Borussias U19 hat ihr Auswärtsspiel beim AC Mailand mit 1:4 verloren. Trotzdem hat der schwarzgelbe Nachwuchs noch beste Chancen, sich zum dritten Male in Serie für die Play-offs in der UEFA Youth League zu qualifizieren.

Den Jungs von Mike Tullberg reicht im letzten Gruppenspiel am Mittwoch, 13. Dezember (16 Uhr), gegen Paris Saint-Germain ein Unentschieden, um in Europas Junioren-Königsklasse zu überwintern und über den Umweg eines Entscheidungsspiels gegen einen Vertreter des „Meisterwegs“ ins Achtelfinale einzuziehen.

Die Franzosen verloren ihr Heimspiel gegen Newcastle United überraschend mit 1:2 und bleiben mit sechs Punkten hinter dem mit nunmehr 12 Punkten als Gruppensieger feststehenden AC Mailand und dem BVB (7 Punkte) auf Rang drei.

Mike Tullberg hatte neben dem verletzten Filippo Mane sowie die WM-Fahrer Paris Brunner, Charles Herrmann und Almugera Kabar auch auf Hendry Blank verzichten müssen. Der Abwehrspieler wurde kurzfristig in den Profi-Kader berufen und stand damit der U19 nicht zur Verfügung. So kam Nico Adamczyk zu seinem Debüt in der UEFA Youth League, er verteidigte in der ersten Halbzeit zentral neben Leonardo Posadas, wurde aber zum zweiten Durchgang gegen Tyler Meiser ausgewechselt. Neu ins Team kam Abdoulaye Kamara aus der U23. Er verstärkte das defensive Mittelfeld.

Die Dortmunder Jungs trotzten zunächst allen Widerständen und gingen überraschend in Führung: Samuel Bamba hatte sich in der vierten Minute auf dem linken Flügel durchgesetzt, seinen Flankenball köpfte Julian Rijkhoff perfekt ins Tor. Das war ein Auftakt nach Maß. Und Cole Campbell hätte kurze Zeit später den Blitzstart perfekt machen können. Doch die Mailänder schüttelten sich kurz und nahmen ab der 15. Minute entschlossen das Heft in die Hand.

Mailand ging in Führung

Robin Lisewski zeichnete sich zunächst noch mit einer Glanzparade gegen Kevin Zeroli aus, dann unterliefen ihm und seinen Vorderleuten Patzer, die Mailand bestrafte. „Wir haben unseren Plan in den ersten 20 Minuten toll umgesetzt und dann das Spiel hergeschenkt, weil wir hinten schlechte Entscheidungen getroffen haben. Das darf auf diesem Niveau nicht passieren,“ urteilte Mike Tullberg.

Nach Lisewskis zu kurzer Abwehr erzielte Zeroli den 1:1-Ausgleich (23.). Eine Hereingabe von Clinton Nsiala-Makengo, der gegen Bamba ungestört flanken konnte, faustete Lisewski direkt vor Filippo Scottis Füße, der sich mit dem Treffer zum 2:1 bedankte (28.). Scotti schoss kurz darauf auch das 3:1 (31.), der freistehende Diego Sia erhöhte noch vor der Pause auf 4:1 (39.).

Die Schwarzgelben rafften sich in der zweiten Hälfte noch zu einer ordentlichen Leistung auf, hielten die Partie offen, ohne den Gegner allerdings ernsthaft in Verlegenheit zu bringen. Mike Tullberg nutzte in der Schlussphase sein Wechselkontingent komplett aus. Ousmane Diallo ist es gelungen, sich mit zwei, drei feinen Dribblings für weitere Einsätze zu empfehlen.

Tullberg: „Wir haben es in unserer Hand“

Nach dem Abpfiff kam die schöne Nachricht aus der französischen Metropole. „Wir haben alles in unserer Hand. Wenn mir das einer vor Beginn der UEFA Youth League gesagt hätte, hätte ich es sofort angenommen. Gegen Paris ist es wie ein K.o.-Spiel, ich mag diese Spiele. Wir werden uns einen guten Plan zurechtlegen, und ich bin sicher, dass wir weiterkommen“, blickte Mike Tullberg optimistisch nach vorn.

Vor dem großen Gruppen-Finale gegen Paris steht für den BVB noch der Rückrundenstart der Bundesliga gegen das Spitzenteam von Bayer Leverkusen (Samstag, 9. Dezember, 11 Uhr) an.

U19: Lisewski – Rashidi (65. Onofrietti), Adamczyk (46. Meiser), Posadas, Korzynietz – Lubach (65. Krevsun), Kamara, Wätjen – Campbell (65. Diallo), Rijkhoff (72. König), Bamba
(wiwi)