Auch in der kommenden Saison wird der BVB wieder ein sehr geringes Kontingent an Auswärtsdauerkarten (ADK) anbieten. Ab heute kann sich jede*r interessierte Allesfahrer*in für eine solche Karte bewerben. Die Frist dafür läuft bis zum 24. Juni 2024.

Die ADK für eine Bundesliga-Saison besteht aus 17 Einzelkarten, die aus den jeweiligen Gast-Kontingenten der anderen Bundesliga-Vereine stammen. Sie gilt immer nur für eine Saison, eine automatische Verlängerung findet nicht statt, vielmehr ist die ADK jede Saison neu zu beantragen. Die Auswärtsdauerkarte wird – wie schon in den Vorjahren – nur an Fans vergeben, die schon in der Vergangenheit versucht haben, alle Auswärtsspiele zu besuchen und dies auch in der kommenden Saison vorhaben. Alle Bewerber*innen müssen Vereinsmitglied sein und das 18. Lebensjahr erreicht haben, um eine Auswärtsdauerkarte zugeteilt bekommen zu können.

Die ADK ist wie bisher personengebunden, das heißt, sie darf nur in Ausnahmefällen für ein einzelnes Spiel weitergegeben werden. Dies muss vorab per E-Mail mit den Fanbeauftragten abgesprochen werden. Dementsprechend wird sie auch nicht an Fanclubs oder Fangruppen vergeben, die die ADK intern weiterverteilen möchten. Wie in der Vergangenheit werden wir auch in der kommenden Saison die Karten vereinzelt nur am Spielort ausgeben, um so kontrollieren zu können, dass auch nur die ADK-Besitzer*innen ihre Karte in Anspruch nehmen. Fans, die nicht alle Bundesliga-Spiele besuchen können oder wollen, sollten sich daher nicht für eine Auswärtsdauerkarte bewerben. Sie ist ein Privileg für diejenigen, die dem BVB zu jedem Spiel folgen. Wir werden im Einzelfall prüfen, ob die ADK gekündigt werden muss oder nicht.

Bisherige Besitzer*innen einer ADK haben kein automatisches Vorkaufs- und/oder Optionsrecht auf eine ADK in einer neuen Saison und müssen sich erneut bewerben. Wir möchten so gewährleisten, dass auch andere Fans zu diesem Vorteil kommen können. Wir wissen, dass es bei der Zuteilung zu Unzufriedenheiten kommen wird, da wir bereits in den Vorjahren mehr Bewerbungen als zur Verfügung stehende Plätze hatten. Daher ist es leider auch möglich, dass einzelne Bewerber*innen häufiger eine Absage erhalten als andere.

Für die ADK muss sowohl für die Hin- als auch für die Rückrunde ein Pauschalbetrag bezahlt werden. Berechnet wird jeweils der Tageskartenpreis, den der gastgebende Verein für den entsprechenden Stehplatz oder Sitzplatz erhebt. Je nach Tageskartenpreisen erhalten die ADK-Inhaber*innen von ihrem gezahlten Pauschalbetrag eine Rückerstattung oder Rechnung über den ausstehenden Betrag. Die Auswärtsdauerkarte kann während einer Halbserie nicht wieder abgegeben werden.

Nach Ablauf der Frist werden wir alle Bewerber*innen über die Zu- oder Absage informieren. 

Wir bitten darum, das Formular vollständig, korrekt und wahrheitsgemäß auszufüllen. Andernfalls können wir die Anfrage nicht berücksichtigen. Bitte beachtet vor dem Ausfüllen der Abfrage die ADK-Regeln.

Das Bewerbungsformular findet Ihr hier.