Es war Samstag, der 19.09.2015, 16:00 Uhr: Der Startschuss in die 15. Dortmunder DEW21-Museumsnacht war gefallen und schon um kurz vor 17:00 Uhr war das BORUSSEUM bis zum letzten (Steh-) Platz gefüllt. Insgesamt zählte das BORUSSEUM-Team 1.509 Besucher!

Grund dafür waren vor allem die drei Auftritte von Schauspieler Joachim Król, der gut gelaunt auf die Bühne trat und von seiner Reise zum Pokalfinale 1989 in Berlin erzählte. „Finaltag. Samstag, 24. Juni 1989. Ein Tag wie aus dem Bilderbuch. Blauer Himmel. Die Sonne heiß. Grün-weiße Werderaner hier und da, nordisch-kühl. Ich habe Glück. Ich sitze im Olympiastadion auf Höhe der Torauslinie gegenüber dem Marathontor. Vier der fünf Tore werden auf meiner Seite, vor meinen Füßen fallen. Vor meinen Augen wird sich Norbert Dickel in eine lebende Legende verwandeln. Ich mache es kurz: RIEDLE, DICKEL, MILL, DICKEL, LUSCH, SCHLUSCH!!! 4:1 - Dortmund war Pokalsieger. >>Das Stadion ein Tollhaus! << Ich liebe diese Sportschau-Sätze. Ein großartiges Spiel war zu Ende. Ein Märchen wurde wahr.“ 

Dank seines schauspielerischen Talents, hatte der bekannte Tatort-Kommissar das Publikum voll im Griff und transportierte die wahre Fußballemotion auf jeden Gast, ob Fußballfan oder nicht, der Applaus sprach hier für sich. Und eine zweite Geschichte hatte er natürlich auch noch im Gepäck. Dabei ging es ebenfalls um das Pokalfinale, diesmal aus dem Jahr 2014, bei dem er leider nicht live dabei sein konnte. Doch seine Geschichte drum herum, die war genau so spannend wie das Spiel.  

Die ausgelassene Stimmung machte sich auch bei den BORUSSEUM-Rallyes für Erwachsene und Kinder bemerkbar. Kinder machten sich als Museumsdetektive auf die Suche nach den richtigen Lösungen, ab und zu kam sogar Maskottchen EMMA zur Hilfe geflogen. Preise gab es dann am Ende natürlich auch: Jeder, der mitmachte, bekam ein gelb leuchtendes Knicklicht-Armband und weitere kleine schwarzgelbe Preise.