Suche

Social-Media-Navigation

Bereichsnavigation

Account-Navigation

Zum Inhaltsbereich

4:0 - dreifacher Aubameyang beschert BVB perfekten Start in die Saison

Spielbericht

Borussia Dortmund ist mit einem Auswärtssieg in die 51. Spielzeit der Fußball-Bundesliga gestartet. Am ersten Spieltag der neuen Saison gewann der BVB durch einen Dreierpack seines Neuzugangs Pierre-Emerick Aubameyang beim FC Augsburg mit 4:0 (1:0). In einer spannenden und gutklassigen Partie war Augsburg über weite Strecken ein ebenbürtiger Gegner, Dortmund aber effizienter im Abschluss. Lewandowski setzte mit einem verwandelten Foulefmeter den Schlusspunkt.

Aus Augsburg berichtet Boris Rupert
 36.600 Besucher in der ausverkauften SGL-Arena sahen von Beginn ein flottes, von beiden Mannschaften mit viel Zug zum Tor geführtes Spiel, in dem der BVB nach 23 Minuten durch einen Flugkopfball von Aubameyang mit 1:0 in Führung ging, danach aber einige brenzlige Situationen zu überstehen hatte. In einer Phase, als Augsburg dem 1:1 sehr nahe war, ließ Aubameyang seinen zweiten (66.) und dann auch noch seinen dritten Treffer folgen (79.). Er ist damit der erste Dortmunder, der in seinem ersten Bundesliga-Spiel einen Dreierpack schnürte (zuvor Timo Konietzka [1963] und Marcio Amoroso [2001] als Doppeltorschützen). Robert Lewandowski verwandelte in der 86. Minute einen Elfmeter zum 4:0-Endstand.
 Ausgangslage:
 Siebtbeste Rückrundenmannschaft gegen Vizemeister und Champions-League-Finalist. Die Augsburger sahen sich als "chancenreicher Außenseiter" in einer Paarung, in der sie noch nie gewinnen konnten (ein Remis, drei Niederlagen). Der BVB hatte nur zwei der letzten 31 Bundesliga-Auswärtsspiele verloren, in der Saison 2012/13 mit 41 erzielten Auswärtstoren einen neuen Vereinsrekord aufgestellt und das letzte Gastspiel in der Fuggerstadt mit 3:1 gewonnen.

Personalien:
 Ohne Weidenfeller (Rot-Sperre), Piszczek (Hüftoperation) sowie Mkhitaryan (ab Dienstag wieder voll im Training) und mit einer Änderung gegenüber dem Pokalspiel vor einer Woche in Wilhelmshaven (Bender für Kehl) trat der BVB gegen einen FCA an, der auf Torwart Manninger sowie de Jong, Ottl und Bancé verzichten musste.
 Taktik:
 Bei Dortmunder Ballbesitz zog sich Augsburg mit neun Feldspielern tief in die eigene Hälfte zurück - und versuchte, im 4-1-4-1 blitzschnell umzuschalten, wobei Rechtsaußen Hahn dann auf einer Höhe mit Stoßstürmer Mölders agierte und sich Altintop zentral offensiv dahinter orientierte. Borussia operierte aus der gewohnten 4-2-3-1-Grundordnung, diesmal mit Sahin und Bender auf der Doppelsechs. Hummels wurde im Aufbau von Mölders in "Manndeckung" genommen; so lief viel über Subotic.

Spielverlauf & Analyse:
 Nach nur 80 absolvierten Sekunden hatten die Fans beider Lager jeweils einmal den Torschrei auf den Lippen: Zunächst rutschte der Ball durch zu Aubameyang, der im Strafraum auf die Möglichkeit verzichtete, aus halbrechter Position selbst abzuschließen, stattdessen auf Lewandowski spielte, der aber am Torschuss gehindert wurde. Das war nach genau 30 Sekunden. Nach der anschließenden Ecke setzte Altintop Hahn in Szene, der ebenfalls halbrechts aufs Tor zulief, aber an Langerak scheiterte.
 Der BVB machte das Spiel, hatte in Halbzeit eins phasenweise über 60 Prozent Ballbesitz, aber auch Pech, dass Aubameyangs Pass auf den durchgestarteten Reus einen Tick zu lang geriet (5.), dass Subotic nach einer Ecke am Tor vorbei schoss (16.), und musste immer auf der Hut sein, wenn der Gegner nach Balleroberung blitzartig umschaltete und seine überfallartigen Angriffe fuhr.
 So war es von Beginn an ein intensives, temporeiches und hart umkämpftes Spiel mit 50 geführten Zweikämpfen schon Mitte des ersten Durchgangs. Und noch etwas fiel auf: Lewandowski ging jeden Weg, auch wenn die Chance, an den Ball zu kommen, auch noch so gering war.

