Feld.

BVB-Teamchef Günter Kutowski  lobte das ostwestfälische Benefiz-Turnier und hob hervor, dass »hier viele Mannschaften auf Augenhöhe« agieren. Die Statistik bestätigt den Dortmunder: Ab dem Achtelfinale sind alle acht Begegnungen so hart umkämpft, dass die Entscheidung oft erst bei der Neunmeter-Lotterie fällt. Klosterpforten-Hotelinhaber Reinhold Frie hatte auch bei vielen Firmen-Mannschaften eine Qualitätsverbesserung festgestellt. Sie befinden sich zumeist »mindestens auf Bezirksliga-Niveau« und sind durchaus in der Lage, Traditionsmannschaften zu fordern.
Am Ende siegte der VfL Bochum, der im Finale den FC Gütersloh recht glücklich mit 3:2 besiegen konnte. Peter Peschel, der gutklassiges Fußballspielen einst auch in der Jugend des BVB aufblitzen ließ, kam insgesamt auf neun Tore und wurde somit bester Turnierschütze. HWS

BVB bezwingt TEDi-Team

Bei hochsommerlichen Temperaturen bezwang die Traditionsmannschaft von Borussia Dortmund am Wochenende im Rahmen des 4.TEDi-Hallenfußball-Turnier das  TEDi-Team auf dem Kunstrasenplatz in Brünninghausen mit 6:2. Der BVB trat unter anderem mit Frank Mill, Giovanni Federico und David Odonkor an. Das TEDi-Team ging zunächst durch Adrian Giemsa mit 1:0 in Führung, doch der BVB drehte das Spiel relativ schnell. Franck Patrick Njambe und Giovanni Federico trafen noch vor der Halbzeit zum verdienten 2:1.

Nach der Halbzeit schwanden bei dem TEDi-Team zusehends die Kräfte. Die BVB-Traditionsmannschaft nutzte das spielerisch geschickt aus und erzielte durch Pollok, Mill, Federico und Driller weitere schöne Tore.

Bild
Viel Spaß hatten am Wochenende das BVB- und TEDi-Team in Brünninghausen

4. Platz beim Herforder Traditionscup in Wallenhorst

Beim Herforder Traditionscup standen sich am 20. Juni acht Mannschaften, darunter viele ehemalige Bundesliga- Legenden, gegenüber. Die Mannschaften von Borussia Dortmund, Borussia Mönchengladbach (Weisweiler Elf), MSV Duisburg, VfL Bochum, Werder Bremen und Rot Weiß Essen - sowie eine Auswahl des Kick´n Body -Fußballcamps und die Alten Herren des Veranstalters, der Sportfreude Lechtingen, duellierten sich auf der Sportanlage an der Osnabrücker Straße. Am Ende eines hervorragend organisierten Turniernachmittags belegte Borussias Mannschaft  den vierten Platz nach zwei spannenden Spielen gegen Borussia Mönchengladbach (2:3) und Werder Bremen (1:3). Erfolgreichste BVB -Torschützen im Osnabrücker Land waren David Odonkor (7 Treffer) und Lars Müller (6 Treffer).  hs

Bild

Acht umjubelte Tore in Hofgeismar

Torsten Mander, der stellvertretender Vorsitzende der Altherrenabteilung des TSG Hofgeismar hatte allen Grund zur Freude. Zuerst begrüßte er in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Sielener BVB-Fanclubs BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke am 15. Mai zu einem Talk. Exakt drei Wochen später war er wieder da, stand auf dem Feld und hatte die Traditionsmannschaft von Borussia Dortmund dabei, die sich in einem sportlichen Wettstreit mit der Alten Herren der TSG Hofgeismar messen sollte.

Bild
Patrick Nijambe im Zweikampf

Die Sonne lachte und 750 waren am 4. Juni ins Agerstadion nach Hofgeismar gekommen. Mit leichter Verspätung waren die Borussen wegen des „Hessentags“ eingetroffen, legten dann aber im Eilzug-Tempo vor. Im Mittelfeld auch Borusias Geschaftsführer Hans-Joachim Watzke, der besonders viel Beifall erhielt, weil er auf dem Rasen ähnlich souverän agierte wie als BVB -Boss. In der 20. Spielminute verwandelte „Aki“ einen von Hofeditz an Mill verursachten Foulelfmeter zum 0:2. Am Ende heißt es 1:7 für die Routiniers (Torschützen: Mill, Driller (2), Frederico, Müller, Lusch und eben Watzke. 
Günter Kutowski bot folgende Akteure auf: Kühl - Njambe, Karl, Burmann, Driller, Lusch, Breitzke, Federico, Odonkor, Watzke, Mill, Müller, Kurrat, Gutberlet. hs

