Gegen keinen anderen aktuellen Bundesligisten hat Borussia Dortmund eine so gute Gesamtbilanz. Gegen den Sportclub Freiburg gab es bisher 31 Siege und elf Unentschieden bei fünf Niederlagen. Die Fakten zum Heimspiel am Freitag im SIGNAL IDUNA PARK.

Ausgangslage: Vierter gegen Siebter. Die Statistik spricht für Schwarzgelb: Borussia holte aus den jüngsten 15 Begegnungen in Dortmund 43 der 45 möglichen Punkte. Zuletzt gab es gegen die Breisgauer fünf BVB-Heimsiege in Serie mit in der Summe 17:2 Toren.

Heim/Auswärts: Borussia Dortmund blieb nur in einem der zurückliegenden 61 Bundesliga-Heimspiele ohne Torerfolg, belegt aktuell aber lediglich Rang fünf in der Heimtabelle. In vier der bisher zehn im SIGNAL IDUNA PARK ausgetragenen Begegnungen gab man Punkte ab. Der Sportclub Freiburg hat mehr als die Hälfte seiner Gastspiele verloren (sechs von zehn) und wird in der Auswärtstabelle auf Rang acht gelistet.

Bilanz: Gegen keinen anderen aktuellen Bundesligisten hat die Borussia eine so gute Gesamtbilanz. Nur in zwei von 47 Duellen blieb Schwarzgelb torlos. 14 der zurückliegenden 15 Heimspiele wurden gewonnen (44:5 Tore). Die Badener gewannen nur eins ihrer 23 Gastspiele beim BVB: Am 21. Oktober 2001 gab es unter Trainer Volker Finke nach Toren von Soumaila Coulibaly und Sebastian Kehl (!) einen 2:0-Erfolg. Siebenmal drehte Borussia in diesem Duell – zuhause und auswärts – eine Partie nach Rückstand; gegen keinen anderen Klub verlor Freiburg häufiger trotz vorangegangener 1:0-Führung.

Statistik: Borussia Dortmund gewann drei der jüngsten vier Partien und ist seit sechs Spieltagen ungeschlagen. In keiner der zurückliegenden fünf Begegnungen geriet die Terzic-Elf in Rückstand; wenn dies im Saisonverlauf dennoch der Fall war, wusste man darauf eine Antwort: In sechs Partien hat der BVB trotz eines zwischenzeitlichen Rückstands noch gepunktet – einzig Augsburg öfter (achtmal). Freiburg gewann nur eins der vergangenen fünf Spiele und hat mit 28 Zählern neun Punkte weniger auf dem Konto als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres. Mit ein Grund ist die Anzahl der geschossenen Tore: 26 statt 32.

Der höchste Heimsieg: Am 28. September 2013 trafen zunächst zweimal Marco Reus sowie Robert Lewandowski und schließlich Jakub Blaszczykowski zum 5:0-Endstand. In den beiden vergangenen Spielzeiten gab es jeweils 5:1-Erfolge für den BVB.
Zusammengestellt von Boris Ruper