Fanratsitzung: 18.11.2019
Beginn der Sitzung: 18:30 Uhr
Ort der Sitzung: Raum „Weiße Wiese I“ im Stadion  

1. Begrüßung

Björn Hegemann begrüßt alle anwesenden Mitglieder des Fanrats und die Gäste Matthias Röben (NLZ) & Mainrad Wilde (Besucher vom BVB-Fanclub Schlachtenbummler) und eröffnet die heutige Sitzung.

2. Gast Matthias Röben (pädagogisches Nachwuchsleistungszentrum)

Matthias ist seit sechs Jahren der pädagogische Leiter beim BVB. Er stellt seine Arbeit via Power-Point-Präsentation vor. Im Anschluss können die Mitglieder des Fanrats Fragen stellen. Dieses Angebot wird intensiv genutzt.

3. Ergebnisse vergangener Termine

1. Thema: Wartezonen hinter den Einlässen
Hier läuft derzeit die Namensfindung. Die Vorschläge „Meeting Point“ oder „Sammelpunkt“ sind noch nicht optimal. Es wird auch darüber nachgedacht, Symbole wie das „U“ oder den „Florianturm“ als Wiedererkennungsmerkmale zu benutzen. Es wird angemerkt, dass die Idee zu den Wartezonen nicht allein vom Ordnungsdienst kam, sondern auch aus der Runde des Fanrats entsprang.

2. Thema: Bierhändler an den Einlässen
Der Ordnungsdienst vom BVB wird Bierhändler in Zukunft ansprechen und darum bitten, dass sie an einen anderen Ort oder zumindest an den Rand des Weges gehen, um die Auslasssituation zu entspannen.

3. Thema: Wellenbrecher
Der Grund, warum die neuen Wellenbrecher so eng zusammenstehen, liegt daran, dass die Brandschutzauflagen dies so vorschreiben. Einige Fanrat-Mitglieder geben zu bedenken, dass die Wellenbrecher genau das Gegenteil bewirken, doch der BVB muss sich auf den externen Brandschutzbeauftragten verlassen und die Vorschiften einhalten.

4. Thema: Sonderzüge durch VRR & DB
Im Zuge der Problematik wird angefragt, ob es möglich ist, Veranstaltungen in den Westfalenhallen und Termine für Spiele bei Borussia Dortmund besser aufeinander abzustimmen, damit der Andrang bei der Anreise nicht so groß ist. Leider ist das nicht möglich, da z.B. die Termine der CL-Spiele lange nicht bekannt sind und die Tickets für Veranstaltungen in den Westfalenhallen schon Monate vorher verkauft werden.

Durch die „Happy Hour“ bei CL-Spielen werden Fans motiviert, schon früher anzureisen. Die Frage, ob die Happy Hour etwas bringt, kann nach einem Spiel nur schwer beantwortet werden. Die ersten Zahlen waren positiv. Die Aktion wird vorerst weiterhin bei internationalen Spielen durchgeführt.

4. Schwarzmarkt/FC-Kartenkontrolle

Es gibt mittlerweile mehrere Personen einer externen Sicherheitsfirma, die Schwarzmarkt-Händler rund um das Stadion aktiv ansprechen. Es ist aufgefallen, dass die Bierhändler und Schwarzmarkt-Händler häufig dieselben Personen sind.

In diesem Zusammenhang erwähnt Björn Hegemann noch, dass auch die Kartenkontrollen für Fanclubs wieder intensiviert werden – schon ab dem Spiel gegen Augsburg. Unter den Kartenverkäufern sollen auch einige Fanclub-Mitglieder gewesen sein.

5. Auswärtsspiel Barcelona

Da noch Fan-Infos folgen werden, wird dieser Agenda-Punkt kurzgehalten.

