24:18 Torschüsse und ein xGoals-Wert von 2,7 zu 1,6 – der Erfolg der Gäste ging in Ordnung, wurde aber auch durch den frühen Platzverweis begünstigt und hing trotz 75-minütiger Überzahl gegen wacker kämpfende Borussen bis zum Ende am seidenen Faden, da der BVB viel Moral und kämpferisch eine starke Leistung zeigte.

Einsatz: Borussia Dortmund gewann 51 Prozent der Zweikämpfe, wehrte sich auch in Unterzahl gegen die drohende Niederlage und hatte mit einem Mann weniger sogar etwas mehr Ballbesitz als der Gegner (53 Prozent BVB).

Torgefährliche Verteidiger: In Niklas Süle traf bereits zum siebten Mal ein Abwehrspieler der Borussen, Ligaspitze.

Top-Vorbereiter: Mit sieben Torvorlagen ist Julian Brandt jetzt gemeinsam mit Jan-Niclas Beste (Heidenheim), Xavi Simons (Leipzig) und Leroy Sané (München) bester Vorbereiter der Liga.

Top-Torschütze: Nach seinem fünften Saisontor ist Niclas Füllkrug alleiniger Top-Torschütze der Borussen

Rückhalt: Auch heute war Gregor Kobel wieder top und wehrte sechs Schüsse der Sachsen ab.

In Unterzahl: Bereits zum zweiten und dritten Mal gelang dem BVB in dieser Saison in Unterzahl ein Treffer. Zuvor war dies schon Julian Ryerson am 6. Spieltag in Hoffenheim nach der Gelb-Roten Karte von Ramy Bensebaini gelungen

Rote Karte: Einen früheren Platzverweis als den von Mats Hummels musste in der Bundesliga-Historie noch kein Dortmunder hinnehmen. Ebenfalls in der 15. Minute vorzeitig zum Duschen musste nur Dieter Weinkauff im Mai 1972 zu Hause gegen Bochum (1:1). In seinem 430. Bundesliga-Spiel flog Mats Hummels zum dritten Mal vom Platz.