Am Führungstreffer war der fleißige Pole aber nicht beteiligt. Schmelzer marschierte, flankte aus dem Halbfeld butterweich mit Schnitt nach innen. Dort entwischte Aubameyang seinem Bewacher Ostrzolek, flog heran und köpfte sehenswert in die Maschen. Der Gabuner bejubelte sein erstes Bundesliga-Tor anschließend mit einem Flickflack. Und für Schmelzer war es die erste Torvorlage aus dem laufenden Spiel heraus seit über zwei Jahren (zuletzt April 2011).
 Fünf Minuten vor dem Pausenpfiff des souveränen Schiedsrichters Kircher hätte Schwarzgelb auf 2:0 erhöhen können. Nach Doppelpass mit Gündogan spielte Aubameyang den präzisen Pass in den Strafraum auf Reus, der den heraus stürzenden Amsif umkurvte, zurücklegte auf Großkreutz. Doch dessen Schuss blieb in den Beinen des Augsburger Torwarts hängen. Auf der Gegenseite unterschätzte Langerak eine Ecke von Holzhauser, doch Bender köpfte Callsen-Brackers Ball vor der Torlinie noch über die Querlatte (42.). Zwei Minuten später aber konnte sich Langerak auszeichnen, als er Holzhausers Kracher zur Ecke abwehrte.

 Augsburg, das in der zurückliegenden Saison kein Spiel nach 0:1-Rückstand gewinnen konnte (zwei Remis, 17 Niederlagen), meldete sich in der Schlussphase einer packenden ersten Halbzeit mit drei guten Chancen zurück (Moravek verzog noch knapp, 45.).

Neun Mal hatte der Vizemeister in der Vorsaison eine 1:0-Führung verspielt. Und auch in Augsburg mussten die 4.000 mitgereisten BVB-Fans lange zittern, denn die Gastgeber ließen nicht locker, kämpften um jeden Ball und setzten sich in den Zweikämpfen auch mehrheitlich durch (53% nach einer Stunde). Borussia hatte zwar die erste Chance des zweiten Durchgangs (nach Gündogans Pass war Aubameyang durch, scheiterte mit seinem Schuss aber aus halbrechter Position an Amsif, 50.), sah sich jedoch zunehmend in die Defensive gedrängt.

 Gündogan, der mit Rückenbeschwerden ins Spiel gegangen war, musste frühzeitig runter. Für ihn kam Blaszczykowski (57.); Reus wechselte ins Zentrum, Aubameyang von der rechten auf die linke Mittelfeldseite.
 Mit einem frechen Freistoß aus spitzem Winkel zwang Reus Amsif zu einer Glanzparade (65.) - und setzte damit endlich wieder ein offensives Zeichen. Und der nächste Angriff brachte dann auch das ersehnte und in dieser Phase des Spiels für den BVB so wichtige zweite Tor: Reus nahm einen langen Ball von Langerak auf, passte in die Gasse auf Aubameyang, der Verhoek stehen ließ und die Kugel aus etwa elf Metern halblinker Position ins rechte Eck zirkelte (66.).
 Dieser Treffer nahm den Schwaben den Wind aus den Segeln. Die Westfalen hatten wieder Oberwasser und erhöhten durch Aubameyang auf 3:0. Lewandowski führte den Ball und spielte dann einen tollen Pass genau in den Lauf des startenden Aubameyang. Der umkurvte im Sechzehner den herausstürzenden Amsif und schob dann ins leere Tor ein (79.).

 Und als Lewandowski in seinem fünften Spiel gegen Augsburg seinen siebten Treffer folgen ließ - diesmal per Elfmeter nach Foul von Callsen-Bracker an Hofmann - skandierten die Fans: "Wer wird Deutscher Meister? BVB Borussia!"
 Alle Videos zum Spiel auf BVB total!

 Ausblick:
Mit einem Heimspiel-Doppelpack geht es für Borussia Dortmund weiter: Nächste Woche Sonntag (Anstoß 17.30 Uhr) gastiert Aufsteiger Eintracht Braunschweig im Signal Iduna Park, am darauf folgenden Freitag kommt der SV Werder Bremen nach Dortmund.

Keine Verknüpfung
29.11.2013 11:38
Ulf Kullmann