Borussia Dortmund ist im Auswärtsspiel beim FC Augsburg nicht über ein 1:1 (1:1) hinausgekommen. Am 15. Spieltag der Fußball-Bundesliga brachte Donyell Malen nur einen seiner acht Torschüsse im Kasten unter.

Aus Augsburg berichtet Boris Rupert

Mit einem umstrittenen Treffer brachte Demirovic den FC Augsburg vor 30.660 Zuschauern Mitte der ersten Halbzeit in Führung. Malen glich zwölf Minuten später zum 1:1 für den optisch tonangebenden BVB aus. In einem lebhaften Spiel, das am Ende fast nur eine Richtung kannte, verpasste insbesondere Malen mehrfach seinen zweiten Treffer.

Ausgangslage:  
Neunter gegen Fünfter. Beide Teams standen in der oberen Tabellenhälfte und wiesen noch eine weitere Gemeinsamkeit auf: Sie hatten jeweils nur eins ihrer zurückliegenden fünf (Augsburg) bzw. sogar sechs Ligaspiele (Dortmund) erfolgreich gestalten können. Die Bilanz im direkten Aufeinandertreffen sprach klar für den BVB, der von den bisherigen 24 Bundesliga-Partien gegen Augsburg nur insgesamt drei verloren, von den jüngsten acht sogar sechs gewonnen hatte.

Personalien: 
Ohne Hummels (gesperrt), Adeyemi (muskuläre Probleme), Moukoko (Faserriss), Nmecha (Hüfte), Ryerson (Knie) und Duranville (Aufbautraining) war der BVB nach Augsburg gereist. Drei Tage nach dem intensiven Champions-League-Spiel gegen Paris (1:1) änderte Edin Terzic seine Anfangsformation auf vier Positionen: Meunier, Schlotterbeck, Can und Malen ersetzten Hummels, Adeyemi, Wolf und Özcan. 

Bild

Taktik:   
Beide Mannschaften begegneten sich in gleicher Grundordnung (4-2-3-1), jedoch unterschiedlicher Herangehensweise. Brandt löste sich im Ballbesitz aus der Doppelsechs mit Can, während auf Augsburger Seite Rexhbecaj und Dorsch im Zentrum überwiegend Defensivaufgaben bewältigten. Zunächst attackierte der FCA etwa zehn Meter in der Dortmunder Hälfte, zog sich im weiteren Spielverlauf ein Stück zurück. Can positionierte sich im Aufbau häufig zwischen den Innenverteidigern.

Spielverlauf & Analyse:
Der BVB leistete sich in der Anfangsphase zahlreiche leichtfertige Ballverluste, agierte dann aber zielstrebiger. In der achten Minute kam Reus nach Bynoe-Gittens‘ Zuspiel halblinks im Strafraum zum Schuss, FCA-Torwart Dahmen lenkte den Ball zur Ecke. Dann setzte Schlotterbeck erfolgreich nach, Bensebaini lenkte das Zuspiel aus der Drehung mit der Hacke knapp am Ziel vorbei (9.).

Borussia hatte das Spiel weitgehend im Griff, war dem Führungstreffer nahe. Malens Schuss aus 17 Metern wurde knapp zur Ecke abgelenkt (18.). Mitten hinein in diese Phase fiel das 1:0 für die Gastgeber. Mit einem weiten Ball von Pedersen aus der eigenen Hälfte wurde Demirovic ins Laufduell mit Schlotterbeck geschickt. Der Augsburger verschaffte sich mit einem Schubser freie Bahn und schoss frei vor Kobel flach unten rechts zum 1:0 ein (23.). Schiedsrichter Jöllenbeck wurde vom VAR in die „Review Area“ geschickt, doch er blieb bei seiner Entscheidung: Tor.

