Stage Image Alternative Text
19.11.23

Spielbericht

Handballerinnen verpassen Einzug in die European-League-Gruppenphase

Borussia Dortmunds Handballerinnen haben das Rückspiel der 3. Qualifikationsrunde zur European League gegen HC Dunărea Brăila mit 22:27 verloren. Damit ist der BVB aus dem Wettbewerb ausgeschieden.

Ausgangslage: Vor einer Woche hatte der BVB das Hinspiel in der Dortmunder Helmut Körnig-Halle mit 24:25 verloren und dabei wenige Sekunden vor Schluss zumindest das Remis verspielt. Um noch in die Gruppenphase einzuziehen, war also im Rückspiel ein Sieg mit zwei Toren Unterschied Voraussetzung.

Personalien: Das Verletzungspech bleibt dem BVB treu. Neben den beiden Langzeitverletzten Dana Bleckmann und Lena Degenhardt (beide Kreuzbandriss) wird auch Linksaußen Zoë Sprengers für die kommenden Monate wegen einer Knieverletzung fehlen.

Spielverlauf: Das etwas unglückliche 24:25 im Hinspiel hatten die Borussinnen eine Woche später offensichtlich gut verarbeitet. Vor 2.000 Zuschauern starteten sie sehr ordentlich. Die Abwehr stand, die Offensive traf durch Harma van Kreij und Carmen Campos. Nach zwölf Minuten Minuten führte der BVB mit 6:4.

Alles sah danach aus, als solle der BVB das schaffen, woran in dieser Woche erhebliche Zweifel aufgetreten waren. Um jeden Ball wurde gefightet. Den HC Braila in eigener Halle zu schlagen erschien plötzlich möglich, trotz der frenetischen Zuschauerunterstützung in der Halle.

Doch abschütteln ließen sich die Rumäninnen nicht. Sie drehten das Spiel, machten aus dem 4:6-Rückstand nur fünf Minuten später eine 8:6-Führung. Borussen-Coach Henk Groener nahm eine erste Auszeit, die Wirkung zeigte. Nach zwei Toren von Alicia Stolle und einem Treffer von Lisa Antl stand es acht Minuten vor der Pause 9:9. Der BVB war wieder dran.

Kurz vor der Pause verschärfte Braila nochmals das Tempo, schaffte vier Tore in Serie zum 13:9, während der BVB ein ums andere Mal an Brailas Torfrau Kira Trusova scheiterte. Die Fans in der Halle tobten. Von der 22. bis zur 30. Minuten blieb der BVB torlos. Sicherlich eine vorentscheidende Phase in dieser Partie. Zu allem Überfluss vergab Sekunden vor dem Halbzeitpfiff auch noch Campos einen Siebenmeter. Mit einem Vier-Tore-Rückstand (9:13) ging es in die Pause.

Gleiches Bild im zweiten Durchgang. In einem von beiden Seiten erbittert geführten Match blieb der BVB dran, verkürzte in Minute 40 durch die Schwedin Emma Olsson auf 13:16. Als Maraike Kusian in Minute 44 auf 16:18 verkürzte, war der BVB wieder auf zwei Tore heran.

Eine Vorentscheidung fiel um die 50. Minute herum. Zweimal trafen die Rumäninnen ins leere BVB-Tor, setzten sich auf 23:18 ab. Obwohl die Borussinnen nicht aufgaben, wurde der Rückstand nicht kleiner. Fünf Minuten vor dem Schlusspfiff hieß es 20:25 - der BVB war quasi geschlagen und schaffte auch in der Schlussphase nicht mehr die Wende. Am Ende triumphierte Braila mit 27:22.

Stimmen: Trainer Henk Groener: „Schon in der ersten Hälfte haben wir uns schwer getan im Angriff. Neun Tore sind einfach zu wenig. Zwischenzeitlich waren wir auf zwei Tore ran, haben aber im Angriff leichte Fehler gemacht. Das führte auch dazu, dass Braila zweimal beim 7:6-Spiel ins leere Tor traf. Damit war das Spiel entschieden."

Tess Lieder: „Wir haben einfach nicht genug Tore geworfen, sind oft an der gegnerischen Torfrau gescheitert, die einen sehr guten Tag hatte. Irgendwann haben wir auch den Glauben an uns verloren, dann wurde es sehr schwierig. Es war eine tolle, aber auch schwierige Atmosphäre. Vielleicht waren wir dafür noch zu unerfahren."

Alicia Stolle: „Wir sind gegen einen starken Gegner verdient ausgeschieden. Jetzt müssen wir wieder neu anfangen."

Rupert Thiele: „Das war ein starkes Spiel von beiden Seiten. Wir haben einfach zu viele Fehler gemacht. Wenn unsere Fehlerquote geringer gewesen wäre, hätten wir gewinnen können. Natürlich bin ich enttäuscht, dass wir unser zweites Saisonziel nicht erreicht haben."

Ausblick: Während Torfrau Sarah Wachter und Kreisläuferin Lisa Antl für Deutschland, Emma Olsson für Schweden, Carmen Campos für Spanien sowie Harma van Kreij und Tess Lieder für die Niederlande die Vorbereitung auf die Handball-Weltmeisterschaft beginnen, ruht der Spielbetrieb in der Bundesliga für die kommenden Wochen. Das nächste Spiel des BVB ist das Topspiel der Liga. Am Mittwoch, 27. Dezember, gastiert Meister und Tabellenführer SG BBM Bietigheim in der Helmut Körnig-Halle. Anwurf ist um 19:30 Uhr.

Handball-Damen: Lieder, Wachter; Hausherr (4/2), Kusian (3), Antl (2), van Kreij (2), Stolle (4), Ossenkopp, Sasaki, Olsson (3), Rønning (2), Egeling, Campos (2)

 

Weitere News