1und1Logo

Suche

Social-Media-Navigation

Instagram Twitch

Sprachnavigation

Account-Navigation

Nachbericht

Reaktionen

„Wir müssen erwachsener spielen“

  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild

Glücklich mit dem Sieg, zufrieden mit der Woche. Und dennoch äußerten Michael Zorc, Marco Rose, Marco Reus und Mats Hummels deutliche Kritik. Die Stimmen zum Spiel.

Michael Zorc: „Wir haben nach der 3:0-Führung ein bisschen die Zügel schleifen lassen und die Flanke nicht verhindert, die zum Elfmeter führte. Schon vorher sind wir nicht mehr richtig konsequent auf die Bälle gegangen. Wir haben erneut vier Tore geschossen, und Union Berlin ist keine Laufkundschaft. Es ist eine robuste Mannschaft, die immer wiederkommt, und die zum ersten Mal in dieser Saison verloren hat. Insgesamt können wir mit dieser Woche mit drei Siegen zufrieden sein. Wo wir uns verbessern müssen, ist das Verteidigen von Standardsituationen. Da dürfen wir nicht so viel zulassen.“

Bild

Marco Rose: „Die Mannschaft hat viel Qualität. Die Jungs entscheiden intuitiv sehr viel richtig. Das Spiel nach vorne war gut, und wir haben heute wieder ein paar Schritte gemacht. Aber es gibt weiterhin Punkte, die wir verbessern wollen. Wir haben das Spiel so fest im Griff, führen mit 3:0, haben die Möglichkeit, vielleicht noch ein Tor nachzulegen und den Gegner komplett zu killen. Doch dann holen wir Union zurück, weil wir vor dem Elfmeter zu passiv sind und die Flanke zulassen. Ein Gegner, der sowieso nicht kleinzukriegen ist, ist wieder da. Und mit dem 2:3 ist alles wieder offen. Bei der Ecke müssen wir am Mann sein, ihn am Einlaufen hindern. Wenn wir das nicht schaffen, müssen wir das Kopfballduell gewinnen. Wir haben viele Spiele in der Saison, brauchen die Körner, aber so etwas kostet Energie. Daran müssen wir arbeiten.“

Marco Reus: „Was die Punkteausbeute betrifft, war das eine perfekte Woche. Drei Siege hatten wir uns für die erste richtige englische Woche der Saison vorgenommen. Trotzdem haben wir es uns heute unnötig schwer gemacht. Wir sind 3:0 vorne, dann kriegen wir wieder so ein dummes Standardgegentor. Daran müssen wir schleunigst arbeiten. Denn so bringen wir uns um den Lohn der Arbeit; für das, was wir in den 60, 70 Minuten zuvor investiert haben. Wir sind froh, dass wir das Spiel gewonnen haben. Aber auf Dauer kannst du das nicht durchhalten. Wir dürfen nicht so einfach die Tore herschenken. Irgendwann bricht uns das das Genick, weil wir dann die Körner nicht mehr haben. Wir müssen erwachsener spielen und bei Standardsituationen besser verteidigen. Am Samstag erwartet uns wieder eine schwere Partie. Der dritte beziehungsweise vierte Sieg in Serie gibt uns dafür Selbstvertrauen.“

Mats Hummels: „Bis zum 3:0 bin ich sehr zufrieden. Bis dahin haben wir es gegen einen unangenehmen Gegner sehr gut gemacht und ihn komplett vom Tor weggehalten. Das knappe Abseitstor nach 40 Sekunden war bis zum Elfmeter die einzige Chance, die wir zugelassen haben. Nach dem 3:0 sind wir wieder in ein Muster verfallen. Unser Problem liegt da im Spiel mit dem Ball. Wir müssen die Räume besser besetzen und den Gegner mit dem Ball totspielen. Wir machen das Spiel stattdessen zu klein, verlieren zu einfache Bälle und bringen einen Gegner, der zu diesem Zeitpunkt akzeptiert hatte, dass er heute verliert, wieder ins Spiel – weil wir ein bisschen unseriös und nicht erfolgsorientiert Fußball spielen. Wir wollen weiterhin alles gewinnen, was jetzt kommt. Wir sind heiß darauf. Aber wir müssen in den Spielen immer scharf bleiben.“
Aufgezeichnet von Boris Rupert