Dr. Christian Hockenjos ist zum neuen Vorsitzenden des Vorstandes der Vereinigung Deutscher Stadienbetreiber gewählt worden. Borussia Dortmunds Direktor für Organisation gehört dem Präsidium der VdS bereits seit der Gründung im Jahr 2007 an.

Bild

Die Vereinigung Deutscher Stadienbetreiber ist die Interessenvertretung von 46 deutschen Fußballstadien aus der ersten und zweiten Bundesliga sowie teilweise aus Liga drei mit einem Fassungsvermögen ab etwa 20.000 Plätzen, u.a. gegenüber den Verbänden DFB und DFL. Wichtig ist den Mitgliedern vor allem der Informationsaustausch, so bei sämtlichen infrastrukturellen Themen (Videoüberwachung, Zutrittskontrolle, Bezahlsystemen), bei verkehrlichen Belangen oder auch der Rasenpflege. Und man mag es kaum glauben: Die „Taubenproblematik“ existiert bundesweit.

„Wir tauschen uns regelmäßig zu aktuellen Themen aus“, erläutert Hockenjos. Zudem gibt es etwa drei Versammlungen pro Jahr. Da kann auch schon mal am „lebenden Objekt“ diskutiert werden, so wie im Jahr 2007, als man sich in Dortmund traf und Orkantief „Kyrill“ draußen tobte: „Da flogen diverse Oberrangbanden durch unser Stadion.“

Der 54 Jahre alte Familienvater arbeitet seit 1995 für Borussia Dortmund und ist damit einer der dienstältesten Mitarbeiter unseres Vereins. Hockenjos ist verantwortlich für die Organisation des Spielbetriebes, das Stadionmanagement sowie die allgemeine Koordination mit UEFA, DFL und DFB. Darüber hinaus vertritt der mit Prokura versehene „Direktor Organisation“ und Geschäftsführer der BVB Stadionmanagement GmbH den Klub in diversen nationalen und internationalen Gremien. (br)