Borussia Dortmunds U17 behauptete mit einem 0:0 beim VfL Bochum ihren Platz in der Spitzengruppe der B-Junioren Bundesliga West. Die Mannschaft blieb zum fünften Male in Folge ohne Gegentor. „Wir nehmen den Punkt gern mit, ärgern uns allerdings ein wenig, dass wir uns für eine gute und dominant geführte zweite Halbzeit nicht mit drei Zählern belohnt haben“, erklärte Trainer Marco Lehmann nach einem packenden und intensiven kleinen Derby.

Zum ersten Mal in dieser Saison war dem BVB kein Treffer gelungen. Torjäger Diego Ngambia Dzonga (12 Tore in acht Spielen) hatte im Abschlusstraining über Leistenprobleme und am Spieltag über starke Schmerzen geklagt. „Das Risiko, ihn einzusetzen, war zu groß. Natürlich haben wir ihn vermisst. Wir sind zuversichtlich, dass er Freitag gegen den 1. FC Köln wieder spielen kann“, sagte Lehmann. Zunächst ersetzte Joshua Burstedde den Stürmer, nach einer Viertelstunde wechselte Ousmane Diallo ins Zentrum, und Burstedde besetzte die offensive linke Außenposition.

In einem umkämpften und ausgeglichenen ersten Durchgang neutralisierten sich beide Teams. Die Bochumer, die bereits in Leverkusen (2:2) und gegen Meisterschafts-Top -Favorit Schalke 04 (1:1) Achtungserfolge gefeiert hatten, legten sich mächtig ins Zeug und scheiterten zwei-, dreimal an BVB-Torhüter Leon Herdes. „Wir haben mit viel Herz gespielt, haben uns aber schwergetan, fußballerisch Lösungen gegen einen sehr kompakt verteidigenden Gegner zu finden. Trotzdem hatten auch wir in einer durchschnittlichen ersten Halbzeit unsere Möglichkeiten“, analysierte Lehmann. Die Dortmunder haderten vor allem mit einem ausgebliebenen Elfmeterpfiff in der 44. Minute, als Nick Cherny im Strafraum gefoult worden war.

BVB in der zweiten Halbzeit besser

Spielerisch deutlich besser und überlegen gestalteten die Borussen das Spiel nach der Pause. Sie ließen keine gegnerischen Chancen mehr zu, drängten den VfL mit langen Ballbesitzphasen in die eigene Hälfte zurück. Doch Ousmane Diallo, Len Wörsdörfer, Nick Cherny und kurz vor dem Abpfiff Justin Hoy wussten gute Chancen nicht zu nutzen. „Es wäre mehr möglich gewesen, aber man muss anerkennen, dass Bochum ein sehr unangenehmer Gegner war. Wir haben den vom VfL angebotenen Kampf angenommen, dagegengehalten und können mit dem Punkt gut leben,“ resümierte Cheftrainer Lehmann.

Am kommenden Freitag (6. Oktober, 18 Uhr) erwartet die U17 im vorgezogenen Bundesliga-Topspiel den 1. FC Köln. Danach geht es in eine zweiwöchige Länderspiel-Pause. (wiwi)

U17: Herdes – Cena (68. Wörsdörfer), Meiser, Benkara, Feddersen – Driedger, Degener – Cherny, Fritz (81. Schwarz) Diallo (88. Hoy) – Burstedde.