Suche

Social-Media-Navigation

Bereichsnavigation

Account-Navigation

Zum Inhaltsbereich

Borusseum

Sonderausstellungen

  • Bild

Neben der Dauerausstellung, welche die Vereinsgeschichte von Borussia Dortmund zeigt, gibt es im BORUSSEUM auch Wechselausstellungen zu verschiedensten Themen zu sehen. Einen Eindruck geben vergangene Ausstellungen, die im Folgenden auf dieser Seite zu finden sind.

Regelmäßig finden im BORUSSEUM ebenso Veranstaltungen statt.

Von Lesungen, über musikalische Abende und der Feier von Jubiläen bis hin zu regelmäßigen Traditionsabenden und dem "Tag gegen das Vergessen" am 27. Januar, gibt es zudem Veranstaltungen, die thematisch auch über den "BVB" und "Fußball" hinausgehen. Jede Veranstaltung ist zeitnah unter dem Menüpunkt News zu finden.

BORUSSEUM

Unsere Helden von Glasgow – 50 Jahre Europapokal der Pokalsieger

  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild

Anlässlich des 50. Jahrestages zum Sieg der Borussen im Europapokal der Pokalsieger präsentiert das BORUSSEUM die Wechselausstellung „Unsere Helden von Glasgow“ im Borussia Dortmund-Museum. Am 5. Mai 1966 gewann der BVB als erste deutsche Vereinsmannschaft einen europäischen Wettbewerb und erhielt nach einem spannenden Spiel gegen den FC Liverpool in Glasgow den Europapokal der Pokalsieger.

Die Ausstellung bringt die Besucher zurück in das Jahr 1966, z.B. in einem Dortmunder Wohnzimmer. Hier schallt aus einem Radio der damalige Radiokommentar, eine Atmosphäre wie damals am 5. Mai 1966. Aber auch die Fotos, Videos und Interviews vom Weg ins Finale, dem Finale selbst und den Feierlichkeiten danach lassen jeden Besucher in die Vergangenheit reisen und die Zeit nochmal hautnah miterleben. Viele liebevolle Details, wie der nachgebildete Ballflug des berühmten Siegtores von BVB-Spieler "Stan" Libuda, werden nachempfunden und runden das Gesamtbild der Wechselausstellung ab. Am Ende hält die Ausstellung ein ganz besonderes Exponat bereit: Den Europapokal selbst!

 Der Eintritt zur Ausstellung „Unsere Helden von Glasgow – 50 Jahre Europapokal der Pokalsieger“ ist im BORUSSEUM-Eintritt eingeschlossen.

 

 

Zurück zur Navigation

BORUSSEUM

HEIMAT – zuhause im schönsten Stadion der Welt

  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild

Am 30. Januar 2016 wurde im BORUSSEUM die Wechselausstellung zum Buch „HEIMAT – zuhause im schönsten Stadion der Welt“ eröffnet. Es handelt sich dabei um eine Fotoausstellung, die das Borussia Dortmund-Museum gemeinsam mit den Herausgebern des Buches, Reinaldo Coddou H. (Fotograf) und Jan-Henrik Gruszecki inszeniert hat. In der Ausstellung sind eine Auswahl der Bilder aus dem gleichnamigen Bildband, der im Herbst 2015 erschienen ist, in verschiedener Art und Weise präsentiert. Die Bilder der „Heimat der BVB-Fans“ lassen einen Stadionbesuch nachempfinden und zeigen alle Seiten des „schönsten Fußballstadions der Welt“, so die Londoner Times. Fotografiert aus verschiedenen Blickwinkeln, in schwarzweiß oder in Farbe – das Stadion und alles, was dazu gehört, wird hier eindrucksvoll herausgestellt. Da erscheint dem Betrachter sogar der hinterlassene Müll nach einem Heimspiel wie ein Kunstwerk.

Eine Auswahl aus 240 im Bildband veröffentlichten Fotos sind in der neuen Wechselausstellung bis zum 3. April 2016 im BORUSSEUM zu sehen. Die Besucherinnen und Besucher können sich auf eine abwechslungsreiche Darstellung der imposanten Fotos von Reinaldo Coddou H. freuen.

