Suche

Social-Media-Navigation

Bereichsnavigation

Account-Navigation

Zum Inhaltsbereich

Wolfsburg zum Ersten: Kampf um die Champions-Plätze

Bundesliga

Binnen zehn Tagen und mit zwei Heimsiegen gegen denselben Gegner kann der BVB jetzt die Weichen Richtung Saisonziele stellen. In der Bundesliga geht es um die direkte Qualifikation für die nächste Champions-League-Saison, im DFB-Pokal um den Einzug ins Finale am 17. Mai in Berlin. Der Gegner heißt beide Male: VfL Wolfsburg. Duell Nummer eins wird am Samstag um 18.30 Uhr im ausverkauften Signal Iduna Park angepfiffen.

„Das sind zwei unglaublich wichtige Spiele, das ist Fakt“, sagt Jürgen Klopp – und führt mit Blick auf die Begegnung in der Bundesliga aus: „Das ist ein absolutes Spitzenspiel, und Wolfsburg in einer guten Phase. Die auf Abstand zu halten, das wäre schon ein großer Schritt.“

Vor dem 29. Spieltag beträgt der Vorsprung des BVB auf den Tabellenfünften acht Punkte; ein Sieg wäre mit Blick auf die direkte Champions-League-Qualifikation in Bezug auf die Wolfsburger schon die halbe Miete. Bei dann noch fünf ausstehenden und somit 15 zu vergebenden Punkten hätte Dortmund elf mehr auf dem Konto als die „Wölfe“.

Die zählten zuletzt nicht gerade zu den Lieblingsgegnern des BVB. Aus den vergangenen drei Duellen holte die Borussia einen Punkt. Das Hinspiel in Wolfsburg ging 1:2 verloren. In der Vorsaison trennte man sich in der Autostadt unentschieden, das bis heute letzte Heimspiel gegen den VfL am 8. Dezember 2012 verlor der BVB 2:3.

Es wird also kein Selbstläufer. Das allerdings wusste Jürgen Klopp auch schon vorher. „Wir werden natürlich über den Willen kommen müssen“, sagt der Trainer – und erklärt: „In dieser Phase der Saison ist es nicht so, dass der Körper freiwillig alles zur Verfügung stellt.“ Und dann betonte Klopp noch einmal: „Wir müssen über den Willen kommen – und über Atmosphäre.“ Womit drei Tage nach dem 40. Geburtstag des Fußballtempels an der Strobelallee alle Schwarzgelben mit im Boot sitzen.

Für die Mannschaft, in die der gegen Real Madrid gesperrte Robert Lewandowski zurückkehren wird und aus der Roman Weidenfeller auf Grund einer Handverletzung fraglich ist, stellte Klopp fest: „Ich kenne die Jungs nun ja schon ein paar Tage und kann deshalb sagen: Die wissen, worum es geht. Wir werden alle da sein – und parat sein.“

Ziel in der Bundesliga, das hat der Trainer auf Nachfrage noch einmal unmissverständlich festgestellt, ist Platz zwei. Dafür kann der BVB im Heimspiel gegen Wolfsburg wieder ein paar Weichen stellen. „Alles ist gut“, sagt Jürgen Klopp, „wir müssen nur Ergebnisse liefern.“ Die Wochen der Entscheidungen brechen nun an. (poo)

Keine Verknüpfung
04.04.2014 12:11
Ulf Kullmann