Zwölf Mal gewann Borussia Dortmund bereits ein Bundesligaspiel in Gelsenkirchen. Nur in Hamburg und Stuttgart stehen mehr Auswärtssiege zu Buche (13). In drei der zurückliegenden sieben Spielzeiten kehrten die Schwarzgelben als Gewinner aus Gelsenkirchen zurück. Eine Zeitreise.

Bild
Franz Brungs

01) 26. 09. 1964: „Wie eine verheerende Naturkatastrophe, die nicht aufzuhalten ist von Menschenkraft, brach der Taifun, entfacht von Borussia Dortmund, über die Schalker Mannschaft herein“, schreibt der kicker nach Borussias erstem Bundesliga-Auswärtssieg in der Glückauf-Kampfbahn. Alfred „Aki“ Schmidt und „Goldköpfchen“ Franz Brungs gelingt nach gut zehn Minuten ein Doppelschlag, bis zur Pause führen die Gäste dank Timo Konietzka (2), Lothar Emmerich und erneut Brungs mit sage und schreibe 6:0 – bis heute die höchste Halbzeitführung in der Bundesliga-Historie. Am Ende geht’s 6:2 aus.

02) 18.09.1965: Fünf Tore; drei für Dortmund, zwei für Schalke: Die Erzrivalen haben an diesem Tag vor allem mit ihren Schlussleuten Probleme, die das Gros der Treffer auf ihre Kappe nehmen müssen. Schalke kann die Dortmunder Führungen durch Emmerich (42.) und Geisler (63.) zwei Mal postwendend ausgleichen (Herrmann in der 45. und Pyka in der 64. Minute), doch ein weiterer Aussetzer des Schalker Schlussmanns Mühlmann entscheidet die Partie in der 70. Minute. Im Herauslaufen bis an die Strafraumgrenze verliert der Keeper den Ball, und Emmerich nutzt die „Vorlage“ eiskalt zum 3:2 für die Gäste. Elf Minuten später trifft Emmerich noch den Pfosten.

 03) 29.04.1967: Klare Sache für Schwarzgelb: Emmerich, Weber und Paul schießen Borussia bis zur 52. Minute mit 3:0 in Front, Kraus verkürzt (64.), der Ex-Schalker „Stan“ Libuda, der den BVB elf Monate zuvor zum Europapokalsieg geschossen hat, macht den 4:1-Endstand perfekt (88.).

Bild
Manfred Burgsmüller

04) 01.04.1978: Elf Jahre ziehen ins Land, bis Borussia mal wieder auf Schalke gewinnt. Manfred Burgsmüller ist mit zwei Toren vor 60.000 Zuschauern im Parkstadion der Matchwinner.

05) 06.09.1980: Wolfram Wuttke bringt Schalke in Führung (27.), doch im Schlussspurt drehen die Schwarzgelben durch Tore von Mirko Votava in der 70. und Atli Edvaldsson in der 83. Minute die Partie.

06) 05.03.1983: Wieder ein Dortmunder Dreher. Bernard Dietz (48.) macht das 1:0, doch ein Doppelschlag des Ex-Schalkers Rüdiger Abramczik (63./80.) bringt dem BVB die Punkte.

07) 28.10.1995: Nach über zwölf Jahren ohne Auswärtssieg und teilweise verheerenden Pleiten im Parkstadion sieht es für den als amtierenden Deutschen Meister angetretenen BVB nach einer weiteren Niederlage aus. Youri Mulder (42.) nutzt eine von zahlreichen Schalker Chancen zum hochverdienten 1:0 (10.). Königsblau verpasst es, dem Gegner schon in der ersten Halbzeit den K.o. zu versetzen. Kurz vor dem Wechsel gelingt Lars Ricken der Ausgleich. Die zweite Hälfte ist ein Schalker Sturmlauf, doch das Tor fällt auf der anderen Seite. 90. Minute: Michael Zorc mit dem 1:2.

08) 02.11.1996: Im Jahr darauf zeigen die Borussen, dass sie auch verdient als Sieger den Platz verlassen können. 71.021 Zuschauer sehen Tore von Heiko Herrlich (16.), Martin Max (1:1, 58.) und zwei Mal Stéphane Chapuisat (62./64.).

