Borussia Dortmunds Nachwuchs war am Sonntagvormittag erfolgreich unterwegs. Die U19 konnte den Spitzenplatz dank eines späten 1:0-Sieges in Gladbach festigen, die U17 gewann ihr Spiel zuhause gegen Fortuna Düsseldorf mit 2:0.

16 Zähler Vorsprung auf den Zweitplatzierten, 18 Siege aus 19 Partien und mit dem 1:0 bei Borussia Mönchengladbach der neunte Erfolg in Serie: Borussia Dortmunds U19 lässt sich auf dem Weg in Richtung Westdeutsche Meisterschaft kaum aufhalten. Auch nicht von einem schwierigen Spiel gegen einen guten Gastgeber aus Mönchengladbach. Dabei musste der BVB-Nachwuchs knapp 50 Minuten in Unterzahl spielen, Tyler Meiser hatte Ende des ersten Durchgangs seine zweite Gelbe Karte gesehen (39.).

“Es war ein schwieriges Spiel. Der Gegner war zuletzt sehr gut drauf. Wir haben eine überragende Partie heute gemacht. Nach dem Platzverweis haben wir den Gegner weiterhin im Griff gehabt, wir hatten die komplette Kontrolle über die gesamte Spieldauer“, lobte Trainer Mike Tullberg seine Mannschaft.

Julien Duranville war für die Partie in Gladbach von den Profis zur U19 gestoßen und traf in der ersten Halbzeit, ebenso wie Almugera Kabar, nur den Pfosten. Auch nach der Gelb-Roten Karte stand der BVB gut in den eigenen Reihen. „Wir trainieren zweimal in der Woche Unterzahlspiel und haben das in dieser Saison auch schon gegen Paderborn sehr gut gemacht“, erklärte Tullberg.

Die spielentscheidende Szene ereignete sich nach 84 Minuten: Der eingewechselte Alex Niziolek hatte sich während eines Konters überragend auf der Außenbahn durchgetankt und den im Zentrum lauernden Kiel Wätjen bedient. Der Mittelfeldspieler traf eiskalt und durfte bereits das zehnte Mal in dieser Spielzeit jubeln.

Weiter geht es für die U19 in der nächsten Woche mit einem Auswärtsspiel beim 1. FC Köln (Sonntag, 10.03., 11 Uhr).

U17 „erledigt Hausaufgaben“

Im Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf hatte die U17 Gegner und Ball über die gesamte Spielzeit unter Kontrolle. Neuzugang Thierry Fidjeu-Tazemeta konnte gegen die Rheinländer sein Startelf-Debüt feiern und wusste in der 32. Minute mit dem Führungstreffer zu überzeugen.

„Wir haben heute unsere Hausaufgaben gemacht und bis auf eine Torchance defensiv nichts zugelassen“, erklärte Coach Marco Lehmann. Dennoch fand der Trainer auch mahnende Worte: „Die Intensität, die uns in den letzten Wochen mit und gegen den Ball ausgezeichnet hat, habe ich heute etwas vermisst. Wir waren nicht so präsent wie in den Vorwochen, hatten aber trotzdem über das gesamte Spiel die Kontrolle. Es fehlte etwas die Klarheit und die Geduld, wir können das besser. Wir wollten zu schnell zu viel erzwingen und haben nicht auf die richtigen Momente gewartet.“

„Vielversprechend“ nannte der Trainer den Auftritt von Neuzugang Fidjeu-Tazemeta, der 60 Minuten auf dem Platz stand und neben seinem Treffer zudem kurz vor dem Pausenpfiff das 2:0 durch Nick Cherny vorbereiten konnte.

Borussia kontrollierte die Partie, ohne aber im zweiten Durchgang selbst große Akzente gesetzt zu haben. Brenzlig wurde es vor dem eigenen Kasten nur einmal: Mitte der zweiten Hälfte konnte Torhüter Leon Herdes einen Distanzschuss nur nach vorne prallen lassen, Valon Cena war aber zur Stelle und konnte in letzter Sekunde vor einem Gäste-Akteur bereinigen.

Positiv hervorzuheben waren drei Rückkehrer in den Kader: Diego Ngambia Dzonga, Len Wörsdörfer und Anas Mahjoubi kamen allesamt nach ihren Verletzungen zurück auf die Bank und wurden im Laufe der Begegnung eingesetzt.

Die U17 steht nach dem siebten Sieg in Serie mit 51 Punkten auf dem zweiten Rang der Tabelle. Es zeichnet sich ein Dreikampf mit Schalke 04 (50 Zähler) und Bayer Leverkusen (53 Zähler) um die ersten beiden Plätze ab. Diese bedeuten die Qualifikation für die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft.

„Wir haben noch fünf Spiele gegen keine einfachen Gegner und müssen uns, um unter die ersten beiden zu kommen, zu heute steigern“, so Trainer Lehmann.

Die nächste Chance dazu bietet sich am kommenden Sonntag (10.03.) im Heimspiel gegen den VfL Bochum. Anpfiff ist um 11 Uhr.