Der BVB hat für das Spiel in Barcelona zwei Anwälte einer spanischen Kanzlei in Valencia engagiert. Sie sprechen fließend Spanisch und Deutsch und begleiten unter anderem auch die Spiele des FC Bayern in Spanien und Griechenland. Sie werden die Fanbeauftragten in Barcelona begleiten, vor allem die Kommunikation zwischen der örtlichen Polizei, den Fanbeauftragten und Fans soll dadurch verbessert werden.

In Barcelona gibt es seit Jahren Probleme beim Einlass. Es wurden auch Erfahrungsberichte von Tottenham & Gladbach eingeholt, um diese bei der Vorbesichtigung vorzulegen. Der FC Barcelona selbst hat sehr offen reagiert und hat die Einlasssituation nach dem Spiel gegen Tottenham wohl versucht zu verbessern. Das Problem beim Tottenham-Spiel war, dass die Gästefans sehr spät am Stadion eingetroffen waren und dann alle gemeinsam in den „Schlauch“ vor dem Einlass gelaufen sind, der falsch gehandhabt wurde. Dadurch entstand viel Gedrücke und es gab Auseinandersetzungen zwischen den Fans und der Polizei. Bei Gladbach war es ähnlich.

Der FC Barcelona hat dies nun durch den Bau einer Brücke verbessert, unter anderem damit sich die Heim- und Auswärtsfans nicht mehr kreuzen und dadurch der Personenfluss nicht mehr gestoppt wird.

Es kam die Frage auf, wieso Deutsche nicht in andere Bereiche als in den Gästebereich gelassen werden. Björn Hegemann gibt die Aussage aus Barcelona weiter, dass das nicht stimmt. Deutsche Fans, die sich unauffällig verhalten, werden auch außerhalb des Gästebereichs geduldet.

6. Auswärtsspiel Hoffenheim

Der BVB muss mit Hoffenheim ein Sicherheitskonzept für die kommenden Heim- und Auswärtsspiele entwerfen.

Schon beleidigende Rufe im Gästeblock führen zum Bruch der „Bewährungsauflagen“, nicht nur beleidigende Spruchbänder. Trommeln und Megaphone sind nicht im Urteil erwähnt, deshalb also erlaubt, „nur“ Zaunfahnen sind nur bis zur Größe 2x1m erlaubt. Sollten die Auflagen nicht eingehalten werden, droht als Strafe ein dreijähriges Gästefan-Verbot bei Spielen in Hoffenheim.

7. Abschaltung WhatsApp-Channel

Der Info-Kanal der Fanbeauftragten wird durch WhatsApp nicht mehr in der aktuellen Form unterstützt. Das Abo bei dem Anbieter ist daher am 16.11 ausgelaufen. Es wurde überlegt, den Channel auf SMS-Anbieter umzulegen. Dies gestaltete sich aber als zu teuer, da jede SMS einzeln gezahlt werden müsste. Somit soll der Channel in die neue BVB-App integriert werden, die im Januar/Februar online geht.

8. Fanrat-Wahlen

Es gibt noch keine finale Lösung zum Thema Aufgliederung der Fanrat-Mitglieder. Derzeit gibt es 14 gesetzte Fanclubs, 10 gewählte Fanclubs und 6 weitere gesetzte Institutionen. Das sind insgesamt genau 30, diese Zahl sei laut Hegemann aber kein Muss.

Es kommt folgende Frage durch den Besucher auf: Warum gibt es überhaupt gesetzte Fanclubs?
-->das Arbeitsklima wird schwierig, wenn alle Fanclubs alle 2-3 Jahre wieder ausgetauscht werden; es ist besser einen bestehenden Stamm zu haben
-->Es gab schon bei der letzten Wahl zu wenige Kandidaten für die gesetzten Fanclubs

Daraufhin kam die Frage: Wieso wird dann nicht zumindest die Hälfte der gesetzten Fanclubs gewählt?
-->Dadurch tritt der Gedanke des Wahlkampfs und der Wettbewerbsgedanke zwischen den Fanclubs in den Vordergrund; das ist kein schönes Arbeitsklima
-->Der Fanrat ist kein Parlament oder Entscheidungsgremium. Hier findet „nur“ Kommunikation zwischen Fanclubs aus verschiedenen Bereichen des Stadions und der Fanszene statt
-->Die gesetzten Fanclubs bilden die heterogene Fanszene des BVB ab
-->Man ist nur gesetztes Mitglied im Fanrat, wenn man auch mitarbeitet

In der Winterpause können die Fanclubs sich auf den Fanrat bewerben.