Heimspiel für Aki Watzke

Etwa 1000 Zuschauer waren am 21. Mai in das Hans-Watzke-Stadion nach Marsberg gekommen, um dem sportlichen Duell der Traditionsmannschaften von Rot-Weiß Erlinghausen und Borusia Dortmund beizuwohnen. Alle Anwesenden brauchten ihr Kommen nicht zu bereuen. In einem kurzweiligen Spiel behielten die Ex-Profis um Karl-Heinz Riedle, Lars Ricken und Frank Mill mit 4:3 das bessere Ende für sich. BVB -Boss Hans-Joachim Watzke - in Personalunion auch Vorsitzender seines Heimatvereins - ließ es sich natürlich nicht nehmen, in beiden Trikots jeweils 35 Minuten aufzulaufen. Auch BVB -Präsident Reinhard Rauball schnürte die Stiefel und kickte munter mit. Für die Borussen-Tore zeichneten bei besten sportlichen Bedingungen David Odonkor, Giovanni Federico, Frank Mill und Patrick Njambe verantwortlich, für die Rot-Weißen erzielten Sascha Wachsmann und Doppeltorschütze Roberto Busacca die Tore. hs

Bild

BVB gewinnt 6:3 gegen Schalke

Vor 1550 restlos begeisterten Zuschauern in Warstein- Belecke, gelang Borussia Dortmund gegen den FC Schalke 04 mit 6:3 ein viel umjubelter Triumph beim ewig jungen Revierderby. Die Tore für die BVB- Traditionself erzielten Giovanni Federico (3), David Odonkor (2) und Jens „Hoppy“ Kurrat. Für Schalke trafen Klaus Fischer und André Dohm (2).

Bild

Die Schalker, bei denen neben Matthias Herget, Klaus Fischer, Rüdiger Abramczyk, Thomas Kruse und Jürgen Luginger auch mit Olaf Thon, Martin Max, Thomasz Waldoch und Ingo Anderbrügge zahlreiche „Euro-Fighter“ zum Einsatz kamen, hatten zu keiner Zeit die Chance, die Partie zu ihren Gunsten zu entscheiden, sondern betrieben - nach einer souveränen 4:0-Führug der Dortmunder, die ihrerseits einen Gang zurück geschaltet hatten - lediglich noch Ergebnis-Kosmetik. „Gegen Schalke zu gewinnen macht immer Spaß, auch wenn es nur ein Freundschaftsspiel ist“, gestand David Odonkor, der WM- Held von 2006, am Rande des Aufeinandertreffens bei seinem gelungenen Einstand im Dress der BVB- Traditionsmannschaft.

Borussia Dortmund spielte mit: Jörg Kühl, Peter Quallo, Jens Kurrat, Steffen Karl, Tim Gutberlet, Michael Lusch, Günther Breitzke, Giovanni Federico, Michael Rummenigge, Frank Mill, David Odonkor, Franck Njambe, Dennis Vogt und Raoul Lambertz.  HS

Budenzauber Krefeld

Copyright KÜHN Sportconsulting“

Erstmalig fand der Budenzauber in Krefeld statt. Vor 4.458 Zuschauern landete die Traditionsmannschaft von Borussia Dortmund auf Platz 3. Der BVB bezwang den MSV Duisburg im kleinen Finale mit 8:2.

Hallenturnier Senftenberg

Die Traditionsmannschaft von Borussia Dortmund erreichte beim Hallenturnier in Senfenberg vor 2.000 Zuschauern den fünften Platz. Der Torwart der Traditionsmannschaft, Jörg Kühl, wurde zum besten Torwart des Turniers gewählt.

Hallenturnier Chemnitz

Oldie Masters in Chemnitz: BVB zu Gast

Bei der dritten Auflage des „Eins-Oldie-Masters“ im Hallenfußball, traten am 24. und 25. Januar zahlreiche ehemalige Bundesliga-Stars in der Chemnitz-Arena an und ließen altes Können aufblitzen. 4000 Zuschauer verfolgten dieses Turnier und fühlten sich bestens unterhalten. Die von Günter Kutowski gemanagte BVB-Traditionsmannschaft mischte munter mit und erfreute sich großer Beliebtheit in Westsachsen. Den Sieg in diesem Wettbewerb auf Kunstrasen schnappte sich jedoch erneut Titelverteidiger FC Erzgebirge Aue. Die "Veilchen" setzten sich im Finale gegen das Czech Team, bestehend aus Spielern der tschechischen Vize- Europameister-Elf von 1996, mit 5:2 durch. Rang drei im kleinen Finale belegte zur Freude der einheimischen Fans Gastgeber Chemnitzer FC.

Bild

BVB siegt beim Benefizcup in Bottrop

Borussia Dortmund  gewinnt die zweite Auflage des Benefiz-Cups in der Dieter-Renz-Halle in Bottrop vor 400 Zuschauern. Der eigentliche Gewinner aber ist die kirchliche Jugendeinrichtung „Arche Noah“ an der Grünewaldstraße, die sich über eine Spende von über 8000 Euro freuen darf, die vom ausrichtenden Rotary-Club Bottrop-Wittringen und Rotaract-Club Bottrop-Wittringen durch Spenden und Verkaufserlöse eingesammelt werden konnte.

Bild

Es war ein tolles Turnier mit vielen schönen Spielen und tollen Toren. Teilnehmer wie Zuschauer kamen voll auf ihre Kosten. „Am Ende saßen Dortmunder, Schalker, Essener und Spieler der anderen Teams zusammen in der Kabine“, sagte der aus Gladbeck stammende Turnierleiter Joachim Orberger. Da spielte es längst schon keine Rolle mehr, dass die Dortmunder auf ihrem Weg zum Triumpf Titelverteidiger Schalke 04 im Halbfinale mit 2:1 aus dem Turnier gekickt hatten.