Suche

Social-Media-Navigation

Bereichsnavigation

Account-Navigation

Zum Inhaltsbereich

Klopp hat gegen Augsburg fast die freie Auswahl

Personalien

Mit Ausnahme der Langzeitverletzten Neven Subotic, Mats Hummels und Ilkay Gündogan kann Jürgen Klopp personell aus dem Vollen schöpfen, wenn seine Mannschaft am Samstag (Anstoß 15.30 Uhr) zum Rückrunden-Auftakt im Signal Iduna Park auf den FC Augsburg trifft.

„Am Samstag wird es erstmals seit langer Zeit einige enge Entscheidungen geben“, sagte Klopp zwei Tage vor der Partie: „Die, die alle Einheiten mitmachen konnten, sind in einer Top-Verfassung. Das ist eine perfekte Situation.“

In den beiden noch ausstehenden Trainingseinheiten am Donnerstag und am Freitag gilt es nun „festzustellen, wer der Mannschaft am besten helfen kann. Für unterschiedliche Positionen stehen mehrere Klassespieler zur Verfügung.“

Zum Rückrundenstart wird es Härtefälle geben, aber über die gesamte Rückserie betrachtet „können wir alle Spieler sehr gut gebrauchen. Denn wir wollten in den Pokalwettbewerben nicht nur überwintern, sondern wir wollen möglichst auch im Frühsommer noch dabei sein“.

In den Medien wird mit Spannung die Frage diskutiert, ob Stammverteidiger Lukasz Piszczek oder dessen glänzender „Vertreter“ Kevin Großkreutz die rechte Abwehrseite bekleidet, und im Grunde dürfte sich die gleiche Frage auf der gegenüberliegenden Seite mit Nationalverteidiger Marcel Schmelzer und der Entdeckung der Hinrunde, Erik Durm, stellen.

Und wer verteidigt neben Sokratis? Marian Sarr, Koray Günter, Manuel Friedrich – und Sven Bender sind die Kandidaten, bis Mats Hummels wieder zur Verfügung steht. Das soll möglicherweise schon nächste Woche Freitag in Braunschweig der Fall sein. „Bei Mats sieht es super aus“, berichtete Klopp: „Er ist beschwerdefrei und hat toll gearbeitet.“

Immerhin zurück auf dem Trainingsrasen ist nach langer Verletzungspause und Virus-Infekt während der Wintervorbereitung Ilkay Gündogan. „Bei ihm“, so Klopp, „müssen wir vorsichtig sein und behutsamen Aufbau betreiben. Das kann noch etwas dauern.“
Boris Rupert

Keine Verknüpfung
14.02.2014 11:24
Ulf Kullmann