Eröffnung

Viele Gäste folgten am 30. Januar 2016 der Einladung des BORUSSEUM und kamen bereits mittags ins Stadion, um die Eröffnung der Fotoausstellung mitzuerleben. Zur Begrüßung richtete Museumsleiterin Nicole Kayser einige Worte an die Gäste und übergab das Mikrofon dann an Reinaldo Coddou H., der alle Bilder fotografiert hat. Gemeinsam mit Jan-Henrick Gruszecki – mit dem der gebürtige Chilene Coddou den Bildband herausbrachte – verriet Coddou die Hintergrundinformationen zum Buch und der neuen Wechselausstellung.

Nach dem offiziellen Teil konnte die Ausstellung dann eröffnet und von den Gästen bestaunt werden. „Die Größe einiger Bilder ist wirklich sehr beeindruckend. Man schaut direkt nach, ob man sich auf den großen Bildern der Südtribüne selber findet. Auch die Verschiedenartigkeit der Bilder macht die Ausstellung besonders“, so ein Gast, der direkt zu Beginn die neue Ausstellung besuchte.

 

Zurück zur Navigation

Borusseum

10 Jahre BVB-Fanabteilung

  • Bild
  • Bild

16. November 2014 – 1. März 2015

10 Jahre BVB | Fan- und Förderabteilung

Im Dezember 2004 stand die Zukunft des BVB sowohl sportlich als auch finanziell unter keinem guten Stern. Trotzdem, oder gerade deshalb, gründete sich am 13. Dezember 2004 die BVB | Fan- und Förderabteilung, die seitdem nicht mehr aus der schwarzgelben BVB-Familie wegzudenken ist. Anlässlich des 10. Jubiläums war im BORUSSEUM nun eine Ausstellung zu bewundern, die die Höhen und Tiefen der vergangenen Jahre nachzeichnete – diese wurde am 15. November 2014 mit großem Erfolg eröffnet. Vor rund 200 geladenen Gästen eröffnete BVB-Präsident Dr. Reinhard Rauball gemeinsam mit BVB-Schatzmeister Dr. Reinhold Lunow und BVB-Fanabteilungs-Vorstand Torsten Schild die Wechselausstellung im BORUSSEUM. Alle Anwesenden zeigten sich begeistert von der liebvoll gestalteten Ausstellung, die nicht nur informative Fakten rund um die Arbeit und Erfolge der Fanabteilung bietet, sondern auch emotional auf die vergangenen 10 Jahre zurückblickt. Eine Kombination aus unvergesslichten Erinnerungen und ambitionierten Zukunftsvisionen machte den Abend zu einem wahren Erlebnis -der mit einer launigen Feier, eingeleitet durch Grußworte von BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Dortmunds Oberbürgermeister Ulrich Sierau, ausklang.

Zurück zur Navigation

Borusseum

Brasilien meets Borussia Dortmund 2014

  • Bild
  • Bild
  • Bild

24. Juni – 24. August 2014

„Brasilien meets Borussia Dortmund 2014“ hieß die Wechselausstellung im BORUSSEUM, die vom 24. Juni – 24. August 2014 präsentiert wurde. Passend zur Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien hatet sich das BORUSSEUM die Verbindung zwischen dem Land des südamerikanischen Temperaments und Borussia Dortmund herausgesucht! Und das nicht ohne Grund, denn die Brasilianer und die Dortmunder verbindet vor allem eins: die Liebe und Leidenschaft zum Fußball!

