Nach dem 0:4 gegen Bayern München äußerten sich Edin Terzic, Marcel Sabitzer, Felix Nmecha und Gregor Kobel.

Bild

Edin Terzic (auf der Pressekonferenz): „Es war eine verdiente Niederlage für uns. All das, was man sich vorgenommen hat für das Spiel, hat vor allem in der Startphase nicht stattgefunden – und dann liegt man nach acht Minuten 0:2 hinten. Wir haben viel zu lange gebraucht, um in dieses Spiel reinzukommen. Wir haben dann versucht, Einfluss auf das Spiel zu nehmen, konnten aber weder mit dem Tempo noch mit der Ballsicherheit des Gegners umgehen.“

Bild

Marcel Sabitzer (bei BVB-TV): „Mit dem ersten Eckball schießen sie das 1:0. Dann fängst du an zu rattern, fängst du an zu wackeln. Wir hatten in der 45. Minute eine gute Möglichkeit. Mit etwas Glück gehst du mit 1:2 in die Halbzeit, aber es hat nicht sein sollen, und wir hätten es auch schwer verdient gehabt. Es tut extrem weh, wenn du mit so einer Packung nach Hause gehst. Sie waren besser. In der zweiten Halbzeit, nach ihrer Doppelchance, hatten wir einen Moment: Wenn wir da den Anschlusstreffer erzielen, hätte es vielleicht nochmal eng werden können.“

Bild

Felix Nmecha (bei Sky): „Gerade in der ersten Halbzeit waren wir nicht mutig genug. Die Chancen, die wir hatten, haben wir nicht reingemacht. Die Fans sind immer noch hinter uns. Das beeindruckt mich.“

Bild

Gregor Kobel (bei Sky): „Das bessere Team hat verdient gewonnen. Ich hatte das Gefühl, dass die Bayern aggressiver in den Zweikämpfen waren, gefährlicher bei ihren Kontern. Wir hätten besser in Restverteidigung stehen müssen. Die Bayern hatten zu große Räume, waren gefährlicher, kamen aggressiver aus der Kabine. Da müssen wir von Anfang an kompakter stehen und dagegenhalten.“