Bild
Sebastian Kehl und Lars Ricken jubeln.
Bild
Weidenfeller und Rosicky

09) 14.05.2005: Borussia spielt nach verheerendem Start in die Saison die bis dato beste Rückrunde aller Zeiten, reist allerdings mit der Hypothek von 19 Jahren ohne Auswärtssieg auf Schalke an. Daher greift man in die Psycho-Kiste und lässt das Datum dieser am Ende denkwürdigen Partie schon vorher (!)  auf die Trikots flocken. Zunächst köpft Sebastian Kehl eine Rosicky-Ecke zum 0:1 ein, doch Waldoch gelingt postwendend der Ausgleich (19.). Danach üben die Hausherren Dominanz ohne Ende aus, doch Roman Weidenfeller lässt sich nicht ein zweites Mal überwinden. Völlig überraschend fällt in dieser Phase das 2:1 für Borussia Dortmund. Florian Kringe ist links in den Sechzehner durchgebrochen, sein Schuss kommt von Heimeroth abgeklatscht zurück; im Liegen passt Kringe zurück in Richtung Elfmeterpunkt, von wo aus der heranstürmende Lars Ricken per Flachschuss zentral ins Tor einlocht. Die zweite Halbzeit ist dann von einem Spieler geprägt: Roman Weidenfeller. Unfassbar, was der BVB-Torwart an diesem Nachmittag alles hält!

10) 19.09.2010: 60.069 Zuschauer in der bei einem Derby erstmals seit zehn Jahren nicht ausverkauften Arena sehen eine Fußball-Demonstration in Schwarz und Gelb, das zur Pause höher hätte führen müssen als mit 1:0 durch Kagawa (20.). Subotic und Großkreutz treffen jeweils die Querlatte, Benders Treffer zählt wegen Abseits nicht. Zwölf Minuten nach dem Seitenwechsel erhöht Kagawa auf 2:0, und Schalke spielt nach Plestans Platzverweis (61.) nur noch zu zehnt. Dortmunds dritter Lattentreffer in diesem einseitigen Derby geht auf das Konto von Sahin (65.). Den Schlusspunkt setzt Lewandowski in der 86. Minute. Huntelaar betreibt in der 89. Minute Ergebniskosmetik.

Bild
Schwarzgelbe Freude: Kagawa (l.) und Piszczek (r.)

11) 14.04.2012: Ein hart umkämpftes Derby, in dem Schalke nach acht Minuten durch Farfan in Führung geht, Piszczek aber bereits nach gut einer Viertelstunde ausgleicht und der eingewechselte Kehl in der 63. Minute den BVB mit 2:1 in Führung bringt. Diesen Vorsprung lässt sich Schwarzgelb nicht mehr nehmen – 8.000 Fans feiern ihr Team enthusiastisch.

12) 26.10.2013: Der zwölfte und bislang letzte Streich der Schwarzgelben auf Schalke. Leider wird danach nicht nur über das Feuerwerk gesprochen, das die Borussen unten auf dem Rasen abbrennen. Das Fehlverhalten einiger „Chaoten“ sorgt für große Verärgerung. „Wir gewinnen mit 3:1 und müssen dennoch und zurecht über die Aktion vor dem Spiel sprechen. Das sind unschöne Bilder, um das milde auszudrücken. In diesem Moment schämt man sich. Ich bin oft stolz auf unsere Fans, aber das waren im wahrsten Sinne des Wortes Störfeuer. Wir haben trotzdem gewonnen; nicht deswegen“, sagt Jürgen Klopp. Seine Mannschaft ist in der ersten Halbzeit überlegen, geht durch Aubameyang (14.) folgerichtig schon früh in Führung, darf sich aber bei Weidenfeller bedanken, der einen Elfmeter von Boateng pariert (30.) und so das 1:0 bis zur Pause festhält. In Halbzeit zwei erzielt Sahin (51.) früh das 2:0 für Borussia. Meyer schafft den Schalker Anschlusstreffer (63.), doch Kuba sorgt für die Entscheidung zugunsten des BVB (73.).
Zusammengestellt von Boris Rupert

Bild