Seit vielen Jahren unterstützt die BVB-Fan- und Förderabteilung das Gast-Haus und hilft regelmäßig bei der Essensausgabe für Bedürftige. Am Dienstagabend war BVB-Präsident Dr. Reinhold Lunow ebenfalls dabei.

Die Wohnungslosen-Initiative „Gast-Haus statt Bank“ setzt sich in Dortmund für Obdachlose, Wohnungslose und Menschen an der Armutsgrenze ein und bietet ihnen einen gastlichen Raum an, in dem sie willkommen sind. Seit 2015 unterstützt die BVB-Fan- und Förderabteilung mit ihren Ehrenamtlichen der AG „Uns verbindet Borussia“ (UVB) und hilft mehrmals im Jahr bei der Essensausgabe oder veranstaltet sogenannte Kulturabende, etwa mit BVB-Archivar Gerd Kolbe, BVB-Legende Wolfgang „Teddy“ de Beer und Journalist Gregor Schnittker. Am Dienstagabend haben Ehrenamtliche der UVB Würstchen und selbstgemachte Salate an die Bedürftigen ausgegeben. Als Gast hat auch Vereinspräsident Dr. Reinhold Lunow geholfen und mit den Menschen gesprochen. 

„Ich finde es faszinierend, dass so viele ehrenamtliche Helfer hier sind und auch der BVB involviert ist. Hier wird richtig Arbeit geleistet. Auch die Freundlichkeit und Dankbarkeit der Gäste haben mich beeindruckt“, sagt Dr. Reinhold Lunow, der sich mit den Gästen natürlich hauptsächlich über Borussia Dortmund unterhalten hat. Katrin Lauterborn, Geschäftsführerin im Gast-Haus, ergänzt: „Die Strahlkraft des BVB ist enorm. Das Engagement der UVB ist für unsere Gäste eine gelungene Abwechslung.“

Auch Borussia Dortmund und seine Stiftung „leuchte auf“ haben das Gast-Haus in der Vergangenheit bereits unterstützt und u.a. Einnahmen aus dem jährlichen Weihnachtssingen an die Einrichtung gespendet. Die Arbeitsgruppe „Uns verbindet Borussia“ der BVB Fan- und Förderabteilung richtet den Blick bei ihren Projekten und Aktionen auf die Stadt und ihre Menschen, demonstriert Verbundenheit und zeigt wie vielfältig und bunt der BVB ist. Die rund 60 Ehrenamtlichen besuchen außerdem regelmäßig die Kinderklinik sowie Altenheime, führen zu Weihnachten die Aktion BVB-Wunschbaum durch und engagieren sich in der Erinnerungsarbeit, indem sie Stolpersteine putzen und Veranstaltungen in Gedenken an den vom NS-Regime verfolgten Fußballer Julius Hirsch veranstalten. (cr)