9. Sonstiges

Vorstand Fanabteilung:
Thorsten Schild lässt das Amt aus persönlichen Gründen ruhen. Jakob Scholz hat kommissarisch übernommen à Neuwahlen im Februar

Fanhilfe:
Das Spiel gegen Union Berlin wird aufgearbeitet. Voraussichtlich wird es aber 4-5 Jahre dauern bis Ergebnisse feststehen.
Auch der Vorfall am Dortmunder-Hauptbahnhof nach dem Derby wird aufgearbeitet. Die Polizei scheint ebenfalls motiviert, das Ganze aufzuklären.
Der höchste Gerichtshof hat entschieden, dass Stadionverbote ein rechtmäßiges Mittel sind. Die Fanhilfe hat deshalb in eine mögliche Änderung der aktuellen DFB-Richtlinien bei Stadionverboten viel Zeit investiert und auch Lob von Herrn Dr. Hockenjos und auch von Herrn Cramer dafür bekommen. Die neue Version wurde bereits bei mehreren Veranstaltungen, Vereinen und Verbänden vorgestellt. Als nächstes gilt zu klären, wie man damit auf den DFB zugeht. Unterlagen und weitere Informationen dazu können per E-Mail bei der Fanhilfe angefordert werden. Gerne wird der Inhalt auch bei Fanclubs persönlich vorgestellt.

Tauben:
Das Thema „Tauben“ wird derzeit viel in Social Media diskutiert und ist beim BVB schon seit Jahren ein akut. Tatsächlich haben alle Stadien in Deutschland das gleiche Problem. Die Taube ist als Tier geschützt, dadurch sind gewisse Maßnahmen nicht möglich.
Folgende Maßnahmen wurden bereits getroffen: Eagle Eye, Falkner, Soundgeräte, Flash-Flags etc.
Aktuelle Maßnahmen: Lebendfallen (ca. 8 Tauben/Woche), Beseitigung von leeren Nestern, Anbringung von Netzen
Der BVB steht hierzu auch mit dem Veterinäramt, dem Gesundheitsamt und anderen Vereinen in Kontakt. Der BVB ist sich der Problematik sehr bewusst und versucht schon seit langem etwas dagegen zu tun, doch eine kurzfristige Lösung ist nicht in Sicht, da Tauben sich an jede Maßnahme anpassen.

Weiteres:
Es wird angemerkt, dass der „Zweitmarkt“ beim Spiel gegen Gladbach (DFB-Pokalspiel) und gegen Wolfsburg nicht geöffnet war. Dadurch sind einige Fans auf ihren Tickets „sitzen geblieben“. Das lag wahrscheinlich daran, dass das Spiel nicht ausverkauft war. Die Abteilung Ticketing wird auf die Problematik durch die Fanabteilung angesprochen werden.

Die Beschallung in der letzten Reihe in Bock 63 fällt teilweise aus. Des Weiteren kommt die Frage auf, wieso die Tickets in dem Block bei internationalen Spielen mittlerweile über 40€ kosten. Die Info wird an die Verantwortlichen weitergeben und letzteres durch die Fanabteilung bei Herrn Naversnik erfragt.

Die Halbzeitstände auf der Anzeigetafel bei CL-Spielen sind sehr klein. Die Grafiken sind von der UEFA so vorgegeben. Vielleicht gibt es aber eine Möglichkeit, diese größer darzustellen. Das wird erfragt.

Der nächste Termin für die Fanrat-Sitzung soll Anfang Januar stattfinden.

 

Dortmund, 18.11.2019
Sandra Portmann