Nach der Niederlage am vergangenen Samstag bei der HSG Bensheim/Auerbach (28:29) wartet mit der SG BBM Bietigheim die nächste schwierige Aufgabe auf die BVB-Handballdamen. Der Tabellenführer hat die nächste Meisterschaft bereits sicher – am Mittwochabend (22. Mai) tritt die Mannschaft von Henk Groener um 19 Uhr zum Duell beim Titelträger an.

Nach neun Partien ohne Niederlage riss sie, die Serie der schwarzgelben Handballerinnen. Wie schon im Februar in Blomberg fehlte auch am Wochenende in Bensheim wieder nur ein Treffer. „Wir wussten, dass es ein sehr hartes Spiel werden würde. Dafür waren wir bereit, aber am Ende haben wir ein paar Fehler zu viel gemacht“, erklärt Borussin Frida Rønning. Durch die Pleite rutschte der BVB in der Tabelle wieder auf den vierten Platz zurück.

Die Spielmacherin will sich aber damit nicht weiter beschäftigen, genauso wenig mit dem immer noch möglichen zweiten Rang. „Es geht jetzt erstmal darum, gegen einen starken Gegner zu spielen. Am Ende können wir dann gucken, für welchen Platz es reichen wird. Wir denken darüber nicht wirklich nach. Es zählen jetzt die beiden Spiele, die wir noch vor uns haben“, so Rønning. „Die wollen wir gewinnen.“

Das wird kein leichtes Unterfangen, denn Bietigheim verlor in der Liga zum letzten Mal vor 38 Monaten ein Spiel, am 31. März 2021. Der Gegner damals: Borussia Dortmund. „Sie haben ein verdammt gutes Team mit vielen tollen Spielerinnen, aber wir haben das auch. Metzingen hat im Pokalfinale gezeigt, dass man sie schlagen kann. Wir müssen uns taktisch gut vorbereiten und alles geben. Wir sind bereit für einen harten Kampf“, sagt Rønning.

Während für das Team die Saison kurz vor dem Abschluss steht, sind es für die Norwegerin persönlich die beiden letzten Partien ihrer Karriere. „Für mich fühlt sich alles ein bisschen komisch an. Ich habe einfach sehr viele tolle Erinnerungen, es waren drei fantastische Jahre hier beim BVB. Ich bin einfach nur unglaublich dankbar. Es war mein großer Traum als Profi zu spielen und Dortmund ist der Ort, der mir das ermöglicht hat. Das werde ich alles nie vergessen“, sagt Rønning.

Vielleicht kommen in den beiden verbleibenden Partien noch weitere Erlebnisse hinzu, die sie mit zurück in ihre norwegische Heimat nehmen wird. Am Mittwoch um 19 Uhr ist der Anpfiff in der Sporthalle „Am Viadukt“ in Bietigheim-Bissingen, zur gleichen Uhrzeit nimmt Rønning dann am kommenden Samstag (25. Mai) in der Halle Wellinghofen gegen Buxtehude endgültig Abschied.

Für das letzte Spiel der Saison gibt es im Online-Ticketshop noch Karten. Beide Spiele werden im Live-Stream von Sportdeutschland.TV sowie Dyn Media übertragen.