27
Sturm
Karim
Adeyemi

Beim BVB seit

30.06.22

Geburtstag

18.01.02 (22)

Nationalität

Deutschland / Nigeria

Social Media

Portait

Karim Adeyemi

Seit Juli 2022 steht der 22 Jahre alte Angreifer bei Borussia Dortmund unter Vertrag. Er kam bis Juni 2024 (Stichtag für alle Angaben) wettbewerbsübergreifend in 66 Partien (14 Tore / 8 Vorlagen) für den BVB zum Einsatz.

Dreimal Meister und Pokalsieger in Österreich, vor seinem Wechsel in die deutsche Bundesliga auch Torschützenkönig: Karim Adeyemi hat in seinen ersten drei Profijahren in Salzburg alles gewonnen, was es dort national zu gewinnen gab. Zudem errang er mit der deutschen U21-Nationalmannschaft im Jahr 2021 den Europameisterschaftstitel.

In seiner ersten Saison im schwarzgelben Trikot kam er – trotz Verletzungspausen – in 24 der 34 Bundesliga-Spiele zum Einsatz, verbuchte in der zweiten Saisonhälfte starke elf Scorer-Punkte (sechs Tore, fünf Vorlagen) und hätte mit dem Medaillensammeln in Dortmund beinahe so weitergemacht wie zuvor in Salzburg. Stattdessen aber reichte es – in Anführungszeichen – zweimal „nur“ zu Silber: 2023 in der Bundesliga, 2024 in der UEFA Champions League.

„Ich komme viel über meine Geschwindigkeit“, beschreibt er seine Spielweise. An der Grenze zum Abseits will er im letzten Drittel seine Sprinterqualitäten ausnutzen und rast mit seinem Tempo immer wieder an seinen Gegenspielern vorbei. Am 4. Februar 2023 erreichte er in der Begegnung mit Freiburg einen Topspeed von 36,7 km/h. Das ist der höchste seit Beginn der Datenerfassung 2011 gemessene Wert.

Karim Adeyemi erblickte am 18. Januar 2002 in München das Licht der Welt. Sein Vater ist Nigerianer, seine Mutter Rumänin. Er spielte in seiner Kindheit neben Fußball auch Basket- und Volleyball. Als Achtjähriger wechselte er in die U9 des FC Bayern, kehrte aber keine zwei Jahre später zu seinem ersten Klub zurück, dem TSV Forstenried. Von 2012 bis 2018 kickte er im Nachwuchs der SpVgg. Unterhaching.

Österreichs Abonnementmeister FC Salzburg sicherte sich dann für eine stattliche Ablösesumme die Dienste des hochtalentierten, damals 16 Jahre jungen Angreifers. „Ich hatte ein bisschen Schiss davor, die Heimat zu verlassen, aber war auch glücklich, den nächsten Schritt zu machen. Mir war wichtig, dass ich mich nicht so weit von zu Hause entferne. Von München nach Salzburg sind es ja nur anderthalb Stunden“, sagte er in einem Interview mit dem „kicker“.

Parallel besaß er ein Spielrecht beim Salzburger Kooperationspartner FC Liefering in der zweiten österreichischen Liga, wo er auf Anhieb einen Stammplatz hatte. In der Saison 2019/20 kam Adeyemi zudem in neun von zehn Partien der U19 des FC Salzburg in der UEFA Youth League zum Einsatz. Am 20. Februar 2020 feierte er im Europa-League-Auswärtsspiel bei Eintracht Frankfurt (1:4) als Einwechselspieler seinen Einstand im Profiteam. 2021/22 gelang ihm der Durchbruch: In seinen ersten drei Erstligaspielen traf er fünfmal, dazu im so wichtigen Champions-League-Play-off-Hinspiel gegen Bröndby IF. Mit 19 Treffern in 29 Partien wurde er am Saisonende Bundesliga-Torschützenkönig. In der UEFA Champions League traf er in der Gruppenphase dreimal und trug somit dazu bei, dass die Salzburger erstmals das Achtelfinale in diesem Wettbewerb erreichten. Aus Österreich verabschiedete er sich mit 33 Toren in 91 Erstliga- sowie 15 Treffern in 35 Zweitligapartien.

„Als kleiner Junge war ich fasziniert vom schwarzgelben Tempofußball. Deshalb stand für mich schnell fest, dass ich gerne zum BVB wechseln möchte, als ich vom Dortmunder Interesse erfahren habe. Ich habe bewusst auch langfristig unterschrieben, weil ich davon überzeugt bin, dass wir eine spannende Mannschaft sein werden, die mit der Unterstützung der fantastischen Dortmunder Fans mittelfristig in der Lage sein wird, um Titel mitzuspielen und sie auch gewinnen zu können“, sagte der gebürtige Münchner im Sommer 2022 nach der Unterschrift unter einen bis 30. Juni 2027 gültigen Vertrag.

Für die deutsche A-Nationalmannschaft lief er am 5. September 2021 erstmals auf. In der Nachspielzeit des WM-Qualifikationsspiels gegen Armenien gelang ihm der Treffer zum 6:0-Endstand. Bei der WM 2022 zählte er zum Aufgebot, kam aber nicht zum Einsatz.

Vorderseite der Autogrammkarte von Karim Adeyemi
Rückseite der Autogrammkarte von Karim Adeyemi

Weitere Spieler