Suche

Social-Media-Navigation

Bereichsnavigation

Account-Navigation

Zum Inhaltsbereich

Kein guter Zeitpunkt für den Liga-Gipfel

Bundesliga

Champions-League-Viertelfinale, Bundesliga-Gipfel und Pokal-Halbfinale. Diese Woche hat es in sich. Madrid, München, Wolfsburg. Ein Highlight reiht sich an das nächste. Doch das Spiel am Dienstag hat einen noch höheren Stellenewert als das am Samstag.

„Zwischen Madrid und Wolfsburg ist das ein sensationell guter Zeitpunkt für ein Spiel in München“, sagt Jürgen Klopp mit ironischem Unterton, und wirkliche Freude auf den Ligagipfel am Samstag (18.30 Uhr) schwingt da nicht mit. Das wäre sicherlich anders, wenn die Personalsituation entspannter wäre, wenn nicht gerade die vierte von fünf Englischen Wochen hintereinander zuende ginge. Elf Spiele in 35 Tagen; München ist das neunte seit dem 15. März. Das neunte ohne Subotic, Schmelzer, Bender, Gündogan und Blaszczykowski.

Und so steckt Jürgen Klopp in einer Zwickmühle. Einerseits will er den Bayern mit einer schlagkräftigen Elf begegnen, andererseits fordern das straffe Programm und die hohe Intensität der letzten Spiele ihren Tribut. „Wir werden genau hingucken, wer den Eindruck macht, als könnte er – und wer kann nicht“, sagt der Trainer.

Sein Zwiespalt wird auch in diesen Worten deutlich: „Es geht um drei wichtige Punkte, die uns immens gut tun würden.“ Und: „Unsere einzige Chance auf ein Finale ist am Dienstag.“ Kann heißen: Eine Niederlage in München lässt sich noch reparieren, eine Niederlage gegen Wolfsburg würde das Ende aller Pokal-Träume bedeuten.

„Wir fahren nicht nach München, um dort etwas abzuschenken. Aber wenn man die nächsten beiden Spiele betrachtet, hat das Pokal-Halbfinale am nächsten Dienstag für uns die höhere Priorität“, sagte BVB-Chef Hans-Joachim Watzke dem kicker: „Madrid hat unglaublich viel Substanz gekostet. Und am nächsten Dienstag wollen wir mit Herz und Verstand nach Berlin. Der Trainer wird keinen Spieler an den Rand der Erschöpfung führen.“

Interessanterweise scheint dieser Eindruck auch bei den Medienvertretern zu bestehen. Bei der heutigen Pressekonferenz – sie gibt es wie immer bei BVB total! zu sehen – galten nur zwei Fragen dem Spitzenspiel. Die anderen drehten sich um das Spiel gegen Madrid, um Mkhitaryan, Jojic und Kirch, um Schmelzer und Gündogan, um das Spielsystem und um Neuzugang Adrian Ramos.

München kommt in diesem Jahr zum falschen Zeitpunkt. Leider.
Boris Rupert

Keine Verknüpfung
14.04.2014 10:22
Ulf Kullmann