"Brasilien meets Borussia Dortmund 2014"

Die Ausstellung, die von der deutsch-brasilianischen Medienproduktionsfirma „Kreaktiv“ gemeinsam mit der Agentur Crunchtime Events nach Deutschland gebracht wurde, zeigte mit zahlreichen Fotos, Filmen und Impressionen, wie die „Brasileiros“ in Deutschland leb(t)en, spiel(t)en und glänz(t)en und damit ihr Heimatland so überaus positiv repräsentier(t)en. Zuvor hatten über 85.000 Fußballbegeisterte – etwas mehr als die Anzahl derer, die den BVB im heimischen Stadion bei jedem Spiel unterstützen – die Ausstellung „Die Geschichte der Brasilianer in Deutschland“ am Zuckerhut bereits besucht, die nun in einer umgearbeiteten Variante in Dortmund präsentiert wurde.

Erstmals zeigte die Ausstellung, wofür die Brasilianer besonders bei Borussia Dortmund stehen! Denn schon einige von ihnen haben ihr Können beim BVB bewiesen: Fußballgrößen wie Júlio César, Leonardo de Deus Santos, Felipe Santana, Flavio Conceição und viele mehr!

Die Eröffnungsfeier war ein voller Erfolg! Rund 300 geladene Gäste waren in die Nord/Ost-Ecke des Signal Iduna Parks, in der das Borusseum-Museum beheimatet ist, gekommen, um die Eröffnung der neuen Wechselausstellung mitzuerleben.

Besonderes Highlight: Der ehemalige BVB Spieler und immer noch Fanliebling Leonardo De Deus Santos, kurz Dedê, war zu Gast!

Nach der Eröffnungsrede des BVB-Schatzmeisters Dr.Reinhold Lunow betrat er die Bühne, um über die WM in Brasilien, seine Zeit beim BVB und die Zukunft zu plaudern. Gesprächspartner von Dede war dabei Diethelm Straube von Crunchtime-Events, der in Zusammenarbeit mit Carsten Bruder (Kreaktiv) und dem BORUSSEUM-Team die Ausstellung nach Dortmund brachte.

Zurück zur Navigation

Borusseum

Trikot 09

  • Bild

14. März – 29. Mai 2014

Für die Wechselausstellung „Trikot 09“ haben Studierende der TU Dortmund geforscht und ihre Ergebnisse zusammen mit dem BORUSSEUM vor eine einzigartige Kulisse gebracht. Im Ausstellungsraum der historisch-heimischen Hallen des BVB wurden diese Ergebnisse durch abwechslungsreiche und interaktive Elemente präsentiert. Doch worum ging es genau?

Im Fußball ist das Trikot das zentrale Kleidungsstück. Bedeutend schneller als Worte erklärt es die Standardsituation auf und neben dem Platz: Wer spielt gegen Wen und Wer ist Fan von Wem. Man braucht kein Fußballenthusiast zu sein, um die vom Trikot gesendeten universalen Signale zu verstehen. Seine Sprache funktioniert über lokale, regionale und nationale Grenzen hinweg. Es wäre allerdings zu kurz gegriffen, das Trikot auf diese primären Bedeutungen zu reduzieren. Seine einzigartige Codierung ist weitaus vielsagender. Auf einer relativ kleinen Fläche von etwas mehr als einem Quadratmeter verschmelzen an den Körpern von Spielern und Fans Farben, Muster, Schriftzeichen, Zahlen, Logos und Symbole zu komplexen Chiffren, die Geschichte und Geschichten erzählen. Doch die scheinbar natürliche Existenz des Trikots hat selten Fragen danach aufgeworfen.

Dabei beleuchten die Studierenden des Seminars für Kulturanthropologie des Textilen die Entwicklung des Fußballshirts. Seine Geschichte ist eng verquickt mit der Etablierung und Professionalisierung des Fußballsports in der Gesellschaft. Laufende technische Veränderungen in Material und Design spiegeln zum einen historisch variable Einstellungen zu Moral, Disziplin, Funktionalität und Effektivität. Zum anderen ist das Trikot ein Medium für die Entwicklung des Fußballs als mediales Ereignis, das auch davon profitiert, dass Fans sich ihre Gesinnung mit dem Trikot überstülpen. Mit Blick auf den BVB 09 wurden unterschiedliche, vereinsspezifische Aspekte angesprochen.

