Exakt 365 Tage nach dem letzten Gastspiel am Main muss Borussia Dortmund wieder bei Eintracht Frankfurt antreten. Anstoß ist am Sonntag um 15:30 Uhr.

In der Bundesliga gewann der BVB die jüngsten fünf Partien, am Mittwoch siegte Schwarzgelb auch in der UEFA Champions League bei Newcastle United. Rund um die Partie hatte die Mannschaft drei angeschlagene Spieler zu beklagen: Julian Ryerson war aufgrund eines Infekts gar nicht erst mit nach England gereist. Julian Brandt meldete sich mit muskulären Problemen vor dem Spiel ab. Emre Can musste im Laufe der Partie verletzt ausgewechselt werden. Alle drei haben noch nicht wieder mit der Mannschaft trainiert, „fühlen sich aber besser“, wie Edin Terzic am Samstagmittag erklärte. Der Trainer hofft, dass sie das Abschlusstraining absolvieren können, anschließend entscheidet sich, wer die Fahrt nach Frankfurt antritt. 

Für Kapitän Can war Salih Özcan in Newcastle eingewechselt worden und überzeugte den Trainer mit seiner Leistung: „Salih hat es super gemacht. Es war kein leichtes Spiel, um reinzukommen. Aber er war sofort in der ersten Aktion bei einer Balleroberung beteiligt. Und er wird immer mutiger und sicherer im Ballbesitz.“ Ob der defensive Mittelfeldspieler in Frankfurt sein Können wieder von Beginn an zeigen darf, wird sich zeigen. Beim bislang letzten Gastspiel am Main, das vor exakt einem Jahr stattfand, stand Özcan in der Startelf. Das Duell endete mit einem 2:1-Sieg für den BVB. Es war die bislang letzte Heimniederlage der Frankfurter. In allen folgenden 14 Bundesliga-Spielen blieben die Hessen ungeschlagen.

Die Eintracht hat seit dem Duell vor einem Jahr einen Umbruch hinter sich. „Sie haben viele wichtige Spieler abgegeben, es gab einen Trainerwechsel. Dino Toppmöller hat übernommen. Sie brauchten einige Wochen, um sich zu finden. Aber wenn man sich die letzten Ergebnisse und Leistungen anschaut, sieht man, dass immer mehr zusammenwächst“, hat Terzic bei der Gegneranalyse festgestellt. Die Eintracht konnte die vergangenen drei Pflichtspiele gewinnen: 2:0 gegen Heidenheim, 3:1 gegen Hoffenheim und am Donnerstag 6:0 gegen den HJK Helsinki in der UEFA Europa Conference League. Mit sechs Gegentreffern stellen die Gastgeber außerdem die beste Defensive der Bundesliga. „Wir wissen, dass es für keine Mannschaft der Bundesliga in Frankfurt leicht ist. Aber wir haben auch bewiesen, dass wir die schweren Auswärtsspiele in Angriff nehmen und gut Fußball spielen können. Das wird die Aufgabe sein“, so Terzic.

Neben dem erfolgreichen Newcastle-Trip zeigte Schwarzgelb auch in der Liga zuletzt auswärts gute Leistungen (4:2 in Freiburg, 3:1 in Hoffenheim). „Jetzt geht es darum, dass wir das, was wir uns in den letzten Wochen hart erarbeitet haben, fortführen und hoffentlich mit einem weiteren Sieg unsere Tabellensituation weiter verbessern“, so der Trainer des Tabellenvierten. Es wäre der sechste Bundesliga-Sieg in Serie für den BVB.
Christina Reinke

BVB-TV by 1&1: Die Pressekonferenz vor dem Spiel in Frankfurt