Am Freitag und Samstag ging es für die Borussinnen mit vier Spielen bei der Handball-Weltmeisterschaft weiter. Deutschland gelang ein Kantersieg gegen den Iran, die Niederlande und Spanien schlugen Kongo bzw. die Ukraine, während Japan gegen Polen verlor.

Für die deutsche Auswahl kamen Lisa Antl und Sarah Wachter zum Einsatz, die gegen den Iran die komplette zweite Hälfte zwischen den Pfosten stand. Sie kam auf sieben Paraden und sogar ein Tor. Kreisläuferin Antl erzielte fünf Treffer beim 45:22.

Carmen Campos musste mit Spanien gegen die Ukraine antreten. Die Spielmacherin des BVB trug sich beim klaren 32:20-Sieg allerdings nicht in die Liste der Torschützinnen ein.

Auch die Niederlande um Tess Lieder (neun Paraden) und die nach einer Verletzung zurückgekehrte Zoë Sprengers (zwei Tore) konnten jubeln. Nach 60 Minuten hieß es gegen den Kongo 40:20.

Japan unterlag derweil in der deutschen Gruppe mit 30:32 gegen Polen. Haruno Sasaki hatte sechs Tore erzielt und wurde zur Spielerin des Spiels gewählt. 

Zum Abschluss der Vorrunde trifft Japan auf den Iran, während Deutschland gegen Polen antreten muss. Die Niederlande messen sich mit Tschechien. Am Sonntag will Spanien gegen Brasilien gewinnen.