"Besucher begaben sich auf eine spannende Mischung aus Zeitreise und Gedankenspiel"

Besucher begaben sich auf eine spannende Mischung aus Zeitreise und Gedankenspiel. Sie erfuhren, welche Verbindung BVB-Fans zu ihren Trikots haben, was Trikotsammler zu ihrer Leidenschaft treibt und wie in ihrer Hand die begehrten match worn shirts zu einem Archiv von Fußballwissen werden können. Darüber hinaus wurde auch die Entwicklung spezieller Reaktionen und Gesten von Fußballspielern und Fans – wenn zum Beispiel ein Tor fällt – im Team analysiert. Dazu haben die Studierenden viel empirisches Material zusammen getragen, Fotos gemacht und Befragungen und Interviews geführt – unter anderem mit dem bekannten BVB 09 Archivar Gerd Kolbe. All das konnte in dieser Ausstellung gehört und gesehen werden – in einer einzigartigen Umkleidekabinen-Atmosphäre, die auf recht kleinem Raum zahlreiche Überraschungen durch interaktive Elemente barg.

Eröffnung „Trikot 09“

Begrüßt wurden die zahlreich erschienenen Gäste pünktlich um 19.09 Uhr von BVB-Präsident Dr. Reinhard Rauball und Schatzmeister Dr. Reinhold Lunow, bevor dann die Initiatoren der Wechselausstellung, Dr. des. Viola Hofmann, Silke Wawro und einige Studierende der TU Dortmund den wissenschaftlichen Hintergrund und das Konzept zur Ausstellung erläuterten. Danach war es dann endlich soweit: Dr. Rauball schnitt feierlich das gelbe Band durch und die Besucher stürmten in den Wechselausstellungsraum. Es folgte großes Staunen, vor allem über die Originaltrikots der drei Trikotsammler Johannes Baier, Mirko Rast und Marc Steinert. Solche Schätze hatte der ein oder andere Besucher selten – oder sogar noch nie gesehen. Auch die in Szene gesetzten Fotos, Textbausteine sowie Audio-und Videopräsentationen waren ins rechte Licht gerückt und wurden eingehend begutachtet.

Hier und da hörte man Anekdoten zu einem Trikot oder bestimmten Spielen, denn die Ausstellung weckte auch Erinnerungen bei den Gästen – und der Glanz in ihren Augen spiegelte dabei die Stimmung des Abends wider.

08. Mai – XX 2013 (muss noch geklärt werden)

Zurück zur Navigation

Borusseum

Wanderausstellung Tatort Stadion 2

  • Bild

18. – 27. April 2014

Tatort Stadion 2

2001 erstmals gezeigt, war die Ausstellung „Tatort Stadion 2“ nach fast zweihundert Ausstellungsorten endlich auch in Dortmund zu besichtigen. Die neu gegründete BVB-Faninitiative ballspiel.vereint! holte die Ausstellung über Fußball und Diskriminierung vom 18. bis 27. April 2014 ins Vereinsmuseum von Borussia Dortmund. Vor nun schon 14 Jahren entwickelte das Bündnis Aktiver Fußballfans (B.A.F.F.) die Wanderausstellung „Tatort Stadion“, die in ihrer überarbeiteten Fassung ab Karfreitag, 18. April 2014 im BORUSSEUM zu sehen war. Auf der Homepage war dazu zu lesen:

„Die Ausstellung leistete Pionierarbeit, indem sie Diskriminierung beim Fußball thematisierte. Seitdem hat sich viel getan. Diskriminierung wird von vielen Vereinen und Fans mittlerweile als Problem wahrgenommen und angegangen. Dennoch werden in deutschen Stadien nach wie vor allwöchentlich AusländerInnen beschimpft, antisemitische und antiziganistische Gesänge angestimmt oder Homosexuelle verunglimpft. Frauen haben es im Männersport Fußball weiterhin schwer, akzeptiert zu werden. Die komplett überarbeitete Ausstellung Tatort Stadion 2 will informieren – sowohl über alltägliche Diskriminierung und Aktivitäten von Neonazis als auch darüber, was Fans dagegen tun.“

"Die Ausstellung leistete Pionierarbeit."

