Borussia Dortmund lieferte beim 1:1 in Leverkusen einen großen Defensivkampf, gewann 54 Prozent der Zweikämpfe, und verdiente sich so einen Punkt. Der Ausgleich der Gastgeber ging angesichts der Spielanteile aber in Ordnung bei 22:6 Torschüssen sowie 2,3 zu 0,9 xGoals.

Gepunktet: Schwarzgelb hat erstmals seit fast zehn Jahren wieder in einem Bundesliga-Spiel bei einem Tabellenführer gepunktet; im April 2014 war ein 3:0 beim FC Bayern gelungen.

Bollwerk: Mats Hummels war beim BVB am häufigsten am Ball (61-mal) und gewann auf dem Platz gleichauf mit Julian Ryerson die meisten Zweikämpfe (17 von 27 und damit 63 Prozent). 

Offensiv-Verteidiger: Julian Ryerson erzielte sein drittes Saisontor. Ligaweit traf kein Abwehrspieler öfter. In 27 Bundesliga-Spielen für den BVB traf Ryerson vier Mal, davor für Union in 79 Partien nur zweimal.

Vorbereiter: Niclas Füllkrug kommt nun auf genauso viele Torvorlagen wie Tore (je vier), nur Julian Brandt war beim BVB an noch mehr Treffern beteiligt (neun). Allein in den jüngsten drei Bundesliga-Partien hatte Füllkrug vier Torbeteiligungen (zwei Tore, zwei Torvorlagen).

Schnelles Tor: Der BVB traf mit dem ersten Torschuss des Spiels und erzielte sein frühestes Saisontor.

Wieder dabei: Antonios Papadopoulos bestritt sein viertes Bundesliga-Spiel (alle als Einwechselspieler), das erste seit November 2022. Er gewann sechs seiner sieben Zweikämpfe.