Kai Eickler (*1987) ist Borussia-Fan. Der junge Künstler kämpft in schwarzgelb mit dem Pinsel gegen eine schwere, fortschreitende Nervenkrankheit, die ihn seit Jahren an den Rollstuhl fesselt. Seine Bewegungen zu koordinieren fällt ihm zunehmend schwer und er kann immer schlechter sprechen. Doch Kai kann malen! Er malt am liebsten Architektur, Häuser, Städte und natürlich das Stadion des Vereins, für den sein Herz schlägt, mit echter Liebe zum Detail. Auch wenn alles andere von Tag zu Tag schlechter wird – seine Bilder werden immer besser. Kai malt weiter und lässt sich nicht unterkriegen.

Kai Eicklers Bilder sind eine Bereicherung für das BORUSSEUM, sie werden seit gestern im BORUSSEUM ausgestellt. Ein Bild davon widmete Kai seinem Bruder, das andere schenkte er dem BORUSSEUM, denn er ist stolz, dass seine Arbeiten nun tatsächlich in der Dauerausstellung des Vereinsmuseums von Borussia Dortmund zu sehen sind. Bei der offiziellen Übergabe war auch die Presse vor Ort, um diesen besonderen Moment festzuhalten.

Jeder Besucher kann ab sofort Kai Eicklers Bilder bestaunen. Sie werden direkt im Eingangsbereich des Museums präsentiert.
 

Informationen zu den Bildern:

Meine Stadt, 2011/12
Acryl auf Leinwand, 100 x 50 cm
(Leihgabe)
           
„Als mir mein Bruder Marco ein Handbike schenkte, um mir zu helfen, meiner Krankheit die Stirn zu bieten und mir neue Bewegungsfreiheit zu verschaffen, bot ich an, ihm als Gegenleistung ein Bild zu malen. Das Dortmunder Stadtbild wünschte er sich. Da die Stadtsilhouette schon tausendfach abgebildet wurde, zerbrach ich mir wochenlang den Kopf über einer persönlichen Bildidee. Die Fantasie kann Berge versetzen und so habe ich schließlich Dortmund aus der Vogelperspektive gemalt und die wichtigsten Gebäude so arrangiert, dass sie alle direkt nebeneinander stehen.“ Kai Eickler
 
Die Stadionrevue, 2013/14
Acryl auf Leinwand, 70 x 100 cm
(Schenkung)
„Das Dortmunder Stadion ist eines meiner Lieblingsmotive. Auf diesem Gemälde habe ich über Eck drei verschiedene Zeitepochen in einem Bild vereint, so dass die Geschichte des Stadions sichtbar wird: das Westfalenstadion von 1974, den Ausbau der Westtribüne 1996 und den Signal Iduna Park von 2012. Über 12 Monate habe ich an diesem Werk gemalt, um es schlussendlich meinem Herzensverein zu widmen. Ich freue mich sehr, dass das Bild im BORUSSEUM ausgestellt wird. Als großer Fan des BVB kann ich auf diesem Wege allen Menschen zeigen, dass es sich immer zu kämpfen lohnt, und dass man niemals aufgeben darf.“ Kai Eickler

Schauen auch Sie sich Kai Eicklers Bilder an! Wir freuen uns auf Ihren Besuch im BORUSSEUM!