Bücher über den BVB gibt es reichlich. Doch noch nie hat es eins gegeben, dass sich dem Thema „Integration“ widmet.

Heute stellten die Autoren Uwe Schedlbauer und Andreas Goldberg gemeinsam mit BVB-Präsident Dr. Reinhard Rauball und Jugendkoordinator Lars Ricken im BORUSSEUM ihr neues Buch „Schwarzgelbe Freunde – überall auf der Welt“ der Öffentlichkeit vor. Neben der Dortmunder Vereinsführung kamen viele weitere Gäste aus Sport, Wirtschaft und den Medien zu dieser Präsentation.

Bild

Im Buch "Schwarzgelbe Freunde - überall auf der Welt" haben die Autoren Uwe Schedlbauer und Andreas Goldberg mehr als 50 sehr persönliche Geschichten von BVB-Fans aus aller Welt gesammelt. Entstanden ist eine eindrucksvolle Dokumentation mit viel schwarzgelbem Herzblut und viel Freundschaft. In Zeiten, in denen das Thema Flüchtlinge nicht nur die Medien beherrscht, ist das Buch ein Zeichen für echte, gelebte Integration. 

Bild

Da gibt ein Deutschtürke namens Levent, der seit vielen Jahren BVB-Fan ist und als Rundfunkjournalist arbeitet, seinem jüngeren Kollegen namens Philip, einem Kopten aus Ägypten, einen Tipp für eine gute Story. Der junge Mann greift es auf und schreibt eine tolle Geschichte über ein Hindupaar aus Sri Lanka namens Kanniah und Vijitha, das unweit vom Signal Iduna Park erfolgreich eine Pommes-Bude betreibt. Inzwischen ist die Lokalität eine schwarz-gelbe Kultstätte, in der der indische Gott Ganesha auf einer Anrichte thront und auf den schwarz-gelben Schrein an der Wand aufmerksam blickt.

Aber da gibt es auch den japanischen Professor namens Yoshi aus Tokyo, der seit seinem Studium in Deutschland in den 80er Jahren vom schwarzgelben Virus befallen ist, der sein Forschungsfreisemester für einen Deutschlandaufenthalt nutzt, um möglichst viele Spiele des BVB live erleben zu können und der fest entschlossen ist, nach seiner Pensionierung nach Deutschland überzusiedeln, um sich seinen Lebenstraum zu erfüllen „dann alle Spiele des BVB im Stadion, statt vor dem TV zu erleben".

Bild

Und da gibt es einen Flüchtling aus dem Kosovo namens Reshat, der alleine nach Deutschland kommt, zufällig Kontakt zu einem BVB-Fanclub bekommt, und über den Fußball, den BVB, im Laufe der Zeit tiefe Freundschaften geschlossen hat.

Im Rahmen der heutigen Buchpräsentation schilderte er eindrucksvoll seine bewegte Lebensgeschichte und sein Verhältnis zum Werler BVB-Fanclub: "Was ich hier erlebe, ist viel mehr als Respekt. Es ist echte Freundschaft, Freundschaft untereinander und zum BVB".

Das Buch steht somit für Offenheit, Vielfalt und Toleranz; aber auch für eine ungezwungene und gelebte Integration.

Das Buch „Schwarzgelbe Freunde – überall auf der Welt" ist aber auch eine Hommage an die wunderbaren, toleranten und leidenschaftlichen Fans des BVB aus und in aller Welt.

Die beiden Autoren Uwe Schedlbauer und Andreas Goldberg formulierten es bei der heutigen Präsentation so:  "Spieler und Trainer kommen und gehen und dürfen eine Zeitlang das Trikot des BVB tragen. Es sind aber in erster Linie die Fans, die ihr ganzes Leben diesem einzigartigen Verein treu bleiben und ihn damit tief prägen."

Dr. Reinhard Rauball, Präsident von Borussia Dortmund, drückte es heute so aus: „Das vorliegende Werk ist ein Buch von Fans für Fans. Die Geschichten unserer schwarzgelben Freunde aus aller Welt belegen eindrucksvoll, dass der BVB durch und durch international ist. Wir sind eine große schwarzgelbe Familie, die alle Kulturen, Sprachen, Religionen und Hautfarben in sich trägt ... Es war auch für mich eindrucksvoll und bereichernd, diese sehr persönlichen Geschichten zu lesen."

Die große Kraft des Sports bei der Integration unterstrich auch Lars Ricken, der Jugendkoordinator des BVB, der dem ganzen Verein und dessen gesamten Umfeld höchstes Engagement bei der Integration von Spielern, besonders wenn sie relativ jung aus dem Ausland nach Dortmund kommen, testierte.

Das über 160 Seiten, abwechslungsreich gestaltete und bebilderte Buch ist ab sofort zum Preis von 16,90 € im Buchhandel und im Internet erhältlich.