Nur wenige Tage nach der Partie bei der HSG Blomberg-Lippe treten die Handballerinnen von Borussia Dortmund erneut gegen ein Spitzenteam an. In der Sporthalle Wellinghofen ist am Mittwoch die auf Platz zwei stehende HSG Bensheim/Auerbach zu Gast.

Eigentlich hätte das Duell mit den Flames bereits im Januar stattfinden sollen. Die Partie musste allerdings aufgrund einer Unwetterwarnung verlegt werden, weshalb auf den BVB eine englische Woche wartet, die am Freitag mit dem Spiel in Blomberg begann. Dort verlor die Borussia nach hartem Kampf denkbar knapp mit einem Treffer.

„In der Abwehr haben wir ein ordentliches Spiel abgeliefert“, blickt Henk Groener zurück. „Dafür waren wir in der Offensive nicht clever genug und haben die Chancen, die wir durchaus hätten haben können, leider nicht immer gesehen.“ Aus seiner Sicht fehlte auch das Tempospiel „fast komplett. Da haben wir uns enorm schwergetan, entsprechend Druck auf Blomberg auszuüben.“

Umso wichtiger wird die Partie am Mittwoch gegen einen Kontrahenten, der bislang eine sehr gute Saison spielt und auf dem zweiten Platz der Tabelle steht. „Sie haben gegen Bietigheim einen Punkt geholt und in Thüringen gewonnen. Alleine das zeigt, dass sie einen großen Schritt nach vorne gemacht haben“, sieht Groener einen starken Gegner aus Bensheim auf sein Team zukommen. Laut des BVB-Coaches hat vor allem Rückkehrerin Kim Naidzinavicius viel Ruhe in das Spiel der Flames gebracht.

„Sie sind physisch gut aufgestellt und packen in der Abwehr ordentlich zu. Dafür tun sie sich im Angriff mit einer harten Defensive manchmal ein wenig schwer“, analysiert der Niederländer. „Das wird für uns eine harte Nuss. Wir müssen im Vergleich zum Spiel in Blomberg im Tempospiel und im Positionsangriff zulegen. Das haben wir zum Beispiel in Oldenburg sehr gut gelöst.“ Bei diesem Vorhaben wird Alicia Stolle nach wie vor fehlen. Sie ist zwar „im Training und macht immer mehr, aber noch ist sie nicht einsatzbereit.“

Ansonsten steht dem Dortmunder Trainer, bis auf Dana Bleckmann und Lena Degenhardt, der gesamte Kader zur Verfügung. Angepfiffen wird die Begegnung um 19:30 Uhr, Sportdeutschland.TV sowie Dyn Media übertragen das Spiel. Zu den Tickets.