Neben den aufgestellten Leinwänden, die viel informativen Text zum Thema „Diskriminierung im Fußball“ zu bieten haben, konnten sich die Gäste auch diverse beschriftete Shirts, Schals und Banner ansehen, die für eine eindeutige Haltung zu diesem Thema stehen.

Am 18. April 2014, Karfreitag, wurde die Ausstellung um 11:30 Uhr von BVB-Präsident Dr. Reinhard Rauball gemeinsam mit den Initiatoren von ballspiel.vereint! eröffnet. Anschließend startete ab 13 Uhr dann der Heinrich-Czerkus-Gedächtnislauf am Stadion Rote Erde.

"Die Ausstellung „Tatort Stadion 2“ gibt es bereits seit mehreren Jahren. Leider war die Ausstellung noch nie in Dortmund zu sehen, dies möchten wir von ballspiel.vereint! nun ändern. Als Ort für die Ausstellung finden wir das BORUSSEUM ideal. Wir danken daher dem BORUSSEUM für die Zusammenarbeit!", so die Initiatoren von ballspiel.vereint!.

Zurück zur Navigation

Borusseum

69 Sekunden für die Ewigkeit

  • Bild
  • Bild
  • Bild

„Gebt uns Eure Gänsehaut-Eindrücke des Champions League Viertelfinal-Rückspiels gegen Málaga – Eure Empfindungen und Erinnerungen dieser historischen 69 Sekunden möchten wir mit Euch gemeinsam für die Ewigkeit festhalten“, hieß es auf www.borusseum.de. Gut eine Woche war es her, dass Felipe Santana im Champions League Spiel gegen den FC Málaga den Ball in der dritten Minute der Nachspielzeit über die Linie drückte und damit den SIGNAL IDUNA PARK so stark in seinen Grundfesten erbeben ließ, wie selten zuvor in seiner Geschichte.

„Gebt uns Eure Gänsehaut-Eindrücke des Champions League Viertelfinal-Rückspiels gegen Málaga".

Das BORUSSEUM hatte sich spontan entschlossen, diesem historischen Spiel eine Sonderausstellung zu widmen. Denn solche Spiele bringen oft die außergewöhnlichsten Geschichten hervor. Diese Eindrücke wollten wir bewahren und für alle BVB-Fans erlebbar machen. Das BORUSSEUM rief daher alle Fans auf, Ihre Erlebnisse während dieser dramatischen letzten 69 Sekunden zu schildern. Egal ob Handyvideos, Audiomitschnitte, Fotos, aufgeschriebene Geschichten oder sonstige Erinnerungen. Alle Gänsehaut-Berichte und Exponate etc. waren ab dem 08. Mai 2013 im Wechselausstellungsraum des BORUSSEUM zu bestaunen. Eine Auswahl dieser Exponate wurde dann später Bestandteil der Dauerausstellung im BORUSSEUM.

Zitat: "Ich felipe aus"

Unbestrittener Ehrengast des Eröffnungsabends war kein Geringerer als Felipe Santana, also der Mann, der durch sein Tor in der 93. Minute gegen den FC Málaga das „Wunder von Dortmund“ erst perfekt gemacht hatte und ohne den diese Ausstellung gar nicht entstanden wäre. Doch der bescheidene Brasilianer gab die Komplimente, die er von Dr. Lunow bei dessen Einweihungsrede erhalten hatte, gleich an das ganze Team weiter. Schließlich sei sein Tor ohne die Treffer von Robert Lewandowski und Marco Reus nichts wert gewesen. Santana strahlte in jede Kamera, schrieb fleißig Autogramme und ließ sich bereitwillig mit den Fans fotografieren. Er besichtigte mit großem Interesse die Ausstellung und las viele der Fangeschichten. Ergriffen saß er im Sonic Chair, der ein Audioerlebnis der Extraklasse bietet. In diesem Klangstuhl ist ein Mitschnitt des BVB-Netradios aus der Nachspielzeit zu hören. Die unbeschreibliche Reportage löste auch bei Felipe Santana – wie er selbst bestätigte - eine extreme Gänsehaut aus. Auch die übrigen Gäste erlebten einen emotionalen Abend. Beim Blick in die Gesichter sah man, wie die Erinnerungen an diesen unvergesslichen Abend neu durchlebt wurden. Bei Currywurst und Bier wurden im Anschluss angeregte Gespräche geführt.