Bild

Mit der Führung im Rücken zog sich Augsburg noch weiter zurück. Die Räume vorne wurden immer enger. Reus wich deswegen nach hinten aus, spielte dann auf Höhe des Mittelkreises einen Steilpass auf Malen, der weiterleitete auf Füllkrug, der den Weg stark öffnete, indem er sich gegen Uduokhai behauptete. Nach diesem Doppelpass war die Bahn frei für Malen, der den Ball aus 14 Metern punktgenau unten links zum 1:1 unterbrachte (35.). Kurz vor Ablauf der ersten 45 Minuten legte Bynoe-Gittens Malens Diagonalball zurück auf Brandt, der aus etwa 13 Metern jedoch übers Tor schoss. Auf der anderen Seite rettete Süle gegen Jensen (45.+2).

Der BVB verteidigte auch zu Beginn des zweiten Durchgangs zu luftig. Tietz brachte vier Minuten nach Wiederanpfiff nicht genug Druck hinter den Ball, so dass Kobel wenig Mühe hatte, kurz darauf setzte er eine Flanke vom linken Flügel mit dem Kopf über den Kasten (52.). Dann hatte Augsburgs Mittelstürmer eine weitere Gelegenheit links am Fünfer, hier musste Kobel ernsthaft eingreifen, parierte zur Ecke (55.).

Der Weckruf wirkte. Nach Balleroberung von Can und Reyna legte Malen zurück in den Rückraum auf Füllkrug, dessen Schuss zur Ecke abgelenkt wurde (59.). Mit einer starken Einzelaktion, als er sich gegen drei Gegenspieler durchsetzte, hätte Malen beinahe den Doppelpack geschnürt, doch am Elfmeterpunkt brachte ein weiterer Augsburger noch einen Fuß dazwischen und stoppte das Solo mit einer klärenden Aktion zur Ecke (64.). Auf der anderen Seite tauchte Rexhbecaj frei vor dem Tor auf; Kobel und Schlotterbeck verhinderten gemeinsam den erneuten Rückstand (70.).

Die turbulenten Szenen spielten sich aber überwiegend im Augsburger Strafraum ab. Zweimal klärte Uduokhai in dieser Phase vor einem einschussbereiten Borussen. Neun Minuten vor Schluss provozierte Malen eine Kerze der Augsburger, das Tor war leer, doch Füllkrugs Kopfball aus 18 Metern ging rechts am Tor vorbei. Malen scheiterte aus spitzem Winkel an Dahmen, den Nachschuss setzte Bamba ans Außennetz (86.). Dann lenkte Dahmen einen Füllkrug-Schuss an den Pfosten; der Treffer hätte aber nicht gezählt: Abseits (88.). Malen versuchte es mit der Hacke, wieder Dahmen (89.). In der fünften Minute der Nachspielzeit parierte Dahmen gegen Reyna und rettete das 1:1 für den FCA.

Ausblick:
Zum letzten Spiel des Jahres 2023 empfängt Borussia Dortmund am kommenden Dienstag (Anstoß 20:30) den 1. FSV Mainz 05 im erstmals noch nicht ausverkauften SIGNAL IDUNA PARK. Tickets gibt es hier.

Teams & Tore

Bild

Fußball-Bundesliga, 15. Spieltag
FC AUGSBURG – BORUSSIA DORTMUND 1:1 (1:1)

FC Augsburg: Dahmen – Mbabu (90. Pfeiffer), Gouweleeuw, Uduokhai, Pedersen – Rexhbecaj (90. Breithaupt), Dorsch – Jensen, Demirovic (77. Vargas), Engels (69. Gumny) – Tietz (77. Beljo)
Bor. Dortmund: Kobel – Meunier, Süle, Schlotterbeck, Bensebaini – Can (89. Haller), Brandt – Malen, Reus (58. Reyna), Bynoe-Gittens (71. Bamba) – Füllkrug
Bank: Koubek, Maier, Michel, Bauer – Meyer, Özcan, Wolf, Sabitzer, Blank, Papadopoulos
Tore: 1:0 Demirovic (23., Pedersen), 1:1 Malen (35., Füllkrug)
Eckstöße: 4:87 (Halbzeit 3:3), Chancenverhältnis: 8:13 (3:5)
Schiedsrichter: Jöllenbeck (Freiburg), Gelbe Karten: Gouweleeuw – Haller
Zuschauer: 30.660 (ausverkauft), Wetter: sonnig, 5 Grad