Suche

Social-Media-Navigation

Instagram

Sprachnavigation

Account-Navigation

Übersicht

Fakten

Offensiv und defensiv mit neuen Bestmarken

  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild

Borussia Dortmund ließ beim 4:0-Erfolg gegen Eintracht nur einen Torschuss des Gegners zu – nie waren es seit Beginn der Datenerhebung weniger. Die Fakten zum Spiel.

Starke Defensivleistung: Borussia Dortmund ließ nur einen gegnerischen Torschuss zu. Das hatte es seit Erhebung dieser Daten nur einmal zuvor gegeben: am 9. November 2014 bei einem 1:0 gegen Mönchengladbach.

Historisch beste Offensive: 63 BVB-Tore sind ein neuer Vereinsrekord nach 22 Spieltagen – der alte Rekord stammte aus der Saison 1963/64 (58 Tore).

Freitagabend, Flutlicht: Borussia Dortmund hat die jüngsten 29 Heimspiele an einem Freitagabend nicht verloren. Es war seit Januar 2004 der 21. Sieg (bei acht Remis).

Zu Hause eine Macht: Schwarzgelb bleibt als einziges Team in dieser Bundesliga-Saison zu Hause ungeschlagen, holte vor heimischer Kulisse 27 von 33 möglichen Punkten.

Gern gesehen: Der BVB hat keins der vergangenen acht Spiele gegen Eintracht Frankfurt verloren. In der Bundesliga-Geschichte feierte der BVB gegen die Hessen die meisten Siege. Heute war es Erfolg Nummer 45.

In Topform: Raphael Guerreiro erzielte drei seiner fünf Saisontore in den jüngsten vier Spielen.

Haalands nächster Rekord: Für seine acht Tore benötigte Erling Haaland zwölf Torschüsse und 280 Minuten (die Minuten sind kein Rekord, Paco Alcacer brauchte für neun Treffer nur 237 Minuten). Aber: Haaland ist der erste Spieler, der in seinen ersten fünf Bundesliga-Spiele acht Tore erzielt hat.

Die nächste Vorlage: Vierter Assist für Axel Witsel in dieser Saison. Mit seinen vier Treffern sind es bereits acht Scorerpunkte – drei mehr als in der kompletten vergangenen Spielzeit.

Gutes Omen: Jadon Sancho erzielte sein 13. Tor in dieser Bundesliga-Saison und stellte damit einen neuen persönlichen Rekord auf. Der BVB verlor bisher nie, wenn Sancho traf (18 Siege, 5 Remis).

Wieder mit links: Lukasz Piszczek traf erstmals seit über sechs Jahren (im Dezember 2013 beim 2:2 in Hoffenheim) wieder mit links. Es war sein 19. Bundesligator.

Vereinsrekord ausgebaut: Borussia Dortmund traf auch im 36. Bundesliga-Heimspiel hintereinander und baute damit seinen Vereinsrekord weiter aus.

Pfosten, Latte: Guerreiros Freistoß an den Pfosten war Borussias dritter Alu-Treffer in der Rückrunde, der achte insgesamt in dieser Saison.