Zurück zur Navigation

Borusseum

Fan Foto- von Fans für Fans

  • Bild
  • Bild
  • Bild

03. Mai 2012 – 24. Februar 2013

Die Ausstellung zeigte von Fans gemachte Fotografien. Sie drückten all das aus, was ein Fußballspiel für die Fans bedeuten kann. Zu sehen waren Bilder grenzenlosen Jubels, Fotos von Choreographien oder einzigartige Aufnahmen aus den verschiedenen Stadien. Alles aus der persönlichen Perspektive der Fotografen und Fans von Borussia Dortmund: Thomas Bielefeld, Stefan Borghardt, Joel Kunz, Johannes Steu, Artur Tarnowski und Jens Volke. Die Ausstellung wurde durch aktuelle Fotos der Fotografen ergänzt, erweitert und immer wieder geändert. Neben den Fotografien der sechs, bat das BORUSSEUM die Fans, eigene Aufnahmen mitzubringen und diese an einer eigens dafür vorgesehenen Stelle innerhalb der Ausstellung zu platzieren. Die ausgestellten Fotografien übten nicht nur auf Fußballfans eine Faszination aus, auch Liebhaber der allgemeinen Fotografie waren begeistert.    

             

Der Katalog zur Wechselausstellung „FanFoto – von Fans für Fans“ ist ab in allen BVB FanShops, sowie im BORUSSUM zum Preis von 9,90 € erhältlich.

Bestellungen unter borusseum@bvb.de

Ebenfalls käuflich zu erwerben, ist der Katalog zur Wechselausstellung „Fußball in der Kunst – Die Sammlung Rohner, der für ebenfalls 9,90 € im BORUSSEUM zu erwerben ist. Die aufwendig und hochwertig gestalteten Kataloge geben nicht nur zusätzliche wertvolle Hinweise zu den einmaligen Ausstellungen, sondern bilden auch eine unvergessliche Erinnerung an diese Highlights. Für den Sammler daher unverzichtbar und für den Kunstliebhaber ein unverzichtbares Objekt. Auf rund 100 Seiten sind alle Ausstellungsstücke gelistet, dazu gibt es Kurzinterviews mit den Künstlern zu lesen. Sichern Sie sich diese einmalige Erinnerung.

Zurück zur Navigation

Borusseum

"Bodo Goeke-Momentaufnahmen"

  • Bild
  • Bild

11. Mai – 18. September 2011

Am 11. Mai 2011 wurde die Wechselausstellung "Bodo Goeke - Momentaufnahmen" eröffnet. 200 Gäste waren der Einladung des BORUSSEUM gefolgt und erlebten einen kurzweiligen Abend.

Die damalige Leiterin des BORUSSEUM, Kirsten Behnke, begrüßte die Gäste und übergab das Wort wenige Minuten später an den BVB Präsidenten Dr. Reinhard Rauball. Dieser sprach von einem tollen Zeitpunkt für die Ausstellung, die sich thematisch mit den gewonnenen Meisterschaften seit 1995 befasste. Dr. Reinhard Rauball war, wie alle anderen Redner des Abends auch, voll des Lobes über Bodo Goeke und nannte ihn eine "Dortmunder Institution". Oberbürgermeister Ullrich Sierau schloss sich der Rede des BVB Präsidenten an und trat zunächst als Freund von Statistiken in Erscheinung. Er verwies darauf, dass die BVB Meisterschaften immer in einer gewissen Gesetzmäßigkeit errungen wurden. Den Doppelmeisterschaften 1956 und 1957 sowie 1995 und 1996 folgte jeweils 6 Jahre später eine weitere Meisterschaft.

