Suche

Social-Media-Navigation

Bereichsnavigation

Account-Navigation

Zum Inhaltsbereich

"Wir wollen den ersten Titel der Saison"

Supercup

Fernsehzuschauer in 195 Ländern und fast 80.000 Besucher im annähernd ausverkauften Signal Iduna Park schauen zu, wenn am Samstag (Anstoß 20.30 Uhr) der Deutsche Meister FC Bayern München und Vizemeister Borussia Dortmund um den Supercup kämpfen. "Wir wollen den ersten Titel der Saison und freuen uns auf ein tolles Spiel", kündigt BVB-Sportdirektor Michael Zorc an.

Die Voraussetzungen sind allerdings nicht optimal. Zum einen befindet sich die Mannschaft erst seit genau drei Wochen im Training (die Bayern sind da schon weiter), zum anderen ist die Vorbereitung auf den Saisonstart in zwei Wochen ausgelegt und nicht auf das fraglos prestigeträchtige Duell mit den Bayern. Und drittens fehlen mit Henrikh Mkhitaryan und Lukasz Piszczek zwei Leistungsträger, was weniger ins Gewicht fallen würden, wenn nicht Jakub Blaszczykowski und Pierre-Emerick Aubameyang erst am Dienstag nach überstandenem Magen-Darm-Infekt ins Individualtraining eingestiegen und ihr Einsatz für Samstag nicht fraglich wäre.

Gleichwohl sagt Zorc: "Es wird keine B-Elf spielen."

Dafür ist die Signalwirkung, die mit diesem Spiel verbunden ist, wiederum zu wichtig. "Ein Sieg gegen die Bayern könnte ein Zeichen sein, wie erfolgreich wir die neue Saison bestreiten können", meint Mats Hummels: "Wir wollen gegen eine der besten Mannschaften der Welt, vielleicht sogar gegen die weltbeste, das Spiel gewinnen. Das ist unser Ziel, und das ist unsere Motivation."

2011 (im Elfmeterschießen gegen Schalke) und 2012 (1:2 gegen die Bayern) unterlag der BVB im Supercup. Ein Sieg gegen die Bayern aber wäre der fünfte in diesem Wettbewerb nach 1989, 1995, 1996 und 2008, wobei letzterem der Zusatz "inoffiziell" anhaftet. Mit dem nächsten Coup würden die Schwarzgelben wieder an den Rot-Weißen aus München (vier Titel) vorbei ziehen.

Boris Rupert

Keine Verknüpfung
29.11.2013 15:58
Ulf Kullmann