1und1Logo

Suche

Social-Media-Navigation

Instagram Twitch

Sprachnavigation

Account-Navigation

Nachbericht

Fakten

BVB stellt Torrekord aus dem Jahr 1981 ein

  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild

Borussia Dortmund tat sich gegen gut organisierte und resolut verteidigende Wolfsburger lange sehr schwer und landete einen etwas glücklichen Sieg. Am Ende waren es 11:7 Torschüsse – die letzten beiden versenkte Paco Alcácer.

Siegesserie: Borussia Dortmund gewann erstmals in der Rückrunde drei Spiele hintereinander und kann mit breiter Brust zum Spitzenspiel kommende Woche Samstag nach München reisen.

Wieder vorn: Nach zwei Spieltagen auf dem zweiten Platz eroberte der BVB wieder die Tabellenführung.

Heimserie: Der BVB hat unter Lucien Favre noch kein Bundesliga-Heimspiel verloren (zwölf Siege, zwei Unentschieden) und ist in der Heimtabelle mit 38 Zählern die klare Nummer 1 der Liga.

Heim-Rekord: Borussia Dortmund hat in allen 14 Bundesliga-Heimspielen 2018/19 mindestens zwei Tore erzielt. 14 Heimspiele in Serie mit mindestens zwei Treffern gelangen zuvor nur 1980/81 unter Udo Lattek.

Langer Atem: 21 BVB-Tore in der Schlussviertelstunde sind klar die meisten der Liga. Wie beim 4:3 gegen Augsburg in der Hinrunde traf Paco Alcácer spät per Freistoß. Seine elf Tore in der Schlussviertelstunde sind ebenso Ligaspitze wie vier Weitschusstore.

Top-Vorbereiter: Jadon Sancho lieferte seinen 18. Assist dieser Bundesliga-Saison, so viele hatte seit Beginn der Datenerfassung 1992 nach 27 Spieltagen noch nie ein Dortmunder auf dem Konto. In der gesamten vergangenen Saison kam kein Bundesliga-Spieler auf 18 Torvorlagen.

Kapitän: In Abwesenheit von Reus und Piszczek führte erstmals Manuel Akanji den BVB auf dem Platz.

Bild