Eine "Dortmunder Institution"

Dieser Logik entsprechend hoffte Oberbürgermeister Sierau nun auf die Meisterschaften 2012 sowie 2018. Nach einer weiteren musikalischen Einlage durch das Trommelensemble "Boogie Voodoo" der Musikschule Dortmund sprach BVB Schatzmeister Dr. Reinhold Lunow über die Erfolge des Sportfotografen Bodo Goeke. Er wusste zu berichten, wie Bodo Goeke in früheren Zeiten seine Filme noch im Kofferraum seines Autos entwickelte. Abschließend erklärte Dr. Lunow die Ausstellung für eröffnet. Neben den Fotografien wurden auf kleinen Monitoren Filme zu den Meisterschaften 1995, 1996, 2002 sowie die Ereignisse des 32. Spieltages 2011 gezeigt. Die Besucher konnten die Bilder direkt an den Wänden mit Bleistift kommentieren. Diese Möglichkeit nahmen sogleich viele Gäste wahr und kurz darauf konnten schon erste Liebeserklärungen entdeckt werden.

Zurück zur Navigation

Borusseum

Fußball in der Kunst

  • Bild

10. November 2010 – 20. März 2011

Am 10. November 2010 wurde im BORUSSEUM die zweite Wechselausstellung eröffnet. Nachdem es in der erfolgreichen ersten Ausstellung um "Plakate des BVB" ging, befasste sich die neue Ausstellung mit dem Thema "Fußball in der Kunst" Nach einem Grußwort von BVB-Schatzmeister Dr. Reinhold Lunow und einer kurzen Einführung des Sammlers Prof. Heinz-Georg Rohner, wurde die Ausstellung "Fußball in der Kunst" eröffnet. Begleitet von Musik des Flötisten Michael Heupel und des Saxophonisten Norbert Stein, machten sich die geladenen Gäste einen Eindruck der vielfältigen Werke zum Thema "Fußball in der Kunst".

"Fußball in der Kunst" eröffnet. Begleitet von Musik des Flötisten Michael Heupel und des Saxophonisten Norbert Stein, machten sich die geladenen Gäste einen Eindruck der vielfältigen Werke zum Thema "Fußball in der Kunst"

Ob "Das vernagelte Tor" von Günther Uecker, die "Südtribüne" von Eugeniusz Wisniewski oder der Bronzeball "Fußball 1966" von Markus Lüpertz - jeder fand in der Ausstellung schnell sein Lieblingsstück. Nach dem offiziellen Teil verweilten viele der Gäste bei rustikalen Köstlichkeiten im BORUSSEUM und ließen den Abend bei angeregten Gesprächen ausklingen. Die Ausstellung "Fußball in der Kunst" war bis zum 20. März 2011 im BORUSSEUM zu sehen.

Zudem ist zur Ausstellung ein Katalog erschienen, der neben den ausgestellten Werken weitere Arbeiten der Sammlung von Prof. Rohner zeigt. Der Katalog ist zum Preis von 9,95 € im BORUSSEUM erhältlich.

Zurück zur Navigation

Borusseum

"Plakate des BVB"

Erste Sonderausstellung im BORUSSEUM eröffnet

19. Mai 2010 – 19. September 2010

Am 19. Mai 2010 eröffnete Dr. Reinhold Lunow die Ausstellung "Plakate des BVB". Präsident Dr. Reinhard Rauball und Oberbürgermeister der Stadt Dortmund Ullrich Sierau begrüßten die geladenen Gäste. Im Anschluss sprach Dr. Lunow einführende Worte und eröffnete die Ausstellung. Begleitet durch die Musik von Christoph Haberer und Nicolao Valiensi konnten sich die Gäste bei Currywurst und Mettbrötchen einen Eindruck der Ausstellung verschaffen. Begeistert aufgenommen wurden nicht nur die Plakate, sondern auch die Originalmitschnitte der Spiele. Diese ließen die Gäste in fußballerischen Erinnerungen schwelgen.

Bild
Bild
Bild
Zurück zur Navigation