Durch Tore von Ayman Azhil (14.), Michael Eberwein (27.) und Ole Pohlmann (51.) hat Borussia Dortmunds U23 mit 3:1 bei Viktoria Köln gewonnen. Der schwarzgelbe Nachwuchs musste nach knapp einer Stunde zu zehnt weiterspielen, da Julian Hettwer nach einer Notbremse die Rote Karte sah. Die BVB-Zweitvertretung steht nun auf dem fünften Rang in der 3. Liga und ist seit acht Spielen ungeschlagen – länger als alle anderen Teams der Liga.

Ausgangslage: Seit sieben Spielen hatte die Mannschaft von Trainer Jan Zimmermann nicht mehr verloren, der Start aus der Winterpause verlief mit den Siegen gegen die Spitzenteams Jahn Regensburg und Dynamo Dresden sehr gut. Die U23 trotzte den vielen Ausfällen der vergangenen Wochen und punktete regelmäßig, letztmals hatte die Mannschaft im November 2023 beim FC Erzgebirge Aue mit 0:2 verloren. Auswärts konnte der BVB bereits 15 Punkte einfahren, während die Viktoria ihrerseits zuhause 21 Zähler holen konnte. Die Domstädter hatten vor dem Spiel auf Platz 13 gestanden.

Personal: Trainer Zimmermann ließ eine leicht veränderte Startformation im Vergleich zum Sieg bei Dynamo Dresden beginnen. Für Silas Ostrzinski begann Marcel Lotka im Tor und Ole Pohlmann kam für Falko Michel ins Team.

Spielverlauf: Die Gastgeber begannen druckvoll, Schwarzgelb hatte aber die erste Möglichkeit der Partie. Michael Eberwein war es, der eine Hereingabe mit der Fußspitze erreichte und den Ball am Keeper, aber auch am Tor vorbeispitzelte.

Der BVB lauerte auf Ballverluste und wurde in der 14. Minute belohnt. Auf Zuspiel von Franz Roggow kam Ayman Azhil frei vor Gäste-Keeper Ben Voll an den Ball und lupfte die Kugel eiskalt zur Führung in den Kasten. Sechs Minuten später hatte Julian Hettwer das 2:0 auf dem Fuß. Azhil spielte den durchgestarteten Flügelstürmer mustergültig frei, doch Viktoria-Schlussmann Boll blieb dieses Mal Sieger.

In der 27. Minute konnte Schwarzgelb die Führung ausbauen. Michael Eberwein setzte sich im Zentrum durch und köpfte den Ball unter die Latte. Hettwer hatte zuvor in den Fünfmeterraum geflankt. Die Viktoria war vor allem über die linke Seite gefährlich, auf der Sidny Lopes Cabral für viel Wirbel sorgte. Aber der schwarzgelbe Nachwuchs hielt dagegen und wusste die eigenen Angriffe clever auszuspielen.

Kurz vor der Halbzeit konnte sich Luca Marseiler auf links durchsetzen und fand mit seiner Hereingabe Suheyel Najar, der zum Anschlusstreffer einnetzte (44.). Mit dem 2:1 ging es in die Pause.

Die zweite Halbzeit begannen die Kölner druckvoll und kamen nach einer Ecke in der 50. Minute durch Innenverteidiger Michael Schultz zur großen Chance auf den Ausgleich, doch sein Kopfball klatschte an den Pfosten. Im Gegenzug konterte der BVB, Azhil dribbelte sich durch die Viktoria-Hintermannschaft und bediente Ole Pohlmann, der aus sechs Metern zum 3:1 für den BVB vollendete. Kurz darauf schalteten die Gastgeber nach einer BVB-Ecke schnell um. Kölns Najar wurde von Hettwer gestoppt, Schiedsrichter Erbst zog die Rote Karte, weil er eine Notbremse ahndete. Der BVB agierte fortan zu zehnt gegen wütend anstürmende Kölner.

In der 68. Minute verhinderte Marcel Lotka den erneuten Anschlusstreffer gegen Ex-Borusse Lars Dietz. In Überzahl kamen die Kölner in der Folge zwar immer wieder zu Standardsituationen, Chancen blieben aber aus. Die meisten Kölner Angriffsversuche prallten am schwarzgelben Bollwerk ab. Auch in der Schlussoffensive der Viktoria musste Lotka nur noch einmal eingreifen. Beim Distanzschuss von Schultz kurz vor dem Ende hatte Schwarzgelb Glück, als der Pfosten rettete.

Jan Zimmermann war mit der Leistung seines Teams hochzufrieden: „Wir haben die ersten Minuten ganz gut Spielkontrolle bekommen, danach hat sich ein sehr offenes Spiel entwickelt, indem beide Mannschaften immer wieder zu aussichtsreichen Situationen gekommen sind. Es hätten auch einige Tore mehr fallen können. In der Phase, in der wir fast den Ausgleich kassieren und dann mit dem 3:1 eigentlich den Deckel draufmachen, bekommen wir eine Rote Karte. Danach haben wir wie schon letzte Woche sehr, sehr aufopferungsvoll verteidigt. Da hätte es noch einmal eng werden können. Am Ende war es eine sehr gute Leistung gegen eine wirklich starke Mannschaft.“

Ausblick: Am Dienstag kommt der SC Preußen Münster zum Nachholspiel des 20. Spieltags in die Rote Erde. Anstoß ist um 19 Uhr, die Karten vom ursprünglichen Termin im Dezember behalten ihre Gültigkeit.

U23: Lotka – Aidonis, Pfanne, Suver, Semic – Roggow (80. Otuali), Pohlmann (80. Tattermusch), Azhil – Elongo-Yombo, Eberwein, Hettwer

Tore: 0:1 Azhil (14.), 0:2 Eberwein (27.), 1:2 Najar (44.), 1:3 (Pohlmann (51.)

Rote Karte: Hettwer (59.)