Nach dem 2:1- Sieg gegen Mainz 05 machte sich die BVB-Legende Lothar Geisler wieder auf den Weg ins BORUSSEUM – zur Freude aller BVB-Fans, die das Spieltagspaket dieses Tages gebucht hatten! Gut gelaunt, wie immer, grinste er in jede Kamera und gab fleißig Autogramme auf die für ihn angefertigten Autogrammkarten.

Lothar Geisler ist echter Dortmunder. Sein Stammverein war der VfL Kemminghausen und über TuS Eving-Lindenhorst kam er 1957 zum VfL Bochum. Von dort wechselte er 1959 zur Borussia, für die er in der damals erstklassigen Fußball-Oberliga West 63 Spiele bestritt. Im letzten Endspiel um die Deutsche Meisterschaft war Lothar Geisler Teil einer stabilen Defensive, die den 3:1 Sieg gegen die favorisierten Kölner sicherstellte. Die Deutsche Meisterschaft 1963 wurde nach Dortmund geholt. In der darauf startenden Bundesliga stand Geisler bis 1967 noch 54 Mal im Team der Borussia.

Bild

Zum Höhepunkt der Saison 1963/64 wurden die Spiele im Europapokal der Landesmeister. Alles überragend war das Ausschalten des Titelverteidigers aus Lissabon in der 2. Runde. Im Jahrhundertspiel am 4. Dezember 1963 schlug die Borussia das Star-Ensemble von Benfica vor 40.700 Zuschauern im Stadion Rote Erde mit 5:0, nachdem man in Lissabon noch mit 1:2 verloren hatte. Geisler dirigierte als Mittelläufer die Abwehr. Erst im Halbfinale scheiterte der BVB am späteren Cupsieger Inter Mailand.

Das letzte Pflichtspiel für den BVB bestritt er im August 1966, im Sommer 1967 beendete er seine höherklassige Laufbahn und übernahm das Amt des Spielertrainers bei seinem ehemaligen Verein TuS Eving-Lindenhorst.

Geisler ist mit seinen fast 80 Jahren mittlerweile der Spieler, der am längsten im BVB-Trikot gespielt hat! Warum? Hier erfahren Sie mehr...

Bild